+
Wie ein Ufo steht diese Biwakschachtel – mit Plexiglas-Ausssichtsdach – im Karwendel. Wie lautet der Name der futuristischen Biwakschachtel?

Freizeit aktiv: Bergsteigen, Klettern, Radeln

Rätsel mit tollen Preisen: Testen Sie Ihr Bergwissen!

  • schließen

Mit „Freizeit aktiv“ werden seit über neun Jahren Berg- und Outdoorsport in all seinen Facetten beleuchtet. Heute erscheint "Freizeit aktiv" zum 250. Mal – zum Jubiläum gibt’s ein Bergsporträtsel, bei dem Sie Ihr Wissen testen und Preise im Gesamtwert von fast 6000 Euro gewinnen können.

Bergsteigen, Klettern, Radeln, Winter- und Wassersport: Auf der Seite „Freizeit aktiv“ beleuchten wir seit über neun Jahren Berg- und Outdoorsport in all seinen Facetten. Heute erscheint diese Freizeitseite zum 250. Mal – zum Jubiläum gibt’s ein Bergsporträtsel, bei dem Sie Ihr Wissen testen und Preise im Gesamtwert von fast 6000 Euro gewinnen können.

Zehn Rätselfragen, dazu die drei Bilderfragen – Zeit zum Lösen der Aufgaben haben Sie bis Sonntag, 19. Juni (Einsendeschluss). Unter den richtigen Einsendungen losen wir die Gewinner der unten vorgestellten Preise aus; der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinne werden Ihnen direkt von den Firmen oder Verlagen zugeschickt.

Also, wenn Sie Ihre Lösungen beisammen haben, schicken Sie uns diese bitte per E-Mail an freizeit@merkur.de.

Und nun geht’s los – hier kommen die Rätselfragen

Das Isartal mit Schäftlarn, Grünwald und Großdingharting quasi um die Ecke? Nein, ein Scherz – wo (Gebiet, Nachbargipfel) steht dieses Schild?

1. Beginnen wir mit den heimischen Bergen – mit dem Watzmann, genauer gesagt: mit dessen berühmter, 1800 Meter hoher Ostwand. Kein Mensch hat sie so oft durchstiegen wie ein einheimischer Bergführer, dem 2013 gar seine 400. Begehung gelang. Gesucht ist der Name dieses „Ostwand-Königs“.

2. Auch bekannte Politiker zieht’s in die Berge - ein Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat sogar das Matterhorn erklommen. Wie heißt dieser US-Präsident?

3. Die Kletterer von heute seilen sich mit einem Achter oder einem Tube ab, vielleicht auch per HMS. Aber als es derlei noch nicht gab? Ein höchst eleganter Kletterer, vor gut 100 Jahren Erschließer berühmter Routen im Kaisergebirge, hat damals eine Methode erfunden, sich allein mit dem Seil abzuseilen. Wie wird diese, seinen Namen tragende Abseilmethode genannt?

4. Wechseln wir zu den Bergsteigern der heutigen Zeit – zwischen Weihnachten und Silvester kamen zwei Extremkletterer auf die Idee, im verschneiten Karwendel eine Winterbegehung der Route „Magic Line“ in der Laliderer-Nordwand (Schwierigkeitsgrad VIII+) anzupacken. Das Duo hat sich bei Eiseskälte 24-Seillängen-Abenteuer hinaufgekämpft – welchen beiden Bergsteigern ist diese bemerkenswerte Leistung gelungen?

5. Kommen wir zu berühmten Namen, und da führt kein Weg an Reinhold Messner vorbei. Wie viele „Messner Mountain Museen“ betreibt der Südtiroler?

6. Stichwort Mountain; nein: Mountainbike. Die Bergradler haben sich 13 Jahre lang beim MTB-Festival am Tegernsee getroffen, das heuer möglicherweise zum letzten Mal stattfand. In der Hauptkategorie ging es um den „Stier vom Wallberg“ – der Name des Wettbewerbs ist eine Reminiszenz an einen legendären Skifahrer, der unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg bei den Wallbergrennen die steilen Hänge schneller hinuntergerast ist als jeder andere. Wer war dieser „Stier vom Wallberg“?

