+

Das Kletterparadies bei Mayrhofen

Die ewigen Jagdgründe in Ginzling im Zillertal

Das Klettern war und ist im Zillertal von jeher eine der beliebtesten Sportarten. Von allen Himmelsrichtungen kommen Kletterer nach Mayrhofen und Ginzling im Zillertal, um ihrer Leidenschaft nachzukommen.

Es gibt kaum einen Kletterer, der die „Ewigen Jagdgründe“ nicht kennt. Aber was macht dieses Klettergebiet so einzigartig und beliebt?

Einer der schönsten und vielfältigsten Kletterparks Tirol

Schon seit den frühen 80ern wird hier mit Leidenschaft Hand an den Fels gelegt. Ob jung, alt, Anfänger oder Profi, die ewigen Jagdgründe sind eine Spielwiese für alle Kletterer, die es lieben, auf Granit oder Gneis zu klettern. Es ist wohl eines der schönsten Klettergebiete im ganzen Zillertal, wenn nicht von ganz Tirol, und das mit Recht. Viele Kletterer haben sicher schon mal von den Kletter-Touren „Ego nein Danke 6c+“ , „El Schupo 6a+“ oder „Dolby Surround 8c+/9a“ gehört, dass sind aber nicht die einzigen, die es in den ewigen Jagdgründen gibt. