+
Ein schöner Rastplatz: am Ufer des zweiten der drei Thanninger Weiher.

Von Weiher zu Weiher

Eine Erfrischung ist im Sommer stets willkommen. Deshalb startet unsere heutige Radltour direkt in der Eiszeit. Oder besser gesagt, am Rande des einstigen Isar-Loisach- Gletschers – am Deininger Weiher.

Eingestreut in bäuerliches Hügelland mit Alpenblick verstecken sich zwischen Deining und Dietramszell kulturelle Perlen, zünftige Biergärten und romantische Moorweiher. Badezeug sollte also mit ins Gepäck. Doch Achtung: Wer bei einer Pause unter lauschigem Blätterdach am Weiher ungestört dösen will, sollte ein Insektenschutzmittel dabeihaben...

So geht’s zunächst flach am Deininger Weiher entlang durchs Naturschutzgebiet Deininger Moor. Hernach pedaliert man durchs kühle Frauenholz, bis der Wald den Blick auf die pittoreske Josefi- Kapelle und den Ort Aufhofen freigibt. Zwischen Schilfgras grüßt der Aufhofener Weiher herüber. Abwärts rollend erreicht man Thanning, wo üppige Geranien an Balkonen und Fenstern von stilvollen Bauernhäusern prangen. Am westlichen Thanninger Weiher gibt es einen beliebten Badeplatz. Wem es zu lebhaft ist, der könnte den Weg am Weiher entlang weiter verfolgen bis zum zweiten oder dritten Thanninger Weiher. Baden ist dort wegen des Fischbestandes nicht erlaubt, aber ein stiller Rastplatz mit Blick auf herrliche Seerosen ist auch nicht zu verachten.

Erstaunliche Fresken aus der Zeit um 1400

Kompass-Karte 180, Starnberger See.

Zurück auf der Radlroute geht’s sanft bergan über Weideland und vorbei an den Gehöften von Wörschhausen. Später folgt eine vier Kilometer lange optische Durststrecke nach Linden. Aber im unscheinbaren Ort Linden wartet die Entschädigung: Im Vorraum der Kirche St. Maria und Maternus bestaunt man Fresken aus der Zeit um 1400. In einem eindrucksvollen Gemäldezyklus erkennt man biblische Szenen, wie die Anbetung der Hl. Drei Könige, den Tod Mariens und die Anbetung des Kindes. Wenige Schritte von der Kirche entfernt verbirgt sich ein Biergarten wie aus einem Heimatfilm mit fantastischer Bergsicht. Danach kurvt man über Reuth in ein waldiges Tälchen hinab und hinüber nach Harmating. Dort hausten einst die Kelten. Wo man die achteckige Kapelle St. Leonhard erspäht, befand sich ehemals ein Ratsplatz der Kelten. Wem dann die rasante Abfahrt hinunter zum Harmatinger Weiher als Abkühlung nicht reicht, könnte in der Nähe von Weihermühle noch einen Schwimmstopp einlegen.

Während der Weiterfahrt hinauf nach Schallkofen entdeckt man neben der Straße den verträumten Mitterweiher und den Ziegelweiher. Obwohl keine Badeweiher, sind sie schön anzuschauen: Weidenbüsche und Schilf säumen das Ufer und leuchten in der Sommersonne silbrig- grün. Ist der Ort Moosham erst erreicht, gibt’s eine flotte Sause hinab nach Egling. In Egling nimmt man den Radweg Richtung Norden. Auf den Bauernwiesen vor Dettenhausen lohnt ein kurzer Halt mit Rückblick, denn hinter grünen Hügeln schimmert in der Ferne die Bergkette. Zum Deininger Weiher – und einer weiteren Erfrischung – ist es jetzt nicht mehr weit...

DORIS NEUMAYR

WEIHER-RUNDE: DEINING, HARMATING, AUFHOFEN, THANNING

ANFAHRT – A 8 München – Salzburg, Ausfahrt Oberhaching. Nach Grünwald. Richtung Bad Tölz über Straßlach nach Großdingharting. Schilder Deininger Weiher folgen.

TOUR – Wirtschafts-, Forst- und ruhige Nebenstraßen; Mountainbike/Trekkingrad; Tour ist ausgeschildert, trotzdem ist eine Radwanderkarte hilfreich; Rundstrecke: 30 km, 380 Hm, reine Fahrzeit 3 bis 4 Stunden.

Verlauf: Am Ende des großen Parkplatzes links Ww. „Harmatinger Weiher“. Auf Radweg entlang Deininger Weiher. An Linksabzweigung Ww. „Aufhofen, Harmatinger Weiher“ bergan durch Wald. Vorbei an Josefi-Kapelle nach Aufhofen (Tipp: Baden Aufhofener Weiher, westl. Ufer). In Aufhofen beim Maibaum nach Süden Ww. „Thanning, Oehnböck“. Auf Straße bis Oehnböck. Straße überqueren, rechts bergab nach Thanning.

Nach Brücke links in Straße „Weiherweg“ (Tipp: Zum Thanninger Weiher zweigt vom „Weiherweg“ ein Wirtschaftsweg ab). Die Radlroute verfolgt den „Weiherweg“ bergauf an Kreuzung. Hier rechts bergan vorbei am Gehöft Wörschhausen.

Im Wald an große beschilderte Straßenkreuzung. Rechts Richtung Dietramszell bis Linden. In Linden geradeaus bis Rechtsabzweig Ww. „Harmating“. Auf Sträßchen vorbei am Gehöft Reuth. Bergab bis Verzweigung mit Wegkreuz.

Links hinauf nach Harmating. Nach Gasthaus Holzheu rechts bergab Ww. „Harmatinger Weiher, Ascholding“. An Kreuzung vor Harmatinger Weiher rechts Ww. „Schallkofen“ (Tipp: Baden Harmatinger Weiher, Weihermühle).

Über Wiesen und Mitterweiher, Ziegelweiher hinauf nach Schallkofen. Hier links Ww. „Moosham“. In Moosham hinab nach Egling. An Kirche links der „Hauptstraße“ folgen. Rechts „Münchner Straße“. Wenig später rechts Ww. „Dettenhausen“. Dort rechts „Dorfstraße“. Am Ortsausgang links in Weg Ww. „Deininger Weiher“.

KARTE – Kompass-Karte 180, Starnberger See.

Auch interessant

Kommentare