+
Nording Walking bietet sich im Sommer an, um Ausdauer für die Skisaison zu trainieren.

Fit werden, Verletzungen vorbeugen

So geht Sommertraining für Skisportler

Zuletzt hat das Wetter mehr an Herbst erinnert als an Sommer. Gedanken an die kommende Wintersaison liegen da nicht fern. Das perfekte Wetter also, um sich schon mal mit gezieltem Training auf die Skimonate vorzubereiten.

So vielfältig wie der Skisport selbst, so breitgefächert sind auch die konditionellen Anforderungen, die an die Skifahrer gestellt werden. Nach einem umfangreichen Sommertraining können die Tage im Schnee in vollen Zügen genossen werden. Daher gilt: Bereits jetzt sollten die motorischen Grundeigenschaften trainiert werden. Mit einer konsequenten Vorbereitung gehören nicht nur brennende Oberschenkel und Kurzatmigkeit der Vergangenheit an – die körperliche Fitness spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung von Verletzungen!

Training speziell für Skifahrer und Skilangläufer

Die Experten vom Deutschen Skiverband (DSV) haben ein Sommertrainingsprogramm erstellt, das speziell auf die Bedürfnisse von alpinen Skifahrern und Skilangläufern abgestimmt ist. Das Programm gliedert sich in drei Trainingsphasen und umfasst zwei bis drei Einheiten pro Woche. In der ersten Phase werden die Grundlagenausdauer und die allgemeine Koordination trainiert, um eine solide Basis für die folgende Trainingsphase zu schaffen. Darauf aufbauend geht es in der zweiten und der dritten Phase um die Entwicklung der Kraft und Kraftausdauer sowie um die Verbesserung der sportartspezifischen koordinativen Fähigkeiten.

Die drei Phasen Trainingsprogramms im Überblick

1. Phase – Grundlagenausdauer und allgemeine Koordination

Mit Mountainbiken, Laufen, Nordic Walking und Nordic Blading wird die Ausdauer trainiert und die konditionelle Basis für die weiteren Trainingsphasen geschaffen. Allgemeine Koordinationsübungen verbessern vor allem die im Skisport entscheidende Gleichgewichtsfähigkeit.

2. Phase – Kraft und sportartspezifische Koordination 

Mit speziellen Übungen wird die Bein-, Rumpf- und Oberkörpermuskulatur gekräftigt und auf die Anforderungen des Skisports vorbereitet. Im koordinativen Bereich wird das Training durch Imitationsübungen ergänzt.

3. Phase – Kraftausdauer und sportartspezifische Koordination 

Auf Grundlage der in den ersten beiden Trainingsphasen entwickelten Ausdauer- und Kraftfähigkeiten wird in der letzten Trainingsphase die sportartspezifische Kraftausdauer entwickelt.

Auch interessant

Kommentare