Das Montafon der Biker

Kräftig in die Pedalen treten und dabei die unvergessliche Landschaft des Montafon erkunden – das ist die pure Lust für alle sportlich Aktiven. 2003 wurden sämtliche Mountainbikestrecken des Montafons neu beschildert.

860 Kilometer auf 30 Strecken, vom einfachen Fahrradweg bis zu Tragepassagen, lassen nun jeden Biker eine für ihn passende Etappe finden. Über 600 Schilder weisen dabei die einzelnen Strecken aus und garantieren absoluten Bikegenuss. Das Wegenetz und der Bikeführer wurde zusammen mit dem Mountainbike Club Montafon entwickelt.

Dafür wurde auf das Dreifarbsystem derSkipisten zurückgegriffen, das sich hier bereits seit Jahrzehnten bewährt: Blaue Routen sind für Anfänger, rote für Fortgeschrittene und schwarze können als anspruchsvolle Etappen durchaus auch Tragepassagen enthalten. Jeder Abschnitt ist detailliert mit Höhenprofil, Untergrundart und Kilometerangabe im Führer publiziert. Die Führer können in den Tourismusbüros des Montafons erworben werden. Damit kann sich das Montafon zukünftig noch stärker als Top-Region im Mountainbikesegment positionieren.

Montafon Mountainbike Marathon M³ 2009

Extrem, anspruchsvoll, sportlich - so definieren sich die drei Kategoriender neuen Mountainbike-Herausforderung "M³" im Montafon . Mit der Premierenveranstaltung am 01.08.2009 setzen der Mountainbike Club Montafon und die Montafon Tourismus GmbH neue Akzente in einer Sportart, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Bei diesem Bewerb ist für jeden Mountainbike-Fan – vom Hobby-Mountainbiker bis zum Extremsportler etwas dabei.

Gefahren wird auf drei unterschiedlich schwierigen Strecken. Dabei gilt es anspruchsvolle Streckenprofile, Kräfte raubende Anstiege und waghalsige Abfahrten zu bewältigen.

Trailer und alle Infos zu Nennungen und Strecken finden Sie hier

Raiffeisen Montafon Silvrettawo(man)

Am 25. und 26. Juli 2009 steht das Hochmontafon ganz im Zeichen desalpinen Sports. Aus den beiden Veranstaltungen „Internationaler Treppencup“ und „Mountainbike Hillclimb“ wird der bzw. die Raiffeisen MONTAFON Silvretta(wo)man gekürt. Am Samstag gilt es beim internationalen Treppencup den Rekord von 20:28 Min. zu schlagen. Was sich nach einem gemütlichen Spaziergang anhört, ist jedoch eine enorme Herausforderung für jeden Athleten. Denn man muss, 4.000 Stufen und 700 Höhenmeter bezwingen. Die Rede ist von Europas längster gerader Treppe, der „Europatreppe 4000“, die sich von Partenen im Hochmontafon auf das 1.730 m ü. M. liegenden Trominier zieht (zum Vergleich: die Stiege des Empire State Buildings hat lediglich 1.578 Stufen).

Am Sonntag geht es mit dem Mountainbike auf die Hillclimb Strecke. Die Strecke verläuft von der Talstation Valiserabahn (St. Gallenkirch/Galgenul) bis zur Bergstation der Garfreschabahn, von dort weiter zur Alpe Nova. Die Strecke wurde einfacher gestaltet und dem Können eines Hobbybikers angepasst. Die Streckenlänge beträgt ca. 10 km mit einer Höhendifferenz von ca.950 m. Attraktive Preise warten auf alle Teilnehmer.

Weitere Infos:
www.montafon.at

Montafon im Sommer

Das Montafon im Sommer

Flexibel alle Kosten fest im Griff

Pausen vom Alltag sind wichtig für Körper und Seele. Deshalb wird neben dem klassischen Wochenrhythmus auch der spontane Abstecher ins Montafon immer beliebter. Die Montafoner sind da völlig unkompliziert und bieten spezielle, mit Themen verknüpfte Aufenthalte von Donnerstag bis Sonntag oder von Sonntag bis Donnerstag an.

Flexibel, aber mit voller Kostenkontrolle ist man für jede gewünschte Urlaubsdauer in der AlpenSZENE Montafon mobil. Mit der Montafon-Silvretta-Card gibt es absolute Budgetsicherheit und der Gast hat alle Nebenkosten fest im Griff: drei, fünf, sieben, zehn oder 14 Tage lang können die Urlauber damit alle Seilbahnen und Sessellifte, öffentlichen Verkehrsmittel bis ins Paznauntal inklusive der Maut für die Silvretta-Hochalpenstraße, alle Frei- und Hallenbäder sowie Museen uneingeschränkt in Anspruch nehmen.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion