+
Nach einem zünftigen Hüttenabend im Mondschein ins Tal zu rodeln, findet immer mehr Liebhaber.

Abends ist rund um die Zugspitze für Wintersportler einiges geboten

Nachteulen im Schnee

Die Ski-WM in Garmisch- Partenkirchen lockt im Februar mit Wettkämpfen, aber auch einem großen Rahmenprogramm. Sich von der Begeisterung anstecken lassen und ein bisschen etwas von den Profis abschauen – das ist eine schöne Sache.

Spätestens dann aber kommt auch die Lust auf, sich selbst zu bewegen. Warum also nicht Zuschauen und Zupacken verbinden? In der Zugspitz-Arena gibt es allerhand Möglichkeiten, um sich nach dem WM-Trubel den passenden Ausgleich zu holen.

Erst WM-Trubel, dann Hütten-Gaudi

Abendtouren heißt das Zauberwort – für WM-Bummler und gestresste Arbeiter: Raus aus dem Büro, rauf auf die Skier oder den Rodel – das ist der beste Tipp gegen Rückenschmerzen und Frust. Das Anti-Sofa-Programm macht sich nicht nur bei der Figur bemerkbar, sondern garantiert auch absolute Schnellerholung. Eigentlich sollte das von Krankenkasse und Arbeitgeber gleichermaßen gefördert werden…

Diese beiden Fraktionen haben den Wert der Abendaktiven noch nicht erkannt. Wohl aber die Sportregionen rund um die Zugspitze. Rodeln, Skitouren, Skilaufen oder Touren: alles ist möglich. Eine ideale Kombination sind Pisten-Skitouren. Dass Trainingseinheiten und Naturerlebnis hier ohne Lawinengefahr und langwierige Planung verbunden werden können, sorgt seit Jahren für einen Boom – und für jede Menge Ärger bei Liftbetreibern. Andernorts wurden deshalb Pisten gesperrt. Rund um die Zugspitze fand man friedlichere Lösungen: In Garmisch- Partenkirchen ist eine eigene Strecke am Hausberg über die Tonihütten-Standardpiste für Tourengeher zu den Liftzeiten geöffnet. Jeden Dienstag und Donnerstag ist Tourenabend angesagt. Weil am Ende die Drehmöser-Hütte D9 lockt, muss an diesen Abenden keiner die Einsamkeit in der Kälte fürchten, sondern eher einen Platz zum Aufwärmen reservieren. Es hat sich schon herumgesprochen, dass das nächtliche Schneeglitzern, die knirschende Kälte und die dampfende Alm eine ganz besondere Kombination sind.

Zu einem ähnlich beliebten Erlebnis lädt in der Nachbarregion Biberwier die Sunnalm jeden Donnerstag ein.

Die Alternative dazu ist für Nicht-Skifahrer ganz klar das Rodeln: Auch hier sind zunehmend die Nachteulen unterwegs. Auf fünf präparierten und beleuchteten Kilometer können sie sich am Garmisch- Partenkirchner Hausberg austoben. Natürlich nicht ohne Einkehr: Das Bayernhaus hat sich auf die Kufenflitzer spezialisiert. Als Alternative stehen auch wieder die Tiroler Nachbarn zur Verfügung: In Ehrwald läuft die Almbahn an zwei Abenden in der Woche und bietet gleich zwei Hütten auf dem Weg. Wer den Fußweg nicht scheut, den erwartet ebenfalls nahe Ehrwald die Gamsalm mit Hüttengaudi und Spezialitäten, die draußen überm Feuer gebrutzelt werden.

Konditionstraining unter Flutlicht

Wer dagegen ein leichtes Konditionstraining und die Stille der Hüttengaudi vorzieht, geht auf die Loipen nach Bichlbach und Heiterwang. Die Runden sind abends beleuchtet. Auch in Kainzenbad kann man zwei Mal die Woche nachts seine Runden ziehen. Dass man als Grenzgänger zwischen dem bayerischen und Tiroler Zugspitzgebiet somit den (WM-) Trubel beliebig suchen oder meiden kann, ist einmalig. Die Bahn zu den Großpisten und der Skibus zwischen Ehrwald, Biberwier, Berwang und Lermoos macht alles stressfrei möglich: vom Kurz- Tour-Hopping bis zum ganztägigen Pisten-Pendeln.

