+

Zillertaler Alpenwelt

Familienradwege in Tirol: Erlebnis der besonderen Art

Tipps für Radtouren im Tiroler Zillertal: Bei sportlichen Aktivitäten die gesamte Familie zu vereinen, ist oft nicht so einfach. Radfahren ist die ideale Beschäftigung für große und kleine Sportler.

Entlang von Flüssen, Bergen und Seen bietet das Zillertal optimale Bedingungen für abwechslungsreiche Touren. Die gemütlichen Routen führen vorbei an Sehenswürdigkeiten, Spielplätzen und Gasthäusern. Hier gibt es die wichtigsten Tipps für eine Familienradtour.

1. Auswahl der Route

Einfache Wege ohne wenige Höhenmeter eignen sich perfekt für Familienradtouren Das Wichtigste für eine Familienradtour ist die Planung vorab. Schon bei der Auswahl der Route sollten einige Punkte beachtet werden. Im Tiroler Zillertal wartet ein Radwegenetz von über 800 Kilometern. Für die Auswahl der Familienradwege in Tirol steht die interaktive Karte auf der Website bereit, die Auskunft über Länge, Höhenmeter, Einkehrmöglichkeiten und auch über das voraussichtliche Wetter gibt. Hier eine Checkliste für die Wahl des perfekten Familienradweges:

  • Familienradwege sollten wenige Höhenmeter beinhalten
  • einfache Wege, wenn möglich asphaltiert oder Schotterwege
  • Familienradwege sollten nicht der Straße entlang führen
  • Die Radwege sollen keine gefährlichen Stellen beinhalten
  • genügend Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke

Ein perfektes Beispiel für Anforderungen, ist einer der beliebtesten Familienradwege in Tirol – der Zillertalradweg. Die familienfreundliche 31 Kilometer lange Route führt durch das sonnige Tal von Strass bis nach Mayrhofen. Der markierte Radweg besteht aus Asphalt- und Schotterstrassen entlang des Zillerufers mit nur wenigen Höhenmetern und breiten Wegen.

Tipp: Kein Stress! Nehmen Sie sich Zeit für die 30 Kilometer lange Route und genießen Sie die einzigartige Landschaft gemeinsam mit der Familie.

2. Transport

Gerade bei Ausflügen mit Kindern ist es wichtig, die Tour so flexibel wie möglich gestalten zu können. Ein besonderer Tipp ist, bei Familienradtouren darauf zu achten, ob es Transportmöglichkeiten wie Bus oder Bahn gibt. Falls die Kinder müde werden, ist das eine Option, gemütlich ein paar Kilometer zu überspringen. Der Zillertalradweg ist für das Radfahren mit der Familie optimal. Entlang der Strecke gibt es mehrere Haltestellen der Zillertalbahn, mit der Sie die Route beliebig abkürzen können. Zudem ist es für Kinder ein tolles Erlebnis mit der Dampflok zu fahren.

Tipp: Fahrräder werden in der Zillertalbahn ohne Aufpreis befördert. Zusätzlich gibt es an jeder Haltestelle die Möglichkeit, Kinderfahrräder, Sitze und Helme auszuleihen.

3. Einkehrmöglichkeiten

Für spannende und kulinarische Erlebnisse ist es wichtig, dass es auf dem Familienradweg genügend Einkehrmöglichkeiten gibt. An Spielplätzen, Gasthäusern und Ausflugszielen können sich die Kids austoben. So wird das Radfahren für die ganze Familie zum Erlebnis. Für Abwechslung aller Art ist der Zillertalradweg perfekt. Entlang der Strecke warten etliche Ausflugsziele:

  • Freizeitpark Zell
  • Kletterhalle Aschau
  • Abenteuer Erlebnispark in Kaltenbach
  • HolzErlebnisWelt in Fügen
  • Badeseen und Erlebnisfreibäder

Zudem können Sie sich bei den kulinarischen Genüssen in den zahlreichen Gasthäusern entlang der 31 Kilometer Strecke wieder Kraft holen.

Tipp: Holen Sie sich bei kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region wieder Energie zum Weiterfahren.

Familienradwege in Tirol

4. Verleih & Ausrüstung

Bei einer Familienradtour spielt auch die Ausrüstung eine wichtige Rolle. Je nach Alter und Können der Kinder kann man zwischen Kindersitzen, Anhängern, Familienrädern oder Kinderrädern auswählen.

Prinzipiell gilt: Das Kind muss gesichert sein – egal ob auf dem Kindersitz oder im Anhänger.

Für den Familienradweg entlang des Tiroler Zillertals eignet sich auch ein Anhänger, da der Weg aus Schotter- und Asphaltstraßen besteht und breit genug ist. Bei Familienradtouren wird geraten, folgendes zu beachten:

  • Wetterschutz (Regengewand, Sonnencreme)
  • Helm (sowohl für Erwachsene als auch für Kinder)
  • Gurte (Kinder müssen ausreichend gesichert sein)
  • genügend Essen & Trinken (Snacks zwischendurch motivieren die Kleinsten)

Folgende Punkte müssen bei Kinderfahrrädern beachtet werden:

  • Licht vorne und hinten
  • einfache Schaltung
  • zwei gut greifende Handbremsen
  • gut funktionierende Federgabeln
  • glatte Reifenoberfläche für besseres Brems- und Kurvenfahrverhalten
  • Klingel

Benötigen Sie noch die richtige Ausrüstung für Ihre Tour auf einem der Familienradwege in Tirol?

Tipp: Entlang den Strecken und auch bei den Start- und Zielorten können Sie sich in den zahlreichen Radsportgeschäften beraten lassen. Egal ob ein Service beim eigenen Rad, ein Fahrrad zum Verleihen oder ein Kindersitz für die Kleinsten: In den Sportgeschäften findet jeder die passende Ausrüstung.

Tipp: Lassen Sie sich bei der Max Hürzeler Bike Station in Mayrhofen beraten. Das Geschäft bietet eine große Auswahl an Kinderrädern, Sitzen und Anhängern für Ihre Familienradtour in Tirol.

Tour zum Zillergrund – für sportliche Familien

Eine gute Alternative für einen weiteren Familienradweg im Tiroler Zillertal ist der Zillergrund. Die Route ist perfekt für sportlich aktive Familien. Die mittel-schwierige Tour mit einer Länge von 18 Kilometern führt von Mayrhofen in Richtung Zillergrund.

Tipp: Nehmen Sie sich auf alle Fälle ein Licht mit. Auf der Strecke gibt es zwei längere, schlecht beleuchtete Tunnels. Als Belohnung gibt es im Zielgasthaus Bärenbad hausgemachte Zillertaler Krapfen, den man gemütlich auf der Liegewiese genießen kann. Ein besonderes Erlebnis für Kinder ist der einzigartige Speichersee mit der 150 Meter hohen Staumauer, nur wenige Kilometer vom Gasthaus entfernt.

Tipp: Gestalten Sie Ihren Ausflug wie Sie wollen. Stündlich fährt ein Bus von Mayrhofen in den Zillergrund, mit dem Sie bequem einige Kilometer sparen können. Steigen Sie einfach dort aus, wo es Ihnen gefällt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles dabei? So packen Sie den Rucksack für die Wanderung richtig
Was gibt es Schöneres, als einen Tag in der Natur zu verbringen? Damit der Ausflug in die Berge nicht zum Desaster wird, hier ein paar Tipps.
Alles dabei? So packen Sie den Rucksack für die Wanderung richtig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.