Nicht zu dick sollte man bei diesem Klettersteig sein, der durch einen Felsspalt auf einen Berg in den bayerischen Voralpen mit Gipfelkapelle führt. Wie heißt der Berg?

7. Bleiben wir in den bayerischen Voralpen – und erinnern an den 2014 am Achttausender Shinsha Pangma mit nur 36 Jahren tödlich verunglückten Speedbergsteiger Basti Haag. Besonders tragisch: Schon sein Bruder Toby starb 2006, im Mont-Blanc-Gebiet, ebenfalls in einer Lawine. Im vergangenen September haben Freunde in einer rührenden Zeremonie ein Denkmal für die beiden Brüder errichtet: zwei hölzerne Skier erinnern an Basti und Toby Haag. Und zwar an jedem Berg, wo sie oft für ihre großen Unternehmungen trainiert hatten. An welchem Gipfel steht dieses Denkmal?

8. Zwei Monate nach Basti Haag ist auch eine der besten deutschen Kletterinnen gestorben – sie erlag im Alter von nur 46 Jahren einer Krebserkrankung. 2001 hatte sie den Rekord im Schwierigkeitsklettern der Damen gebrochen und kletterte damals als erste Frau weltweit eine Route im Bereich des elften Schwierigkeitsgrad. Der Routenname „Sonne im Herzen“ passt zu dieser wunderbaren Persönlichkeit, deren Namen wir suchen.

9. Nun wird es hoffentlich nicht zu verwirrend?! Also: Es gibt eine Route, die viele als „Reitweg“ kennen – allerdings sind sie darauf in der Regel nicht zu Pferd, sondern per Mountainbike (im Sommer) oder mit Tourenski (im Winter) unterwegs. An welchem bayerischen Berg befindet sich dieser „Reitweg“?

10. Zum Abschluss testen wir das Sicherheitsbewusstsein all jener, die sich im Winter an der Faszination Tiefschnee erfreuen. Natürlich will keiner in einer Lawine geraten, aber wenn doch, hilft zur Kameradenrettung eine Notfallausrüstung. Diese besteht aus drei unverzichtbaren Teilen: dem LVS-Gerät (der sogenannte Piepser), einer Lawinenschaufel – und was ist das dritte Element?

Dazu kommen noch die drei Bilderfragen nach dem „Berg-Ufo“, dem ganz woanders platzierten Radwegschild und dem schmalen Felsspalt.

Die 24 Preise unseres Bergsporträtsels im Überblick

1. Preis: Lightriding heißt der neue Trend im Windsurfen, der jeden Baggersee zum angesagten Surf-Spot werden lässt. Wir verlosen als Top-Preis ein komplettes Set aus einem aufblasbaren WindSUP Board (Fanatic Viper Air) und dem weltweit ersten ausblasbaren Segel, dem iRIG von der Marke „Arrwis inflatables“ im Gesamtwert von etwa 1800 Euro. Schon der Aufbau gelingt mühelos in wenigen Sekunden und – abgesehen von einer Luftpumpe – ohne Werkzeug.

2. Preis: Trailrunnig-Set von Dynafit im Wert von 510 Euro mit dem Schuh Feline Vertical, Transalper 3L Jacke, Transalper DST Shorts und Shirt Enduro Tee. Der Bergsport- und Skitourenspezialist Dynafit stattet Trailrunner und Bergläufer von Kopf bis Fuß mit Produkten aus, die mit hoher Performance und geringem Gewicht punkten.

3. Preis: GPS-Multisportuhr „fenix 3“ vom Navigations- und Fitnesscomputerspezialisten Garmin im Wert von 450 Euro. Die fenix 3 ist gleichzeitig auch Smartwatch, Activity Tracker und Navigationsgerät. Dank Farbdisplay und edlem Design macht sie jederzeit eine gute Figur – ganz gleich ob beim Laufen, am Berg oder im Büro.

4. Preis: Die Wind Loft II Jacke (329 Euro) gibt eiskaltem Wind keine Chance, auch bei schlechtem Wetter bleibt man dank Primaloft Gold Füllungrichtig warm. Windstopper Active Shell verhindert konvektiven Wärmeverlust nach außen und führt Feuchtigkeit von innen ab.

