+
Aussichtsreicher Kamm: In schönem Auf und Ab zieht sich der Pfad über zwei „Gipfel“ bis zur Horauer Spitze auf 1117 Meter über dem Walchsee.

Drei auf einem Kamm

Familien-Wanderung hoch über dem Walchsee

Frühlingserwachen im Gebirge. Das Grün ist frischer denn je. Und wenn auch noch die ersten Bergblumen die Almwiesen sommersprossenartig überziehen, dann erfreut der Anblick Wanderer und Naturfreunde umso mehr.

Ein Szenario, das nun auch auf die Horauer Spitze lockt – die aber weder spitz, noch hoch direkt über dem Walchsee thront. Eine kleine Tour, ideal, um die Bergsaison einzuläuten und Frühlingssonne zu tanken. Schon am Ausgangspunkt freut man sich über bunt betupfte Bauernwiesen. Doch auch die Route durch den Bergwald bietet intensives Frühlingsgrün. Bei dieser auch für Kinder geeigneten Wanderung geht’s zunächst einen langen bewaldeten Kamm hinauf, nach dem man schon den schweißtreibenden Teil der Route hinter sich hat! Wunderschön zieht sich dann der kleine Weg in stetigem Auf und Ab über den breiten Rücken. Immer wieder gewährt der Wald einen Blick auf den Walchsee und das Kaisergebirge sowie in die südwestlichen Chiemgauer Berge.

Frühlingsgrün

Sollten die Temperaturen bald schon höher steigen, kann man heroben im Halbschatten munter dahinschlendern. Eine beschauliche Rundtour, die über drei kleine Gipfel führt: den Hausberg, den Kranzingerberg (1015 Meter) und die Horauer Spitze (1117 Meter). Alle drei sind zwar in der Karte verzeichnet, doch ein richtiges Gipfelerlebnis stellt sich nicht ein. Es sind eher drei unscheinbare Erhebungen, die einen wunderschönen Kamm krönen, den man bei dieser Tour auf der ganzen Länge überschreitet. Dabei muss man keinen Meter auf einer langweiligen Forststraße bewältigen, immer sind es kleine Wege oder gepflegte Steige, auf denen man wandert.

Zur Ottenalm hinunter führt sogar eine mit Drahtseilen versicherte Stelle. Das klingt anspruchsvoll, ist es aber nicht. Wer (noch) etwas unsicher ist beim Gehen, der hat auf dieser etwas steileren Passage aber eine hilfreiche Unterstützung. Bei der Ottenalm lässt’s sich vortrefflich einkehren und von der Terrasse aus den Klettersteig-Freunden beim Kraxeln zuschauen.

Von der Alm weg führen gleich drei Steige hinauf zum Kamm, den wir soeben überschritten haben. Sie sind alle drei kurz, aber ansonsten völlig unterschiedlich. Nur einer ist ein leichter Genussklettersteig, die beiden anderen sind schwierig, bzw. sehr schwierig. Wer sich allerdings fit fühlt für so eine kurze Kraxelei, kann mit der entsprechenden Ausrüstung sogar einen oder mehrere Klettersteige in die Tour mit einbauen. Nach der Einkehr an der Ottenalm macht man sich auf den Weg zurück über einen komfortablen Forstweg. Wer die Halbtagestour erst im Sommer macht, hat anschließend noch Zeit, etwas anderes zu unternehmen. Klar, dass sich der Walchsee geradezu aufdrängt, um hier zu baden.

Ein Genuss, selbst für Leute, die schnell frieren: Das Wasser ist für einen Bergsee erstaunlich angenehm temperiert. Logisch, dass man sich für so einen Ausflug schnell erwärmen kann: Eine unschwierige Rundtour, die auch Kindern gefällt. Wer will und kann, baut eine Runde Klettern ein. Ein schöne Einkehr gibt es auch. Und zum Abschluss lockt ein See. Mehr ist kaum in einen Tag zu packen...

Von Bernhard Ziegler

HORAUER SPITZE (1117 METER)

ANFAHRT – A 8 München – Salzburg bis Inntaldreieck. Dort auf A 93 bis Ausfahrt Oberaudorf. Rechts Richtung Niederndorf/Walchsee. B 172 bis ins Zentrum von Walchsee. Hier links in die Hausbergstraße und bis zum gebührenpflichtigen Parkplatz beim Sportplatz im Ortsteil Winkl.

TOUR – Vom Parkplatz weiter auf der Zufahrtsstraße nach Nordosten, bis rechts die beschilderte Straße zur Ottenalm abzweigt.

Auf ihr ca. 200 m empor bis rechts (Ww. Kalvarienberg/Walchsee/Forstmeile) ein Bergweg im spitzen Winkel abzweigt. Dieser führt leicht fallend zurück nach Südwesten durch Wald. Nach einigen Minuten erreicht man eine beschilderte Abzweigung und folgt hier dem Wegweiser zur Kugelwand nach links und steigt nun in Kehren auf einem Waldpfad über den Nordwestrücken hinauf zu einem Absatz mit Bankerl. Danach ein paar Meter abwärts in die Mulde, wo der Steig mit dem Weg von Walchsee herauf zusammentrifft.

Der Pfad führt empor zur Kammhöhe. Jetzt folgt der schmale Weg dem bewaldeten Kamm in stetigem Auf und Ab über den Hausberg, den Kranzingerberg (1015 m) zur Horauer Spitze (1117 m; ohne Kreuz). Auch diesen Gipfel überschreitet man, dahinter wird der Wald lichter und über Treppenstufen geht es hinunter zur Abzweigung oberhalb der Horauer Alm. (Sie befindet sich rechts der Route).

Man folgt jedoch dem beschilderten Steig nach links zur Ottenalm. In wenigen Minuten erreicht man über einen mit einem Drahtseil versicherten Weg den Berggasthof. Auf der Fahrstraße nach Westen hinunter zum Ausgangspunkt, wobei man die ersten Schleifen der Straße über einen Wiesenpfad abkürzen kann.

TOURDATEN – 510 Höhenmeter (inkl. Gegenanstiege); Gehzeit: Für die gesamte Rundtour sind 2,5 bis 3 Stunden reine Gehzeit einzuplanen.

EINKEHR – 1. Ottenalm (980 m), geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober und Mitte Dezember bis Mitte März. Öffnungszeit während der Sommersaison von 10 bis 18 Uhr (freitags bis 24 Uhr). Kein Ruhetag. Sonntags Frühschoppen mit Musik. Telefon: +43/5374/5812 oder +43/676/841640400. Internet: www.ottenalm.at
2. Jausenstation Riederalm (unterhalb Ottenalm), Do. Ruhetag, geöffnet 10.30-17 Uhr. Tel.: 0043 / 5374 / 5933.

KARTE – Kompass-Karte 9, Kaisergebirge.

Auch interessant

Kommentare