+
Auch auf einem kleinen Hügel kann das Panorama gigantisch sein: Zwischen Osterhofen und Rothmühle entdeckt man diesen reizenden Aussichtsbalkon.

Zwischen Königsdorf und Isar

Manche mögen’s wild

 Wild oder sanft? Oder gleich beides? Der Mai ist die ideale Zeit für zwei kontrastreiche Spaziergänge zwischen Königsdorf und Isar.

Während die eine Route mit urweltlichem Auwald, seltenen Blumen, verwegenen Pfaden und einem Kiesstrand lockt, punktet die andere mit weiten Frühlingswiesen, bequemen Wegen und mit einem feinen Aussichtspunkt. Wir beginnen mit der Tour in die Isarauen und kommen an der Jugendsiedlung Hochland vorbei.

Schon seit Jahrhunderten ist das Gebiet zwischen der Oberen und Unteren Rothmühle bewohnt und bewirtschaftet. Es gab hier einen Bauernhof, eine Mühle, eine Käserei, ein Sägewerk, ein Ölstampfwerk und eine Köhlerei. Von 1936 bis 1945 wurde das Gelände von den Nazis als „Hochlandlager“ für die Hitlerjugend missbraucht. In der Nachkriegszeit ab 1949 begann der Verein Jugendsiedlung Hochland e. V. dort mit dem Aufbau sozialer Einrichtungen für notleidende Jugendliche. Heute engagiert sich der Verein für Jugendbildung und -förderung sowie Kinderfreizeiten. Blockhütten und ein Zeltlager sorgen für naturnahe Atmosphäre.

Ein Sträßchen führt über Weideland zum Pferdehof Rothmühle, wo in der Koppel einige Pferde übermütig hin und her galoppieren. Dazwischen verläuft ein Wanderweg in das Naturschutzgebiet Isarauen.

Von Mitte Mai bis Juni entdeckt man hier die wohl attraktivste heimische Orchidee, den Frauenschuh mit bis zu 50 Einzelblüten. Auch die Fliegen-Ragwurz mit ihren fliegenähnlichen Blüten und einige Knabenkrautarten lassen sich bestaunen. Kiefern und Wacholderbüsche säumen wildromantisch den Schotterweg und plötzlich taucht das Isarufer auf: ein optimaler Pausenplatz.

Im Weitergehen entfernt man sich vom Flussufer und streift wieder durch den Auwald. Aufmerksamkeit ist jetzt gefragt, will man die Markierung „gelbe Raute“ an einer unauffälligen Kreuzung nicht übersehen. Abenteuerlich schlängelt sich der Pfad durch die Büsche. Etwas Gleichgewichtssinn ist dann auf zwei wackeligen Brücken gefragt, die über sumpfige Bäche führen. Nach einem steilen Wurzelweg gelangt man auf eine traumhafte Waldwiese und passiert die Blockhütten der Jugendsiedlung Hochland. Von da aus ist es nicht mehr weit zurück zum Parkplatz an der Rottachbrücke.

Und genau dort nimmt auch die zweite Tour ihren Anfang. Jetzt spaziert man auf dem Sträßchen in die andere Richtung und folgt wenig später dem weiß-grünen Wegweiser sanft bergauf. Bald durchquert man ein Wäldchen, lauscht dem Zwitschern der Singvögel und dem emsigen Rascheln auf dem Waldboden. Auf einmal hebt sich der Waldvorhang und präsentiert hinter malerischen Wiesenhügeln einen fantastischen Weitblick über das Ammergebirge zum Hohen Peißenberg und sogar zu einigen Allgäuer Gipfeln. Während man durch den kleinen Ort Berg spaziert, schweift der Blick hinab nach Königsdorf zum fotogenen Kuppelturm der Kirche St. Laurentius und verfängt sich ostwärts an einem imposanten Wiesenhügel mit Kreuz und Bänken. Und genau dort oben lässt man die Tour ausklingen. Ein grandioses Bergpanorama ist einem sicher.

Von Doris Neumayr

ZWISCHEN KÖNIGSDORF UND ISAR 

ANFAHRT – Autobahn A 95 München – GAP, Ausfahrt Seeshaupt. Auf St 2064 über Beuerberg nach Königsdorf. In der Ortsmitte links (Richtung Bad Tölz), gleich wieder links nach Osterhofen. In Osterhofen Richtung Rothmühle. 300 m vor der Jugendsiedlung Hochland fährt man über die Rottach-Brücke. Unmittelbar nach der Brücke besteht am Waldrand eine Parkmöglichkeit (bitte nicht auf die Parkplätze der Jugendsiedlung oder des Pferdehofes Rothmühle!). Bahn: S 7 bis Wolfratshausen, Bus 379 (Halt: Rothmühle).

TOUR 1 – Rot: 4 km Länge, Gehzeit ca. 1,5 Stunden, meist Wald- und Kieselwege, Orientierungssinn erforderlich, der Wegverlauf an der Isar weicht von Karten ab. Nach starkem Regen nicht empfehlenswert. Verlauf: Von der Rottach-Brücke Richtung Rothmühle, vorbei an der Jugendsiedlung Hochland und über Wiesen bis zum Pferdehof Rothmühle. Vor dem ersten Gebäude links über Privatparkplatz zu einem Weg hin. Dieser öffentliche Weg führt nordostwärts ins Naturschutzgebiet Isarauen. An Verzweigung links. Nach geraumer Zeit erreicht man das Isarufer. Der Weg leitet zunächst parallel zur Isar nach links (gelbe Raute). Dann geht’s durch Auwald. An einer Kreuzung von zwei Pfaden nach links (gelbe Raute). Der Pfad führt über zwei Brücken, dann eine Böschung hinauf. Nach einer Waldwiese gehts an Blockhütten der Jugendsiedlung vorbei zu einer Gabelung. Hier rechts kurz bergauf und durch Wald zum Parkplatz an der Rottach-Brücke.

TOUR 2 – Blau: 5,7 km Länge, Gehzeit ca. 1 ¾ Stunden, Wirtschaftswege, Asphaltsträßchen. Verlauf: Von der Rottach-Brücke kurz Richtung Osterhofen bis an beschilderten Abzweiger. Hier rechts (Ww. „Geretsried“) auf einem Wirtschaftsweg über Weideflächen. Bald wieder rechts bergauf in einen Wald (Ww. „Schuß“). Auf Wiesen an einer T-Kreuzung links bergab (Ww. „Osterhofen). Über Wiesen in den Ort Berg, dann hinab an eine Kreuzung. Auf der Straße Richtung Rothmühle. Nach 240 Metern einem Feldweg nach links folgen und bei einem betonierten Misthaufen rechts einen Wiesenhang hinauf zu einem Kreuz mit Bänken (Abstecher).

TIPPS – 1. Pferdehof Rothmühle: Einstellbetrieb, Eselführungen, Natur-/Erlebniscamp, Übernachtung (Telefon: 0 80 41 / 71 934; www.pferdehof-rothmuehle.de). 2. Jugendsiedlung Hochland: Ferienprogramm, Seminare auch für Erw., Übernachtung im Zelt, Blockhaus, Hüttendorf (T.: 0 80 41 / 76 980;www.jugendsiedlung-hochland.de).

KARTE – Kompass-Karte 180, Starnberger See.

Auch interessant

Kommentare