5. Preis: Übernachtung für zwei Personen in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach im Zillertal plus Sonnenaufgangsfrühstück für zwei Personen (Gesamtwert: 300 Euro). Das Sonnenaufgangsfrühstück am Genießerberg Ahorn auf 2000 Meter Seehöhe ist ein ganz besonderes Bergerlebnis – man schwebt noch vor der Morgendämmerung in der größten Gondel Österreichs hinauf aufs Ahornplateau und genießt dort Sonnenaufgang und herzhaftes Bergfrühstück.

6. Preis: Zwei Übernachtungen für zwei Personen (Halbpension) im Vier-Sterne-Hotel Scheffer im österreichischen Altenmarkt-Zauchensee, inklusive Berg- und Talfahrt mit der Gamskogelbahn (Gesamtwert: 300 Euro). Anreise: beliebig bis Mitte September.

7. Preis: Hochwertiges, funktionales und nachhaltiges bluesign®- Softshell vom schwedischen Hersteller Haglöfs im Wert von circa 230 Euro.

8. Preis: Erlebnistag für zwei Personen im Wert von über 200 Euro in der Alpenregion Tegernsee Schliersee: Erlebnis-Tour in der Wendelsteinhöhle, Eintritt ins „Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee“, Fahrt mit den neuen Mountaincarts am Spitzingsee.

9. Preis: Icebreaker-Jacke „Ellipse“ (180 Euro): Der Ellipse LS Half Zip Hood ist bestens geeignet zum Wandern, Klettern, Laufen, Fahrradfahren und urbane Aktivitäten während der Übergangsmonate oder auch an lauen Sommertagen.

10. Preis: Extrem leistungsstarke, aufladbare Stirnlampe „Nao“ von Petzl (150 Euro) mit mehreren Lichtkegeln und „Reachtive LightningTechnologie“, um die Leuchtstärke (maximal 575 Lumen) und die Form des Lichtkegels automatisch der Situation anzupassen.

11. Preis: Rucksack „Traverse 30“ von Ortovox (130 Euro) – das leichte Rückensystem punktet mit atmungsaktiven Kontakt-Pads, die für eine permanente Luftzirkulation und ein angenehmes Tragegefühl sorgen.

12. Preis: Rucksack „Medusa“ von Montane (100 Euro) – sehr durchdachter und hochwertiger Rucksack für Outdooraktivitäten wie Bergsteigen, Klettern, Trekking.

13.-15. Preis: Jeweils drei Wanderbuch-Pakete im Wert von 100 Euro aus dem Bruckmann- Verlag mit fünf Büchern („Geheimnisvolle Pfade Bayerische Hausberge“, „Wanderspaß mit Kindern Bayerische Alpen“, „Minis auf Tour im Chiemgau und Berchtesgadener Land“, „Panoramawege Bayerische Alpen“ sowie „Ausflüge mit dem MVV“).

16. Preis: Ob als Zweitrucksack auf Trekkingtour, als Tagesrucksack beim Stand-Up Paddling oder als Summit Pack auf Expeditionen: Der wasserdichte „Light-Pack 25“ von Ortlieb (100 Euro) ist vielseitig einsetzbar für unzählige Outdoor- und Wassersport- Aktivitäten.

17. Preis: Der Sportliche Rucksack „Citus 16 LW“ von Vaude (90 Euro): einer der leichtesten Wanderrucksäcke mit belüfteten Netzrücken auf dem Markt. Entwickelt für Gewichtsfetischisten und schnelle Wanderungen.

18. Preis: Wanderbuch-Paket vom Bergverlag Rother mit fünf Büchern (Gesamtwert: 85 Euro): „Feierabendtouren Münchner Berge“, „Wochenendtouren Bay. Alpen“, „Stille Wege Münchner Berge“, „Kulturwandern - Künstlerwege zwischen Isar und Inn“, „Berchtesgadener und Chiemgauer Wanderberge“.

19. Preis: Wasserfilter „LifeStraw Steel“ (65 Euro) – ideal fürs Wandern, Camping und Reisen. Der zweistufige Filterprozess entfernt Bakterien und Protozoen und reduziert organische Chemikalien sowie Chlor.

20. bis 24. Preis: 5x Tickets für neue Sommerattraktion am Spitzingsee (Wert je 27 Euro): je zwei Bergfahrten mit der Stümpflingbahn plus Mountaincart.

Auch interessant

Kommentare