+
Wintersaison in Bayern

Winterbilanz

Skiglück mit Hindernissen

Spitzingsee – Die Wintersaison war in Bayern bisher durchwachsen. Wärmerekorde zu Weihnachten haben dem Schnee in weiten Teilen des Landes den Garaus gemacht. Doch Skifans kommen trotzdem auf ihre Kosten.

Der Deutsche Wetterdienst sagt für die kommenden Tage weiterhin milde Temperaturen und Regen voraus. Die Schneefallgrenze liegt bei 1000 Metern. Im Skigebiet Spitzingsee im Kreis Miesbach sind sie aber dennoch zufrieden mit dem Verlauf der Saison. Antonia Asenstorfer von den Alpenbahnen Positives sagt: „Die Bedingungen sind optimal. Wir waren mit den Besucherzahlen in den Ferien sehr zufrieden.“

In Garmisch-Partenkirchen ziehen sie ebenfalls eine gute Bilanz. „Wir haben bei den Besucherzahlen den Schnitt der letzten fünf Jahre erreicht und sind damit deutlich besser als im Vorjahr“, sagte Verena Lothes von den bayerischen Zugspitzbahnen. Noch gebe es gute bis sehr gute Pistenverhältnisse, „aber der Regen in den vergangenen Wochen hat uns schon wehgetan“.

Sonne oder Schnee? So wird das Wetter - klicken Sie hier!

Im Allgäu ist die Stimmung bei Hoteliers und Liftbetreibern „nicht so schlecht“, sagte Erik Siemen von der Allgäu GmbH in Kempten. „Der Schneefall Anfang Dezember hat dafür gesorgt, dass die Hotels gebucht waren. Aber voll ausgelastet waren sie nicht.“ Besser fällt die Bilanz des Geschäftsführers der Oberstdorfer Bergbahnen aus. „Unterm Strich sind wir sehr zufrieden. Wir konnten unseren Gästen durchgehend gute Pistenbedingungen bieten“, sagte Augustin Kröll. Am Nebelhorn liegen derzeit 1,60 Meter Schnee. Im Berchtesgadener Land schüttete es seit Freitagnachmittag wie aus Kübeln. Am Königssee schmolzen am Samstag die letzten Schneereste dahin.

lby

Mehr zum Thema:

Wintersportregion Spitzingsee

Naturschnee satt im Gletscherskigebiet Zugspitze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherer in den Fahrrad-Frühling
Die Zahl der tödlich verunglückten Mofa- und Fahrradfahrer im vergangenen Jahr ist gestiegen. Was bringt Verkehrsteilnehmern auf dem Bike also mehr Sicherheit?
Sicherer in den Fahrrad-Frühling
Pilgern dahoam: Wandernde Erleuchtung gibt’s auch in München
Im letzten Sommer hat tz-Autorin Johanna Stöckl auf dem Olavsweg das Pilgern für sich entdeckt und kurzerhand als Halbtageswanderung auf München übertragen.
Pilgern dahoam: Wandernde Erleuchtung gibt’s auch in München
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?
Outdoor-Kameras sind wasserdicht, stoßfest und halten hohe oder sehr niedrige Temperaturen gut aus. Doch halten sie wirklich, was sie versprechen?
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?
Ungeliebte Nackerte: Auf Künstlerpfaden durch Sindelsdorf
Sindelsdorf ist so, wie ein Dorf sein sollte: Es gibt eine Handvoll Bauernhöfe, ein Wirtshaus gleich neben der Kirche und ein Netz von Spazierwegen, die vor einem …
Ungeliebte Nackerte: Auf Künstlerpfaden durch Sindelsdorf

Kommentare