+

Zillertaler Alpenwelt

Die Top fünf Sehenswürdigkeiten im Zillertal

Von der ErlebnisSennerei bis zum Naturpark Zillertaler Alpen: Neben Wandern und Skifahren warten in Mayrhofen noch zahlreiche andere Erlebnisse auf die ganze Familie.

In der ErlebnisSennerei erleben Sie hautnah, wie Heumilch zu Joghurt verarbeitet wird – inklusive Verköstigungen! Genießen Sie die herrliche Natur in den Zillertaler Alpen oder fühlen Sie sich beim Strasser Häusl zurückversetzt in alte Zeiten. 

Hier werden die Top fünf Sehenswürdigkeiten vorgestellt:

1. ErlebnisSennerei – für Genussmenschen

Schon der Name verrät, dass ein Besuch bei der ErlebnisSennerei für viel Unterhaltung sorgt. Hier erlebt die ganze Familie wie aus Heumilch köstliche Produkte gezaubert werden. Begonnen wird beim Ursprung im SchauBauernhof, wo Sie alles über Heumilch von Ziegen, Schafen und Kühen erfahren. Besonders Kinder kommen beim Heustadel und den Minitraktoren voll auf ihre Kosten. Denn beim Parcours und bei der Heu-Schlacht sind Geschicklichkeit und Ausdauer gefragt! Weiter geht es in die SchauSennerei. Auf über 6.000 Quadratmetern und elf Stationen verfolgen Sie hinter Glas, wie Käse, Joghurt, Butter und viele andere Milchprodukte entstehen. Videos, Schautafeln und Audio-Guides in sechs Sprachen begleiten das Erlebnis. Die wahrscheinlich beliebteste Station ist das Genusslöffeln in der SchauSennerei, denn dort können Sie sich direkt von der Qualität und dem Geschmack der Heumilch und der Joghurtvielfalt überzeugen. Wer sein Lieblingsprodukt gefunden hat, kann das auch beim Ab-Hof-Verkauf gleich mitnehmen.

Tipp: Jeden Freitag (von Juni bis Oktober) findet ein gemütlicher Musiknachmittag unter dem Motto „Käse mit Musik“ statt.

  • Entfernung: Die ErlebnisSennerei ist nur einen Kilometer von Mayrhofen entfernt.
  • Schlechtwetter: Der Besuch eignet sich auch bei Schlechtwetter.
  • Verbindung mit Verkehrsmittel: Vom Bahnhof Mayrhofen erreichen Sie in 15 Minuten zu Fuß die ErlebnisSennerei. Zusätzlich fährt der Bus 8327 direkt zur Sennerei.
  • Publikum: Für Familenausflüge bestens geeignet!

2. Adlerbühne – für Tierliebhaber

Wer schon immer einmal einen Greifvogel aus der Nähe sehen wollte, der ist auf der Adlerbühne am Ahorn richtig. Bestaunen Sie „Steppi“, den osteuropäischen Steppenadler, der bis zu vier Kilo wiegt und eine Flügel-Spannweite von fast 200 Zentimetern aufweist. Oder Schneewittchen und Schneesturm – die Schneeeulen – die zu den charakteristischen Vögeln der arktischen Tundra zählen. Auf über 2.000 Metern Höhe ist die Adlerbühne die höchst gelegene Greifvogelstation in ganz Europa. In einer 70-minütigen Vorführung mit Chef-Falkner Didi Wechselberger und seinem Team erhalten Sie auf der Adlerbühne interessante Infos über die verschiedensten Vögel wie Adler und Uhu, deren Leben und dem gesamten Ökosystem.

Achtung: Nicht erschrecken, wenn das eine oder andere Mal ein Vogel nur wenige Zentimeter über Ihre Köpfe hinweg fliegt. Er gehorcht fast bedingungslos seinem Falkner!

Tipp: Lust auf mehr bekommen? Jeden Mittwochvormittag können Sie beim „Falkner-Schnuppern“ zwei Stunden lang die Falkner begleiten und noch mehr über die Könige der Lüfte erfahren.

  • Entfernung: Die Talstation der Ahornbahn befindet sich direkt in Mayrhofen.
  • Schlechtwetter: Bei Schlechtwetter verwandelt sich die Ahornbahn in ein schwebendes Cafe. Genießen Sie Kaffee und Kuchen in luftiger Höhe.
  • Verbindung mit Verkehrsmittel: Vom Bahnhof Mayrhofen erreichen Sie zu Fuß in nur 13 Minuten die Talstation der Bergbahn. Natürlich fahren auch regelmäßig Busse zur Station. Mit der Bahn geht es dann gemütlich auf 2.000 Meter Höhe.
  • Publikum: Ein Erlebnis für Groß und Klein.
  • Specials: Für Familien (alle Kinder inklusive zwei erwachsene Begleitpersonen) gibt es ein Kombiticket mit Berg- sowie Talfahrt sowie einer Vorführung.

