+
Mit funktionierender Ausrüstung macht der Start in den Schnee doppelt Spaß.

Spaß im Schnee

Alles startklar? Tipps für den ersten Skitag

Es ist ein bisschen wie mit den Winterreifen: Der erste Skitag der Saison kommt wie der erste Schnee auf den Straßen oft unverhofft und dann bricht Hektik aus.

Der Belag der nach der letzten Saison achtlos in die Ecke gestellten Ski blickt einem traurig trocken entgegen, die Kanten sind rostig. Die Skiklamotten muffeln ebenso wie die Skischuhe und die Handschuhe sind gar nicht auffindbar. Deshalb: Wer einen entspannten Start in den Winter haben will, sollte rechtzeitig vor dem ersten Pistenspaß seine Ausrüstung überprüfen.

Bindungscheck

Laut Untersuchungen der Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) ist fast jeder fünfte Ski-Unfall auf fehlerhafte Ausrüstung zurückzuführen. Ein Großteil von ihnen ließe sich mit einer korrekt eingestellten Bindung vermeiden. Wer sicher unterwegs sein will, sollte die Bindung deshalb vom Fachhändler kontrollieren lassen. Für einen korrekten Bindungscheck benötigt der Experte neben den Ski selbst auch beide Skischuhe. Geprüfte DSV aktiv Skiwerkstätten im Sportfachhandel sind online unter www.ski-online.de/partnersportgeschaefte zu finden.

Skicheck

Wer seine Ski nicht selbst präparieren will oder kann, gibt sie am besten zum professionellen Skiservice in den Sportfachhandel

Wer nicht selbst bei seinen Ski Hand anlegen will, gibt sie im Fachhandel zum professionellen Skiservice. Neben der richtig eingestellten Bindung sind nämlich auch scharfe Kanten und gewachste Beläge ein Muss. Sie garantieren nicht nur maximalen Skispaß, sondern erhöhen darüber hinaus die Sicherheit auf der Skipiste. „Ein gut gewarteter und gepflegter Ski ist einfacher zu fahren und auch besser zu kontrollieren“, erklärt DSV-Sicherheitsexperte Andreas König. Während der Saison oder im Skiurlaub kann man mit Flüssigwachsen und Schleifgummis dann selbst ein wenig pflegen.

Größencheck

Sind die Ski zu kurz, die Schuhe zu eng und passen die Skiklamotten noch? Das kann gerade bei Kindern über den Sommer schnell passieren. Deshalb sollten diese Dinge noch zuhause vor der ersten Abfahrt mit dem Nachwuchs kontrolliert werden.

Bekleidungs-/Zubehörcheck

Auch die Bekleidung sollte vor Beginn der Saison einem Sicherheitscheck unterzogen werden. Reißverschlüsse, Druckknöpfe und Nähte müssen auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Wichtig ist, dass das Ski-Outfit nicht nur richtig gewaschen, sondern auch gut imprägniert wird (siehe Pflegetipps).

Hab‘ ich alles an Zubehör?

Vor allem für Abenteuerlustige, die im Funpark oder im Gelände Abwechslung zum Pistenspaß suchen, sind Rücken-Protektoren sehr zu empfehlen. Obligatorisch sind aber in jedem Fall richtig sitzender Skihelm, eine funktionstüchtige, gut schließende Sonnen- und Skibrille mit UVA- und UVB-Filter sowie ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor.

Pflegetipps für Funktionsbekleidung

Moderne Ski- und Outdoorbekleidung ist meist mit Funktionsmaterialien wie Goretex ausgestattet, die vor Nässe und Wind schützen und durch hohe Atmungsaktivität für ein angenehmes Wohlfühlklima sorgen. Damit dies auch lange so bleibt, sollte man sie regelmäßig pflegen. Und das ist eigentlich ganz einfach.

  1. Auch wenn Funktionsjacken nicht häufig getragen werden, ist regelmäßiges Waschen vorteilhaft. Dadurch lässt sich verhindern, dass Schweiß und Schmutz die Poren der Membrane verstopft, und die Atmungsaktivität verringern. Ist die Funktionsjacke der tägliche Begleiter bei sportlichen Aktivitäten, sollte sie sogar einmal pro Woche gewaschen werden. Bei geringerer Trageintensität entsprechend seltener.
  2. Richtiges Waschen: Beim Waschen der Funktionskleidung ist es wichtig, auf das eingenähte Pflege-Etikett zu achten. Falls nicht anders angegeben, die Bekleidung mit Goretex-Membrane in der Waschmaschine mit Feinwaschmittel und Schonwaschgang bei 40° Celsius waschen und gründlich klarspülen. Das Waschen im Sportprogramm ist möglich, aber kein Muss. Auf Weichspüler und Bleichmittel verzichten!
  3. Ab in den Trockner: Das Trocknen im Wäschetrockner ist die ideale Pflege für Bekleidung mit Goretex. Dies sorgt dafür, dass die Funktionsbekleidung rasch wieder einsatzfähig ist. Zudem aktiviert die Wärme beim Trocknungsvorgang den Imprägnierschutz und erneuert so den wasserabweisenden Effekt. Nach dem Waschen einfach bei warmer Temperatur (70  Grad) im Wäschetrockner trocknen. Bügeln auf niedriger Stufe ist auch möglich, allerdings dabei ein Tuch zwischen Kleidungsstück und Bügeleisen legen.
  4. Imprägnierung auffrischen: Goretex Funktionskleidung ist zwar durch die Membrane dauerhaft wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv. Um aber auch den Oberstoff vor Schmutz und Nässe zu schützen, ist eine Imprägnierung sinnvoll, denn wenn die Nässe auf der Oberfläche nicht mehr abperlt, saugt sich der Stoff voll. Die Kleidung bleibt zwar weiterhin wasserdicht, wird aber schwerer. Beim Kauf ist die Bekleidung zwar imprägniert, um den Effekt zu erhalten ist es ratsam, die Imprägnierung mit einem handelsüblichen, silikonfreien Imprägnierspray zu erneuern.
  5. Keine Angst vor Falten: Wenn es beim Packen einmal wieder etwas schneller gehen muss. Knicke, Falten und Zusammenknüllen haben keine negativen Auswirkungen auf die Membrane und ihre Funktionsweise.

Petra Rapp

Auch interessant

Kommentare