+
Die Wildsteig ist so was wie Bayerisch Sibirien: Wenn es nämlich rundum grünt, liegt in der Wildsteig häufig noch Schnee.

Eckberg – Aussichtsreicher Gupf bei Wildsteig

Überm Nebelmeer

Rom liegt auf sieben Hügeln, Wildsteig auf zwei. Zumindest was den Ortskern betrifft. Die vielen versprengten Gemeindeteile haben noch mehr „Buckliges“ zu bieten.

Und so fährt man auch nicht nach Wildsteig, sondern „in die Wildsteig“, in ein wildes Land zwischen Wieskirche und Ammerschlucht.

Die erste urkundliche Erwähnung Wildsteigs geht auf das Jahr 1110 zurück. Es steht geschrieben, dass Welf II. seinen Besitz in der Flur „Wilde Steige“ der Kirche in Rottenbuch übergab. 900 Jahre ist das her. Und so feiert die Gemeinde heuer ihr großes Jubiläum – ohne Pomp, sondern übers Jahr verteilt mit vielen kleinen Veranstaltungen.

Die Wildsteig ist so was wie Bayerisch Sibirien und das ist – bitte schön – nur ausgesprochen positiv gemeint. Wenn es nämlich rundum grünt, liegt in der Wildsteig häufig noch Schnee. Und wenn schon in Peißenberg die Nebel wabern, die Wildsteig reckt ihre Hügel der Sonne entgegen. Die Allgäuer Berge sind dann zum Greifen nah. Eigentlich ist das kein Wunder, liegt doch schon das „Zentrum“ 880 Meter hoch. Und dann ist da noch der Eckberg. So ein Gupf eigentlich, der es aber doch auf 962 Meter bringt und mit dem hohen Gipfelkreuz wohl an der 1000er-Marke kratzen will. Und doch ist er bescheidener Aussichtsbuckel geblieben.

Rätsel um Altar-Figuren

Die Regionskenner lieben ihn, „bezwingen“ ihn in Nordic-Walking-Manier – die „schwarze“ Tour führt direkt über das Gipfelchen –, mit Schneeschuhen oder aber mit Langlaufskiern. Nordic Cruiser heißen die etwas breiteren Geländemodelle heute.

Elvira und Sepp aus Peiting können darüber nur lachen. Die beiden sind in Rente und ihre Ski entpuppen sich als ellenlange „Vorkriegsmodelle“ – immerhin schon mit Schuppen. Doch wo der moderne Cruiser rückwärts rutscht, stapfen die beiden in der Direttissima bergan!

Diese Skier lehnen dann später beim „Strauß“ an der Hauswand, wo man ganz trefflich essen und einem „Gelehrtenstreit“ zuhören kann: Die Wildsteiger Kirche St. Jakob ist Anlaufstelle für Pilger auf dem Jakobsweg und ein echter Blickfang. So weit, so gut. Auch geklärt sein dürfte, dass St. Jakob aus der zweiten Hälfte des 18. Jhs. stammt, also spätes Rokoko mit klassizistischen Elementen. Diskutiert aber wird über

die Hochaltarfiguren, die aus dem späten 15. Jahrhundert stammen. Bloß, wer ist der Meister? Sepp sagt, das sei Erasmus Grasser gewesen, Elvira belehrt ihn: Die Figuren stammen vom Meister von Blutenburg, der den berühmten Figurenzyklus in der Blutenburger Kapelle (München) geschaffen hat und der ist nicht identisch mit Erasmus Grasser, sondern er ist ein Anonymus. Sagt Elvira. Und sie war Geschichtslehrerin!

Sei es, wie es sei: Diese Figuren sind feingliedrig, sie schauen einen auf eine ganz bestimmte Art und Weise an – die wilde Wildsteig hat eben auch ihre ganz sanften und stillen Momente...

VON NICOLA FÖRG

WINTERFREUDEN UM WILDSTEIG

ANFAHRT – A 96 München-Lindau, Ausfahrt Landsberg. B 17 über Schongau/Peiting. Weiter B 23 Richtung Saulgrub. An der Echelsbacher Brücke rechts, zweite Ausfahrt nehmen; über Ortsteile Unterhäusern, See und Linden zum Sportplatz, dort parken. Alternativ über Starnberg, Weilheim, Peißenberg bis Peiting. Oder A 95 München-GAP bis Ausfahrt Murnau. Durch Murnau weiter nach Saulgrub, Bad Bayersoien bis Echelsbacher Brücke. Dort links.

KLEINE RUNDE – Zu Fuß, als Nordic-Walking-Runde oder mit Schneeschuhen. Vom Parkplatz nach Perau, rechts führt ein Feldweg bergan; auf dem Hauptweg bleiben (an der Hütte rechts halten) bis zum Gipfelkreuz; dem Feldweg (schwarze Nordic-Walking-Route) folgen, nach Schwaig und zurück zum Sportplatz. Ca. 1 Std., 100 Höhenmeter.

NORDIC WALKING – Die Homepage www.wildsteig. de listet unter „Sport & Freizeit Sommer“ die Routen. Die schwarze Strecke (Gasthof zur Post-Trail) ist für Geübte (Länge 14,1 km, HD 136 m) und führt über den Eckberg.

LANGLAUFEN – Loipenzustandsbericht auf www. wildsteig.de. Mehr Infos: Tourist-Information, Kirchbergstr. 20a, 82409 Wildsteig, Tel.: 0 88 67 / 91 24 00. Loipe 1: Verbindung vom Sportheim zum Ortsteil Ried mit Anschlussmöglichkeit an die Loipe Rottenbuch; Länge: 2,5 km. Parkplätze am Sportheim und im Ried. Loipe 2: Runde Schwaig – Unterhäusern; Länge: 5 km. Auch für Anfänger geeignet! Parkplätze am Sportheim. Loipe 3: Verbindung zwischen Sportheim und Hausen; Länge: 2,5 km. Parkplätze am Sportheim und in Hausen. Loipe 4: Runde Schildschwaig; Länge: 4 km. Für Anfänger geeignet! Parkplätze in Schildschwaig und Hausen. Der Anschluss nach Unternogg ist nur bei viel Schnee und wenn von Unternogg Richtung Wildsteig gespurt wurde. Loipe 5: Runde Hausen – Kreut; Länge: 6 km. Nur für geübte Langläufer. Parkplätze in Hausen.

KARTE – Kompass 179, Pfaffenwinkel.

Auch interessant

Kommentare