Hals- und Beinbruch

Versichert? Mit neuer App sorglos auf die Piste

München - Wer ins Schnee-Wochenende aufbricht, denkt selten an Versicherungen. Doch was, wenn die Ski plötzlich weg sind? Man stürzt? Eine innovative Versicherungsapp bietet Schutz bei bösen Überraschungen.

"Falls mal was zu Bruch geht... Versichern Sie sich und Ihre Ausrüstung! Ab 2,90 €/Tag." Mit diesen Worten wirbt das neue App-Portal SureNow. Ob Diebstahl, Ski kaputt oder Unfall: Die Telekom-Tochter deckt diese Fälle nun ab. Das besondere: Auf dem App-Portal kann via Smartphone zu jeder Zeit und von jedem Ort aus eine Versicherung abgeschlossen werden. Selbst dann noch, wenn die Reisenden schon längst auf dem Weg in den Urlaub sind.

SureNow

Gemeinsam mit der HDI-Versicherung AG hat SureNow als erstes Produkt eine Ski- und Snowboard-Sofortpolice für Wintersportler entwickelt. Die kann auch über eine kurze Zeitspanne - ab 24 Stunden - in Anspruch genommen werden. Und zwar ohne automatische Verlängerung. Die Tarife starten bei 2,90 Euro pro Tag.

Und so soll das Prinzip funktionieren: Die SureNow-App steht im Google Play- und im iTunes-Store für iOS und Android-Betriebssysteme gratis zur Verfügung. Es benötigt nur einige Klicks und eine E-Mail-Bestätigung, bis der Kunde mit sofortiger Gültigkeit den Versicherungsschutz für sich und mitreisende Familienangehörige erhält.

Doch nicht nur Beschädigung oder Diebstahl der Wintersportausrüstung sind hierbei abgesichert. Sondern als Unfallfolgen auch der Invaliditätsfall, Bergungskosten vom Unfallort und Krankenhaustagegeld.

Mit SureNow möchte die Deutsche Telekom laut Thomas Kiessling "neue Geschäftsmodelle jenseits des klassischen Kernmarktes" erschließen. "Die Applikation bietet Nutzern echten Mehrwert", so Kiessling.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherer in den Fahrrad-Frühling
Die Zahl der tödlich verunglückten Mofa- und Fahrradfahrer im vergangenen Jahr ist gestiegen. Was bringt Verkehrsteilnehmern auf dem Bike also mehr Sicherheit?
Sicherer in den Fahrrad-Frühling
Pilgern dahoam: Wandernde Erleuchtung gibt’s auch in München
Im letzten Sommer hat tz-Autorin Johanna Stöckl auf dem Olavsweg das Pilgern für sich entdeckt und kurzerhand als Halbtageswanderung auf München übertragen.
Pilgern dahoam: Wandernde Erleuchtung gibt’s auch in München
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?
Outdoor-Kameras sind wasserdicht, stoßfest und halten hohe oder sehr niedrige Temperaturen gut aus. Doch halten sie wirklich, was sie versprechen?
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?
Ungeliebte Nackerte: Auf Künstlerpfaden durch Sindelsdorf
Sindelsdorf ist so, wie ein Dorf sein sollte: Es gibt eine Handvoll Bauernhöfe, ein Wirtshaus gleich neben der Kirche und ein Netz von Spazierwegen, die vor einem …
Ungeliebte Nackerte: Auf Künstlerpfaden durch Sindelsdorf

Kommentare