+
Peter Schlickenrieder und sein Team beim Anstieg. v.l. Peter Schlickenrieder, Patrick Jost, Martin Leitner, Dietmar Rexhausen.

Alpenüberquerung auf Ski: Das transalp-Tagebuch von Peter Schlickenrieder, 1. Tag

"Mächtig Respekt vor dieser Hammertour"

Gestern Abend bin ich mit meinem Team in Madonna di Campiglio angereist, dem Ausgangsort für unsere Alpenüberquerung. Ich freue mich einerseits auf das Abenteuer, aber ich habe auch mächtig Respekt vor dieser Hammertour.

Meine gerade überwundene Bronchitis steckt mir noch in den Knochen und ich bin nicht hundertprozentig fit. Glücklicherweise starteten wir mit einer halbwegs moderaten Etappenstrecke. Gegen acht Uhr marschierten wir aus dem Frühnebel heraus in Richtung Peja – Val die Sole, unserem ersten Etappenziel. Uns erwartete eine grandiose Aussicht auf die faszinierende Landschaft der Dolomiten, die seit letztem Jahr sogar zum UNESCO Welterbe erklärt wurden.

Tagebuch-Bilder: Peter Schlickenrieders Alpenüberquerung

Langlauf-Profi Schlickenrieder: Auf Ski über die Alpen

Madonna di Campiglio ist ein riesiges Skigebiet und wir bewegten uns zum Großteil auf gearbeiteten Pisten und Loipen. Das war auch gut so, denn es hat hier unglaublich viel Schnee und die Lawinengefahr lag heute morgen bei „3“ auf der Richterskala. Die Schneedecke war nicht optimal, zudem machte sich gegen Mittag dicker Nebel breit. Wir kamen recht zügig voran und lagen gut in der Zeit. Bis nach Valle die Pejo zog es sich allerdings schon ein Stückchen.

Zurück zum Hauptartikel:

Hannibal Schlickenrieder: Alpenüberquerung auf Ski 

Die Strecke führte uns vorbei am Lago Alto und über den Passo del Omett. Mit 2520 Metern war der Passo Gardene der höchste Punkt unserer heutigen Etappe. Beeindruckt zeigten wir uns von der schroffen Berglandschaft im Valle di Pejo, die bekannt ist für ihre vielen Klettersteige.

Am späten Nachmittag erreichten wir unser erstes Etappenziel. Wir haben heute rund 1600 Höhenmeter und 35 Kilometer zurückgelegt. Vor morgen graut es mir allerdings. Denn da erwartet uns hochalpines Gelände mit viel Schnee.

Auch interessant

Kommentare