+
Schnell hinauf und schwungvoll herab: Mit der modernen Sesselbahn geht’s zum Weiherkopf (1665 Meter) und auf der benachbarten Piste nach Bolsterlang.

Von der Piste in die Höhle

Ein Skitag zwischen Ofterschwang und Obermaiselstein

Im Olympiastüble des Allgäuer Berghofs gibt es Olympiadevotionalien: Medaillen, Pokale und Zeitungsausschnitte über die Frau, die 1952 in Oslo die Silbermedaille im olympischen Slalom gewann.

Bei den Spielen 1956 in Cortina errang sie gar Gold im Riesenslalom: Ossi Reichert. Sie ist ein Symbol für ihre Hausberge. Bis heute. Die große Liebe der Allgäuer galt und gilt den Hörnern, jenen Bergen, die sich wie Perlen an einer Schnur hinter Sonthofen reihen. Da schmiegen sich Orte wie Ofterschwang, Gunzesried und Bolsterlang an die Hänge, klein, urig, heimelig mit ihren alten geschindelten Höfen. Da ist jene legendäre Skitour, die über die Gipfel führt. Es gab umjubelte Damen-Weltcuprennen, mit einer Zuschauerbegeisterung, die höchstens noch in Schladming ähnlich ist. Und es gab ziemlich alte Lifte – doch die sind weg! 24,5 Millionen Euro wurden investiert, auch die Beschneiung ist komplett, was sich in den letzten zwei Wintern und auch Weihnachten 2016 ausgezahlt hatte. Aber meist meint es Frau Holle mit dem Schneeloch Allgäu ja auch gut. Aber selbst zu Zeiten von Ossi gab es Winter mit sehr wenig Schnee, damals, als die Großeltern des heutigen Inhabers, Rosl und Willi Reichert, 1950 den ersten Lift für die Hausgäste gebaut hatten. Drüben in Bolsterlang hatten sich 17 Rechtler zusammengetan und die „Bolsterlanger Ski-Schweblift-Interessengemeinschaft“ gebildet und die erste Ganzstahl-Sesselbahn im Allgäu gebaut. 

Höhlenführer Wolfgang Lenz und Bärbel Vogel, Vorsitzende vom Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher.

Auch damals wurden Innovationen belächelt oder gar beschimpft. „Neimodischs Glump“ war es und das „Glump“ stellte doch Weichen. Diese Berge atmen Skifahren, das Berghaus Blässe an der Talabfahrt nach Gunzesried ist eine Legende der Allgäuer Hüttenleidenschaft. Das Berghaus Schwaben in Bolsterlang auch. Andrea Schwärzlers Talhütte in Bolsterlang ist bei jedem Wetter romantisch, das Essen lecker und reell. Mit viel Käse natürlich, bevor man in den Untergrund will, wo es ganzjährig kühl bleibt. Der Obermaiselsteiner Lehrer Eppler drang bis zum Wasserlauf und dem Höhlensee der Sturmannshöhle vor. In der Tiefe gurgelt ein Höhlenfluss, diese Höhle ist eine aktive Wasserhöhle. 1905 begannen verwegene Mannen, diese Unterwelt begehbar zu machen, in titanischer Mühe befestigten sie einen Weg, legten Licht hinein. 1906 kamen schon 3000 Leute, angezogen vom Abenteuer der Tiefe. Damals hatte Obermaiselstein genau 2 Gästebetten und 11 Übernachtungen in der Saison, die Höhle katapultierte den Ort am „Einstieg“ zum Riedbergpass in ein völlig neues Zeitalter. 

Solche Höhlengeschichten weiß Wolfgang Lenz. Der pensionierte Maschinenbauingenieur im Unruhestand (ent)führt zweimal die Woche in die Höhle. 8 Mal am Tag die 180 Stufen runter bis zur tiefsten Stelle und wieder rauf. „Ungefähr 35 000 Höhenmeter sind das pro Saison“, lacht er. Mindestens genau so sportlich wie Skifahren.

Von Nicola Förg

HÖRNERDÖRFER / ALLGÄU

ANFAHRT – „Kommod“, wie der Allgäuer sagt, über die A 96 München – Lindau bis Kreuz Memmingen, A 7 bis Autobahndreieck Allgäu. Richtung Oberstdorf auf A 980 und wenige Kilometer auf der B 17. Bahnanschluss in Fischen.

SKIGEBIET – Insg. 17,5 km; Bolsterlang: 17 km Pisten; Funpark am Weiherkopf und am Ofterschwanger Horn; Skipass gültig an beiden Bergen, inkl. Pendelbus,

WANDERN – Rund um die Hörnerdörfer 50 km Winterwanderwege; Highlight sind die beiden Höhenwanderwege aufs Ofterschwanger Horn und zum Berghaus Schwaben am Weiherkopf.

RODELN – Im GO-Gebiet Rodelbahn am Weltcup Express, auch Nachtrodeln (Info: www.go-ofterschwang.de; Schneetelefon: 0 83 21 / 67 03 33.

EINKAUFEN – Sennerei Gunzesried, Talstraße 32, 87544 Blaichach/Gunzesried, www.gunzesrieder-bergkaese.de, vielen Käsekennern gilt er der beste: Probieren!

ALPENWILDPARK – Bei Michl auch Winterführungen im Reich seiner Tiere. Ob zahmer Fuchs oder Schneeeule – Michl hat Alleinunterhalterqualitäten und eine urige Wirtschaft gibt’s auch (Info: www.alpenwildpark.de).

STURMANNSHÖHLE – Winteröffnung: 26.12. bis Sonntag nach Ostern, Führungen um 11, 12, 13, 14, 15, 16 Uhr; Montag und Dienstag geschlossen, außer Weihnachts- und Osterferien (Info: www.obermaiselstein.de).

INFO – Tourismus Hörnerdörfer, Am Anger 15, 87538 Fischen. Tel.: 0 83 26 / 36 460; www.hoernerdoerfer.de

Wintersport im Kleinwalsertal

Auch interessant

Kommentare