Zillertal: Top fünf Sehenswürdigkeiten

3. Strasser Häusl – für Volksliedbegeisterte

Nostalgisch, geschichtsträchtig und mit jeder Menge Tradition – das alte Bauernhaus Strasser Häusl lockt jährlich tausende Besucher nach Hippach. Denn dort wohnten die Strasser Kinder, die das Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ mit ihren Konzerten überall auf dem Erdball berühmt gemacht haben. Betritt man das Haus, wird man in die Zeit von vor 300 Jahren zurückversetzt. Das gesamte Haus – innen mit der düsteren Rauchkuchl und den kleinen Stuben, außen mit rauchgeschwärzten Balken und winzigen Fensterläden – gibt einen Einblick in das Landleben der Zillertaler Bauern und der Geschichte der Strasser Kinder.

Tipp: Lasst euch in der gemütlichen Wohnstube bei Kaffee und Kuchen Geschichten vom Leben der Zillertaler Bauern erzählen. Herzlich Willkommen im 18. Jahrhundert!

  • Entfernung: 6,3 Kilometer von Mayrhofen.
  • Schlechtwetter: das Strasser Häusl ist auch bei Schlechtwetter ein Ausflugstipp.
  • Verbindung mit Verkehrsmittel: Parkmöglichkeiten gibt es beim Festplatz Laimach. Ein Bus fährt von Mayrhofen bis zum Regionalmuseum nach Laimach.
  • Publikum: Ein Ausflug für die gesamte Familie.
  • Specials: Führungen mit Rosi Kraft.

4. Naturpark Zillertaler Alpen – für Frischluftfanatiker

Imposante Gletscher, saftige Almwiesen und einzigartige Wälder erwarten Sie im Naturpark Zillertaler Alpen. Besonders im Sommer gilt der Naturpark als Eldorado für Wanderer. Bei über 200 geführten Wanderungen zu 30 verschiedenen Themen – von Wildtierbeobachtung bis zur Naturfotografie-Wanderung – ist bestimmt für jeden etwas dabei. Neben erfahrenen Bergsteigern ist der Naturpark Zillertaler Alpen auch für Kinder ein Erlebnis: Lamatrekking, Kinderexpeditionen und Waldwichteltage garantieren Spaß und Abwechslung für die Kleinsten. Nicht umsonst ist das 379 km2 große Areal zu „Österreichs Naturpark des Jahres 2015“ gewählt worden.

Tipp: Die besten Plätze für Fotos sind angeschrieben. Achten Sie auf die Wegbeschreibungen zu den „Fotopoints“ und halten Sie dort Ihre Erinnerungen fest.

  • Entfernung: 10 Kilometer von Mayrhofen.
  • Schlechtwetter: Der Naturpark selbst eignet sich eher nicht für Schlechtwetter-Ausflüge. Im Naturparkhaus in Ginzling gibt es aber drei Dauerausstellungen, die auch bei Regen besichtigt werden können.
  • Verbindung mit Verkehrsmittel: Busse fahren von Mayrhofen zum Naturpark Zillertaler Alpen. Ins Bergsteigerdorf Ginzling und zum Naturparkhaus kommen Sie vom Bahnhof Mayrhofen aus mit der Linie 4102.
  • Publikum: Von Jung bis Alt. Erfahrene Wanderprofis kommen genauso wie Familien mit Kindern voll auf ihre Kosten.
  • Specials: Für Naturpark-Partnerbetrieben (in den Gemeinden Mayrhofen, Brandberg, Finkenberg, Tux und Ginzling) gilt: kostenloser Zutritt für Wanderungen, Ausstellungen und Infos zu Führungen. Zudem können Sie eine Grundausrüstung für Wanderungen im Partnerbetrieb ausleihen.

5. Ramsauer Kirche – für Kircheninteressierte

Die Kirche in Ramsau – auch unter dem Namen „Ramsauer Kirchl“ bekannt – zieht schon von Weitem Blicke auf sich. Das einfache Bauwerk im klassizistischen Stil wurde 1841 errichtet und schon 1843 geweiht. Highlight der Ramsauer Kirche ist das Bild der „Schmerzhaften Gottesmutter“, das über dem Hochaltar die Wand schmückt. Seit sie 1997 saniert wurde, erstrahlt sie wieder in neuem Glanz. Ramsau ist die Heimat des Seligen Engelbert Kolland, der 1860 in Damaskus als Blutzeuge für Christus starb. Er wurde im Oktober 1926 selig gesprochen und ist seit 1986 der zweite Patron der Gemeinde Zell am Ziller. Zum Gedenken an Engelbert wird jedes Jahr Anfang Juli eine Festprozession in Ramsau veranstaltet.

  • Entfernung: 5 Kilometer von Mayrhofen.
  • Schlechtwetter: Die Besichtigung ist auch bei Schlechtwetter möglich.
  • Verbindung mit Verkehrsmittel: Busse fahren von Mayrhofen nach Ramsau im Zillertal.
  • Publikum: Ausflug auch für Familien mit Kindern.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.