NICOLA FÖRG

WINTERSPORT AM ABEND

SKITOUREN-ABENDE – 1. Garmisch-Partenkirchen: Di. und Do., 17 - 22 Uhr, am Hausberg über die Tonihütte zum Drehmöser 9. 600 Hm, 1,30 Stunden. Ausrüstungsverleih: Sport Conrad Filiale in Garmisch, Chamonixstr. 3-9, bis 19 Uhr abends. 2. Biberwier: Jeden Donnerstag Tourenabend zur Sunnalm (18-24 Uhr), 644 Hm, 1,30 Std.; T.: 0043/664/824 7230.

RODELABENDE – 1. Ehrwalder Almbahn: Rodelabende Dienstag und Freitag 18.30 bis 21.30 Uhr mit Liftbetrieb, Ehrwalder Alm bzw. Ganghofer Hütte. 2. Ehrwald/Gamsalm: Jeden Donnerstag ab 20 Uhr zur Gamsalm im Bereich Wettersteinbahn. Aufstieg 30 Min. 3. Berwang: Nachtrodelbahn vom Jägerhaus von 18 bis 24 Uhr. Aufstieg: 1,5 km. 4. Berwang: Egghof Sunjet Lift, Rodelabend Di. 22. Februar und jeden Freitag, 18 bis 21.45 Uhr. 5. Garmisch-Partenkirchner Hausberg: Rodelabend des Bayernhauses Mittwoch/Freitag. Lift offen 17 bis 20 Uhr, 3,9 km. Rodelverleih: Bayernhaus; www.rodelbahn-gap.de

FLUTLICHTLOIPEN – 1. Bichlbach tägl. 17-22 Uhr. 2. Heiterwang Dienstag/Donnerstag 18-21 Uhr. 3. Kainzenbad: Di/Mi/Do 17-21 Uhr.

NACHTSKILAUF – Berwanger Egghof Sunjet, Di. 22. Februar und jeden Freitag, 18 bis 21.45 Uhr.

LINKSwww.gapa.de und www.zugspitzarena.com

EXTRA-TIPP – 1. Anreise mit der Bahn: Das Werdenfels- Ticket gilt auch bis Reutte. Infos: www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/freizeit/werdenfels.shtml 

2. Kostenlose An-/Abreise mit WM-Ticket in Bayern und Tirol. Info:

www.gap2011.com/de/news/db-regio.html

3. Mit Gästekarte der Zugspitz-Arena: kostenlose Zugbenutzung zwischen GAP und Reutte. Gratis-Skibus zwischen allen Skigebieten der Tiroler Zugspitz-Arena.

SKITOUREN-REGELN für das Classic-Skigebiet von Garmisch-P.: Skitourengehen ist tagsüber nur nach den DAV-Regeln für Skitourengeher auf Skipisten über Tonihütte–Standard möglich. Nach Betriebsschluss sind die Pisten aus Sicherheitsgründen gesperrt. Ausnahme: Tourenabende Dienstag und Donnerstag. Aufstiege und Abfahrten allein über Tonihütte-Standard – Hausberg/Drehmöser 9. Abfahrt nur über die Tonihütte- Standardpiste möglich. Auf den anderen Pisten besteht Lebensgefahr durch Windenpräparierung!! Aufstiege und Abfahrten erfolgen auf eigenes Risiko. Zur eigenen Sicherheit werden Signalbekleidung und Stirnlampe empfohlen.

SKITOUREN AUF PISTEN: DIE REGELN

>> DAV-Regeln für Skitourengeher auf Skipisten

> Aufstiege/Abfahrten erfolgen auf eigene Verantwortung.

> Aufstiege nur am Pistenrand (FIS-Regel Nr. 7). Hintereinander, nicht nebeneinander gehen. Auf Skibetrieb achten.

> Besondere Vorsicht vor Kuppen, in Engpassagen, Steilhängen, bei Vereisung und beim Queren der Pisten.

> Niemals gesperrte Pisten begehen! Vorsicht bei Pistenarbeiten: Bei Einsatz von Seilwinden besteht Lebensgefahr!

> Frisch präparierte Pisten nur am Rand befahren.

> Auf Gefahren wie Lawinen und -sprengungen achten.

> Skitouren nur bei genügend Schnee unternehmen. Schäden an der Pflanzen und Bodendecke vermeiden.

> Rücksicht auf Wildtiere, die in der Dunkelheit empfindlich gestört werden. Hunde nicht auf Skipisten mitnehmen.

Auch interessant

Kommentare