+
Eine ganz besondere Erfahrung: Skitouren werden in Deutschland immer beliebter.

Mit DAV-Regeln

In Scharen bergauf: Die schönsten Pistenskitouren

Wie ein langer Regenwurm müht sich die Gruppe der Skitourengeher am Pistenrand bergauf. Das kleine Skigebiet an der Hörnlebahn in Bad Kohlgrub ist beliebt bei Tourengehern und ein Paradebeispiel, wo es ganz gut miteinander funktioniert zwischen Skifahrern und Pistentourengehern.

„An einem schönen Wochenendtag sind schon mal bis zu 3500 Menschen unterwegs. Zwei Drittel Tourengeher“, so Bad Kohlgrubs Bürgermeister Karl-Heinz Reichert. Skitourengehen boomt. Geschätzte 500 000 Tourengeher gibt es bei uns und immer öfter nutzen sie wie hier am Hörnle die Pisten. Denn was vor einigen Jahren unter „echten“ Tourengehern nahezu verpönt war, ist jetzt in der Szene salonfähig geworden. Warten doch in den Skigebieten oft schöne Hütten mit guter Brotzeit wie bei den inzwischen zahlreich angebotenen Skitourenabenden. Für Skitourenneulinge ist das Pistengehen zu dem eine perfekte Möglichkeit, sich mit der Materie vertraut zu machen, Erfahrungen zu sammeln und Sicherheit zu gewinnen, bevor es dann ins anspruchsvollere Gelände geht. Ganz risiko- und konfliktfrei sind Skitouren auf Pisten aber nicht.

Neben Kollisionsgefahr mit Alpinskifahrern ist das Umfeld von Pistenraupen gefährlich, die vor allem nachts oft an Seilwinden die Pisten präparieren. Zudem sind die Liftbetreiber nicht begeistert, wenn die Tourengeher noch vor dem Skibetrieb ihre Spuren in die frisch präparierten Pistenziehen. In der Vergangenheit gab es immer wieder Ärger bis hin zu Rechtsstreitigkeiten, weil Liftbetreiber Pisten für Skitourengeher kategorisch sperren wollten, was gegen das freie Betretungsrecht der Natur in Bayern spricht.

Die Rechtslage ist inzwischen geklärt und Pisten dürfen nur bei akuter Gefahr (starke Vereisung, Pistenpräparierung) zeitweise gesperrt werden. In den meisten Gebieten üben sich Liftgesellschaften und Tourengeher inzwischen in einem gut funktionierenden Zusammenleben. Auch, weil die Alpenvereine mit den örtlichen Skigebietsbetreibern wie hier am Hörnle gemeinsam gute und praktikable Lösungen für alle Seiten erarbeitet haben, die durch plakative Schilder für alle ersichtlich sind. Halten sich alle an die örtlichen Regelungen so wie die allgemein gültigen zehn DAV-Regeln für Skitouren auf Pisten, die inzwischen auch im ganzen Alpenraum gültig sind, haben alle was davon.

von Petra Rapp

10 DAV-Regeln für Skitouren auf Pisten

Skipisten stehen in erster Linie den Nutzern der Seilbahnen und Lifte zur Verfügung!

1. Aufstiege und Abfahrten erfolgen auf eigenes Risiko und eigene Verantwortung.

2. Nur am Pistenrand aufsteigen (FIS-Regel Nr. 7). Dabei hintereinander, nicht nebeneinander gehen. Auf den Skibetrieb achten.

3. Besondere Vorsicht vor Kuppen, in Engpassagen, Steilhängen und bei Vereisung der Pisten. Bei Pistenquerungen Abstände zueinander halten. Keine Querungen in unübersichtlichen Bereichen.

4. Pistensperrungen, Warnhinweise und lokale Regelungen beachten.

5. Größte Vorsicht und Rücksichtnahme bei Pistenarbeiten. Bei Einsatz von Seilwinden sind die Skipisten aus Sicherheitsgründen gesperrt. Es besteht Lebensgefahr.

6. Frisch präparierte Skipisten nur in den Randbereichen befahren. Bei Dunkelheit stets mit eingeschalteter Stirnlampe gehen, reflektierende Kleidung tragen.

7. Auf alpine Gefahren, insbesondere Lawinengefahr, achten. Keine Skitouren durchführen, wenn Lawinensprengungen zu erwarten sind.

8. Skitouren nur bei genügend Schnee unternehmen. Schäden an der Pflanzen- und Bodendecke vermeiden.

9. Rücksicht auf Wildtiere nehmen. Bei Dämmerung und Dunkelheit werden Tiere empfindlich gestört. Hunde nicht auf Skipisten mitnehmen.

