+
Uriges Ziel für Rodelfreunde: die Denkalm bei Lenggries.

Lenggries: Rodeln und schwimmen

Die Großen fahren auf dem Bob, die Kleinen auf dem Schoß: Schlittenfahren ist ein wahrlich familienfreundlicher Wintersport.

Kein Wunder, dass die bekannten Rodelstrecken und -hütten am Brünnstein, Blomberg oder Pürschling an Winterwochenenden kufentechnisch oft hoffnungslos überlaufen sind. An der Ostseite der Isar geht es da schon um einiges beschaulicher zu. Vielleicht liegt es daran, dass man für den Aufstieg von Lenggries auf die Denkalm mit keinem Gipfelkreuz belohnt wird. Dem schönen Ausblick vom Berggasthof tut das aber keinen Abbruch.

„Von der Denk-Alm aus sieht man so recht hinein ins Herz der Landschaft und des Isarwinkels.“ Derjenige, der bereits 1935 in höchsten Tönen von der Denkalm schwärmte, war höchstwahrscheinlich nicht mit dem Schlitten unterwegs. Der Lenggrieser Lehrer Josef Stemppfl war nämlich ein absoluter Skipionier. Schon 1909 wurde er dabei beobachtet, wie er von der sogenannten Wachsebene („Waxhemad“) unterhalb des Geiersteins mit zwei alten Holzlatten herunterfuhr und zur Stabilisierung einen langen Stock verwendete.

Der spätere Sektionsvorstand des DAV Lenggries lobte seinerzeit nicht nur die schönen Ausblicke, sondern auch die prachtvollen Hütten-Details. „Es erfreuen getäfelte Wände und Gesimse mit gebeizten Jagdschnitzereien und vor der Hütte steht eine Kompanie Lenggrieser Gebirgsschützen als Front einer Vorlaube, von der jede Säule einen Schützen darstellt. Der Denk-Blasi, der drinnen wohnt und jeden Gast so treuherzig grüßt, hat es selbst so ausgedacht und hergestellt.“

Herzlich grüßen und bewirten – das ist auch das Motto von Blasis Nach-Nachfolger Michael Bauer. Der heutige Denkalm-Wirt versorgt nicht nur hungrige Schlittlfreunde, sondern hat auch einen entscheidenden Insidertipp parat: „Gehts nach der Einkehr lieber noch ein Stückerl weiter. Nach der Querung im Wald geht es auf der Forststraße hinab, die für Kinder besser zum Rodeln ist.“ In der Tat ist die direkte Hüttenabfahrt zwar kurz, aber ganz schön steil. Und das kann bekannterweise bei niedriger Schneelage vereiste Kurven zur Folge haben. Die Zusatzschleife hat außerdem zwei weitere Vorteile. Das Plus an Höhenmeter führt zu längerem Abfahrts-Spaß. Und da es sich um eine Rundtour handelt, muss man nicht mit Gegenverkehr aufsteigender Rodel-Fans rechnen.

Ausschnitt aus: Kompass-Karte 182, Isarwinkel. Lizenz-Nr.: 17-0906-LVB.

Wer nicht zum ersten Mal zur Denkalm aufbricht, die Strecke also schon kennt, sollte an eine Stirnlampe denken und bis zur Dämmerung heroben bleiben. Gerade mit dem weichen Licht der untergehenden Sonne ist die Stimmung im Isarwinkel besonders reizend. Der Blick ins friedliche Tal lässt kaum vermuten, dass sich genau hier, zwischen Bad Tölz und dem Sylvensteinspeicher im Jahr 1705 der erste Widerstand gegen die österreichischen Besatzer entwickelte. Diese Bayerische Volkserhebung fand bekanntlich in der Sendlinger Mordweihnacht ihr tragisches Ende... Übrigens: Echte Insider ziehen nach der Schlittenfahrt das Badezeug aus dem Kofferraum. Egal ob im heißen Whirlpool oder in der Tiefenwärme- Kabine – das fast am Ausgangspunkt gelegene Erlebnisbad Isarwelle ist ideal, um kalte Zehen wellnessmäßig wieder aufzutauen...

von Michael Pröttel

DENKALM

ANFAHRT – Entweder A 8 München – Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen, die B 13 über Bad Tölz nach Lenggries. Oder A 95 München – Garmisch-P., Ausfahrt Sindelsdorf, die B 472 über Bad Heilbrunn nach Bad Tölz und weiter auf der B 13 nach Lenggries. Dort links Richtung Zentrum und zunächst Isarstraße und Kirchstraße (Richtung Isarwellenbad) folgen. Bei Gabelung links und gleich wieder rechts in die Bachmaiergasse. Dieser bis zur nächsten Gabelung folgen und hier links, um in der Bachmaiergasse zu bleiben. Nach den letzten Häusern befindet sich ein Parkplatz neben einer Scheune.

TOUR – Vom Parkplatz folgt man dem zunächst flachen Landwirtschaftsweg nach Nordosten bis zu einer Brücke. Man überquert diese nach links und folgt nun immer dem ansteigenden Forstweg durch den Wald bergan. Der weitere Anstieg ist eindeutig vorgegeben. Nach einem kurzen flachen Stück wird der Weg teilweise richtig steil. Schließlich kommt man aus dem Wald heraus und man gelangt über eine letzte Kehre der Fahrstraße zur Denkalm. Hinab nach Lenggries geht es auf demselben Weg. Die direkte Abfahrt ist im oberen Teil dementsprechend sehr schnell und kurvig. Alternative: Wenn man kleinere Kinder dabei hat oder wenn die direkte Abfahrt vereist sein sollte, dann geht man von der Denkalm aus weiter bergan um über eine Almwiese wieder in den Bergwald einzutreten. Der schmale Fahrweg steigt nun noch ein Stück lang bergan, bevor er in einer flachen Querung zu einem wenig ausgeprägten Waldsattel führt. Von hier aus geht es nun auf dem Schlitten wieder hinab. Bald stößt man auf eine breitere Forststraße der man nach rechts hinab ins Tal folgt um nahe der Brücke wieder auf den Anstiegsweg zu treffen. Aufstieg zur Hütte: 250 Höhenmeter, 1 Std. Alternativroute: Zusätzlich 45 min.

EINKEHR – Die Denkalm ist ganzjährig bewirtschaftet. Mittwoch und Donnerstag ist Ruhetag. Geöffnet bis Einbruch der Dunkelheit. Telefon: 0 80 42 / 27 70.

TIPP – Erlebnisbad Isarwelle: Es ist besonders schön nach dem Rodeln vom Innenbecken der Isarwelle über den Schwimmkanal ins Außenbecken zu schwimmen und dort die kalte Winternacht zu genießen. Ob man danach Whirlpool, Blubbermulden oder Wärmekabinen bevorzugt, bleibt jedem selbst überlassen. Öffnungszeiten: Sa/So 10 bis 19.30 Uhr, Di-Fr 11.30 bis 21 Uhr. Geschlossen: Montag (außer Schulferien). Adresse: An der Hauptschule / Goethestr. 22a, 83661 Lenggries. T.: 0 80 42 / 50 95 96.

KARTE – Kompass-Karte 182, Isarwinkel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare