+

Lagebericht von den schneesichersten Loipen 

Wo kann man jetzt langlaufen?

Das Tauwetter der vergangenen Wochen hat Langläufern die Tour vermasselt. Nur noch an wenigen Orten ist eine fahrbare Loipe vorhanden.

In den letzten Tagen hat es am Alpenrand geschneit – in Garmisch zum Beispiel bis zum Abend knapp zehn Zentimeter –, und bis zum Wochenende soll noch etwas nachkommen. Wo eine Altschneegrundlage geblieben ist, wird der Neuschnee rasch wieder für gute Verhältnisse sorgen. Die tz gibt einen Überblick über die schneesichersten Loipen in der Nähe von München und über die aktuelle Schneelage.

Winklmoosalm/Hemmersuppenalm

Hoch über Reit im Winkl

Reit im Winkl gilt als Schneeloch, will aber nichts dem Zufall überlassen. Die 700 Meter hoch gelegene Gemeinde im Chiemgau kann zehn ihrer 140 Loipenkilometer künstlich beschneien. Und selbst wenn im Talboden nicht mehr viel geht, bleiben immer noch die beiden Höhenloipen auf der Winklmoosalm (17 km klassisch/27 km Skating) und der  emmersuppenalm (16/20), beide auf rund 1200 Metern gelegen.

Loipenzustand: Auf beiden Hochalmen haben 30 Zentimeter Schnee das Tauwetter überlebt, Langlaufen ging die ganze Zeit über gut. Gestern hat’s wenige Zentimeter draufgeschneit. Allerdings war die Loipe vom Parkplatz Seegatterl auf die Winklmoosalm zuletzt eisig, sodass man besser mit der Gondelbahn hoch- und runterfährt (14,50 €). Zur Hemmersuppenalm verkehrt ein Pendelbus (5,50 €). 

Aktuelle Infos: Täglich aktualisierter Loipenbericht unter www.reitimwinkl.de, Schneetelefon 086 40/8 00 25.

Anfahrt: Von München über die Salzburger Autobahn. Ausfahrt Bernau und über Marquartstein nach Reit im Winkl (110 km).

Seefeld/Leutasch

Das beste Gebiet

Aktuelle Infos: täglich aktualisiert und professionell aufbereitet (sogar mit Wachstipp) auf www.seefeldlanglauf.at

Telefon: 00 43/50/88 00.

Anfahrt: Etwa 120 Kilometer von München über Garmisch und Mittenwald in die Leutasch oder über Scharnitz nach Seefeld.

Valepp-Almen-Loipe

Sportlich am Spitzingsee

Loipenzustand :

Aktuelle Infos: Einen Loipenbericht gibt’s auf www.schliersee.de, Telefon: 0 80 26/6 06 50.

Anfahrt: Von München über die Salzburger Autobahn, Ausfahrt Weyarn. Über Miesbach und Schliersee zum Spitzingsee. An der Kirche parken und in zehn Minuten zur Loipe gehen. (75 km)

Kaltenbrunn/Klais

Steil und schattig

Loipenzustand: Als einzige Loipe zwischen Garmisch und Mittenwald hat diese Strecke das Tauwetter überlebt. Der Neuschnee wird rasch wieder für gute Verhältnisse sorgen.

Aktuelle Infos: Regelmäßig aktualisierter Loipenbericht der Alpenwelt Karwendel unter

www.mittenwald.de.

Tel.: 0 88 25/10 94.

Anfahrt: Von München über Garmisch-Partenkirchen nach Kaltenbrunn (95 km). Weitere Parkmöglichkeit in Klais. Dort liegt auch der Bahnhof nur wenige Minuten von der Loipe entfernt.

Kreuth/Sutten

Weiß-Garantie am Tegernsee

Loipenzustand: Im Weißachtal finden Klassik-Läufer zwischen Klamm und Glashütte auf 10,9 km eine passable Altschneegrundlage, Skater auf 3,5 km. Die Sutten-Loipe ist für beide Laufarten in gutem Zustand.

Aktuelle Infos: Schneebericht unter www.tegernsee.com, Tel.: 0 80 22/67 13 41.

Anfahrt: Von München über Holzkirchen, Gmund und Rottach-Egern Richtung Achensee ins Weißachtal. Zur Suttenloipe: von Rottach-Egern nach Enterrottach, wo die Mautstraße beginnt. (65 km)

Die schattige Lage im engen Weißachtal sowie die meist hörbare Bundesstraße trüben das Langlaufvergnügen. Andererseits liegt auf den 17 Kilometern zwischen Kreuth und Glashütte eine der schneesichersten Klassik- Loipen, die man ohne Umstände erreichen kann. InderRegionTegernseegibt es nur eine Loipe mit noch höherer Weiß-Wahrscheinlichkeit: Die fünf Kilometer lange und schwierige Suttenrunde (Foto) nahe der Moni- Alm; sie ist über eine Mautstraße (2 € pro PKW) oder mit dem Bus zu erreichen.Wenn in Garmisch alles grün ist, liegt oben in Kaltenbrunn (900 Meter) garantiert noch Schnee. Beim Biathlon-Schießstand gibt es einen Trainingsrundkurs, auf dem auch Anfänger ihre Bahnen ziehen können. Auf die zehn Kilometer lange Loipe nach Klais und zurück sollten sich wegen steiler Steigungen und Abfahrten nur geübte Langläufer wagen. Der schattige – und daher schneesichere – Kurs wird sowohl für Skating als auch für den klassischen Stil gespurt.Während am Stümpfling der Pistenrummel tobt, können Langläufer gleich hinterm Spitzingsee idyllisch ihre Bahnen ziehen. Die 1000 Meter hoch gelegene Valepp-Almen-Loipe bietet kurvenreiche 7,4 Kilometer auf hügligem Gelände, sodass selbst sportlichste Läufer sich verausgaben können, und zwar skatend oder im klassischen Stil. Die Albert-Link-Hütte fungiert als Langlaufstützpunkt mit Umkleide- und Duschmöglichkeiten – und natürlich mit ihrem berühmt guten Essen.Loipenzustand: Rund 110 Kilometer haben das Tauwetter gut überstanden und wurden laufend frisch gespurt. Weitere 60 Kilometer blieben ebenfalls fahrbar, waren zum Teil jedoch steinig, vor allem in Waldstücken. Gestern hat es gut zehn Zentimeter geschneit.

Auch interessant

Kommentare