10. Regelungen an den Parkplätzen beachten, Parkgebühren bezahlen, umweltfreundlich anreisen.

Pistentouren in Bayern

Über 70 Pistentouren und zahlreiche Infos zum Thema finden Toureninteressierte im Sonderheft „Pistentouren & Hüttentreffs“ der Zeitschrift Alpin. Viele Touren zum Download gibt es auch unter www.alpenvereinaktiv.de.

Pfaffenwinkel: Vorderes Hörnle, 1484 Meter Leicht, 1 ¼ Std., 455 Höhenmeter Beliebtes Voralpen-Tourenziel. Ausgangspunkt: Gebührenpfl. Parkplatz Tannenbankerl-Lift (935 m). Bad Kohlgrub, Fallerstr. 14. Beschneit: Nein. Beleuchtet: Nein. Örtliche Regelung: Aufstieg vom DAV markiert. Nach Betriebsschluss Skitour nur bis Hörnlehütte bzw. Vorderes Hörnle. Mittleres und Hinteres Hörnle werden abends wegen Wildschutz nicht begangen. Hütte: Hörnlehütte (geöffnet bis 22 Uhr), Tel. +49/8845 229, www.alpenverein-starnberg.de

Werdenfels: Garmisch-Classic, 1310 Meter Mittel, 1 ¼ Std., 570 Höhenmeter Variantenreiche Tour über Garmisch. Ausgangspunkt: Eisstadion (708 m). Navi: GAP, Am Eisstadion 1. Beschneit: Teils. Beleuchtet: Nein. Örtliche Regelung: Tourengeher mit Ziel Hausberg, Kreuzberg oder Hochalm können tagsüber jederzeit die ausgewiesene Aufstiegsroute ab Talstation Hausbergbahn nutzen. Skitourenabende: Dienstag und Donnerstag (17 – 22 Uhr) in der Drehmöser 9. Aufstieg über die Aufstiegsroute Standard-Tonihütte, Abfahrt nur über Mittleren Skiweg (Nr. 13), Kreuzwankl-Umfahrung (Nr. 9) und Hornabfahrt (Nr. 2). Hütte: Drehmöser 9, Tel. +49/8821 972020, www.drehmoeser9.de

Tegernsee/Schliersee: Wallberg, 1604 Meter mittel 2 ¼ Std. 815 Höhenmeter Perfektes Ziel für Pistengeher. Ausgangspunkt: Talstation Wallbergbahn (790 m). Navi: Rottach-Egern, Wallbergstr. 28. Beschneit: Nein. Beleuchtet: Nein. Örtliche Regelung: Rodelbahn für Skitourengeher gesperrt, Aufstieg und Abfahrt über die Skiroute. Hütte: Restaurant Wallberg, Tel. +49/ 8022 6800, www.wallberg-restaurant.de

Wendelsteinregion: Sudelfeld, 1467 m leicht 1 ½ Std. 380 Höhenmeter Skitour im Münchner Hausskigebiet. Ausgangspunkt: Parkplatz Grafenherberg (1100 m). Navi: Oberaudorf, Grafenherberg 4. Beschneit: Nein. Beleuchtet: Nein. Örtliche Regelung: Tagsüber Anstieg auf grün markierter Route von der Talstation des Oswaldlifts zur Bergstation der Schöngratbahn und auf das Obere Sudelfeld. Alle anderen Pisten für Skitourengeher gesperrt. Skitourenabend: Mittwochs dürfen Tourengeher auf zwei Routen zum Oberen Sudelfeld aufsteigen (18 – 22 Uhr). Die längere Tour führt von der Talstation der Einersesselbahn in Bayrischzell über das Mittlere Sudelfeld (2 Std., 600 Hm), die kürzere beginnt in Grafenherberg. Abfahrt nur auf diesen beiden Routen erlaubt (www.sudelfeld.de). Walleralm und Speckalm am Oberen Sudelfeld Mi bis 21.30 Uhr geöffnet. Hütten: Walleralm, Tel. +49/8023 722, www.walleralm.de; Speckalm, Tel. +49 8023 1442, www.speck-alm.de Andreas-Stüberl, Tel. +49/ 8023 750, www.schialm.de

Chiemgau: Kampenwand, 1467 Meter mittel 2 Std. 850 Höhenmeter Tour mit Blick auf den Chiemsee. Ausgangspunkt: Kampenwandbahn (620 Meter). Navi: Aschau im Chiemgau, An der Bergbahn 8. Beschneit: Nein. Beleuchtet: Nein. Örtliche Regelung: Spezieller ausgewiesener Tourengeher-Weg zur Steinlingalm (Wanderweg Nr. 20). Skitourenabend: Donnerstag, Steinlingalm bis 23.30 Uhr geöffnet. Hütte: Steinlingalm, Telefon: +49/8052 29 62, www.steinlingalm.de

Auch interessant

Kommentare