+

Zwischen Windeln und dritten Gang

Kinderhotel Oberjoch: So können Eltern weiterbiken

Davor fürchtet sich der eingefleischte Biker: Ist der eigene Nachwuchs erst einmal auf der Welt, rostet das Radl im Keller vor sich hin. Die nächsten Jahre nur noch Windeln wechseln statt Gangwechsel, Adria-Strand statt Singletrail.

Hallo! Aufwachen! Alles nur ein Alptraum. Tatsächlich lassen sich die lieben Sprösslinge und das Lieblingshobby bestens unter einen Hut bringen: im Kinder- und Sporthotel Oberjoch im Allgäu, idyllisch gelegen zwischen Ifen, Palmberg und Spieser.

Wir haben es ausprobiert. Nach knapp dreistündiger Autofahrt ins höchste Bergdorf der Republik, unweit von Sonthofen gelegen, betreten wir das riesige Foyer des Hotels und finden uns selbst erst einmal zwischen riesenhaften Fliegenpilzen, Schaumstoff-Felsen und hunderten von Maxi-Legosteinen wieder. Unsere drei Kinder dagegen finden wir nicht mehr. Die sind jubelnd abgedampft ins herrliche Spiele-Paradies in der Eingangshalle.

Der Komplex war früher eine Kur- und Sportunterkunft, erst vor ein paar Jahren wurde das Haus zu einem Kinderhotel umgestaltet. Es hat sich auf eine umfangreiche Kinderbetreuung, vom Baby bis zum Teenie, spezialisiert – mit allem, was das Herz begehrt: Die unter Dreijährigen toben im kunterbunten Wohlfühl-Land ohne gefährliche Ecken und Kanten, die Drei- bis Sechsjährigen fahren auf der Indoor-Kartbahn oder machen das Spiele-Land mit Rutschen, Labyrinth und Kugelbad unsicher.

Das Highlight für alle ist aber zweifelsohne das große Schwimmbad. Aus dem abgetrennten Babybecken hört man das Lachen und Kreischen der ganz Kleinen: Quietschvergnügt sitzen die Minis zwischen wasserspuckenden Kühen und Schafen und rutschen von Wassertraktoren ins warme Nass. Nebenan ist für Action gesorgt: Die 128 Meter lange Indoor-Rutsche mit ihren steilen Kurven ist ein Riesenspaß. Auf Einzel- oder Doppelreifen geht es durch eine bunt beleuchtete Röhre, dann wird es dunkel, und mit einem Affenzahn schwappt man auf einem ordentlichen Wasserschwall ins Auffangbecken. „Super“, schreit Simon, „gleich nochmal.“ Und so vergessen auch wir Erwachsenen kurz das Großsein und lassen uns gefühlte 20 Mal den Wassertunnel hinunterspülen.

Im Anschluss gehen Mama und Papa wahlweise in die großzügige Saunalandschaft oder ins Fünf-Sterne-Spa für eine entspannende Massage oder eine wohltuende Beauty-Behandlung. Währenddessen spielen die Kleinen in der Obhut erfahrener Betreuer. Am üppigen Schlemmerbuffet trifft sich die ganze Familie dann wieder und erzählt sich zwischen Pommes und feinsten Amuse Gueules die Abenteuer des Tages. Aber halt, das war doch noch was? Beim Schwärmen über das üppige Indoor-Angebot hätten wir beinahe die Außenwelt vergessen: Die ist gespickt von herrlichen Wäldern mit schönen Trails. Um letztere auch genussvoll fahren zu können, empfiehlt sich zuvor ein Fahrtechnikkurs der Bikeschule Oberjoch/Sonthofen.

Und die Kids? Radeln – je nach Alter und Können – entweder mit oder sind bei den herzlichen und gut ausgebildeten Mitarbeitern im Hotel bestens aufgehoben. Unser Fazit : Das Hotel erfüllt Groß und Klein alle Wünsche, und die Landschaft zwischen Bad Hindelang und dem Tannheimer Tal ist zum Biken ein Traum. Trails findet man in allen Schwierigkeitsstufen. Uns hat die Mischung aus Erholung und Action überzeugt – ein tolles Konzept für einen entspannten Familienurlaub. Wir vergeben viereinhalb von fünf Sternen. Einziger Haken: Der Spaß ist nicht ganz günstig. Man muss schon etwas tiefer ins Portemonnaie greifen, will man sich es so richtig gut gehen lassen. Alle Infos über das Kinder- und Sporthotel Oberjoch sind im Internet zu finden unter www.kinderhoteloberjoch.de.

Von Evi Groher

Auch interessant

Kommentare