+

Preis, Erreichbarkeit, Aprés Ski

Ranking: Die zehn besten Skigebiete Europas

  • schließen

Der Winter ist da und die Ski-Saison ist in vollem Gange. Eine Reise-Plattform hat über 2.200 Skigebiete in ganz Europa untersucht, um die besten darunter zu ermitteln.

Als Gewinner der Top Ten kristallisiert sich das österreichische St. Anton am Arlberg heraus, mit Bestwerten in Sachen Bezahlbarkeit, Qualität des Skierlebnisses, Erreichbarkeit, Aprés-Ski und dem Angebot an Familienaktivitäten. Österreich hat allgemein sehr gute Bewertungen erzielt. Deutsche Skigebiete haben es in der Liste nicht unter die ersten zehn Plätze geschafft.

GoEuro, eine Suchmaschine für Bahn, Bus und Flug, hat die Skigebiete in Europa unter die Lupe genommen. Das Unternehmen hat sämtliche offiziellen Websites analysiert, Bewertungen von Reisenden gesammelt sowie Daten aus der Reisebranche hinzugezogen. Die finale Rangliste basiert auf vier Kriterien: Preis-Leistungs-Verhältnis, Erreichbarkeit sowie verfügbare Après-Ski- und Familienaktivitäten.

Skigebiete in Europa - Eine Übersicht:

  • Das Teuerste: Die Skigebiete der Schweiz rangieren unter den preisintensivsten in Europa, mit Zermatt an der Spitze, wo der Preis für einen Tagespass bei 72,70 € liegt. Dennoch, neben den hohen Preisen bietet Zermatt aber auch 360 km Pisten sowie viele Möglichkeiten für Extrem-Ski-Sportarten.
  • Das Günstigste: In Osteuropa finden sich die preislich günstigsten Skigebiete, mit dem Gewinner Bjelasnica in Bosnien und Herzegowina (Tagespass für 17,00 € pro Person). Allgemein steigen die osteuropäischen Skigebiete in der Gunst der Skifahrer, die gern etwas Neues zu erschwinglichen Preisen ausprobieren.
  • Das Größte: Das italienische Sestriere darf sich wegen seiner Gesamtpistenlänge von 400 km Europas größtes Skigebiet nennen. Das Resort eignet sich perfekt für Anfänger, aber auch für erfahrene Skifahrer, die ihre Fähigkeiten in einem weitläufigen Terrain testen wollen.
  • Erreichbarkeit: Nicht alle Skigebiete sind leicht zu erreichen, weshalb dieses Kriterium als ein Schlüsselfaktor in die Rangliste miteinbezogen wurde. In diesem Bereich hat St. Anton am Arlberg (Österreich) aufgrund seiner guten Verkehrswege und der Vernetzung die Nase vorn. An dieser Stelle muss aber auch das slowenische Kravec erwähnt werden, das nur 5,5 km vom nächsten Bahnhof entfernt und gleich zwischen zwei Flughäfen liegt.
  • Familienfreundlichkeit: Die Alpen sind die Heimat der familienfreundlichsten Skigebiete, mit jeder Menge Einrichtungen und Angeboten für Kinder. Adelboden in der Schweiz führt diese Kategorie aufgrund seiner Skiparks, Schlittenhänge, Eislaufbahnen und Kinos an.
  • Après-Ski: In dieser Disziplin entscheidet die Kombination aus exklusiven Hotels, Spas, Sternerestaurants und natürlich den Skipisten selbst. Auf Platz eins steht hierbei Ischgl in Österreich.

Ranking: Die Top Ten der europäischen Skigebiete

Rang Land Skigebiet Preis in € (Tagesskipass) Preis für Qualität (max. 5)

Erreichbarkeit per ÖPNV (max. 5)

Aprés Ski Möglichkeiten (max. 5) Familientauglichkeit (max. 5) Gesamt
1 Österreich St. Anton am Arlberg 51 5,0 5,0 3,5 4,3 89.1%
2 Österreich Ischgl 51 4,4 3,3 5,0 3,9 83.1%
3 Italien Gröden 50 4,4 3,5 4,1 4,1 80.3%
4 Schweiz Zermatt 72,73 3,9 3,1 4,8 4,2 79.9%
5 Österreich Zell am Ziller (Zillertal Arena) 49,50 3,9 3,5 3,8 4,3 77.1%
6 Österreich Kitzbühel 51 4,4 3,9 3,0 4,1 77%
7 Schweiz St. Moritz 71,81 3,9 3,5 3,9 4,1 76.7%
8 Österreich Saalbach 51 5,0 3,1 3,0 3,8 74.5%
9 Österreich Schladming 48,50 4,4 3,5 2,7 3,9 72.7%
10 Frankreich Chamonix 49 3,3 3,9 3,1 4,0 71.6%

Lesen Sie auch zum Thema: Hotelpreise in Wintersportregionen steigen

Freeriding und Touring verändern Ski-Branche

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare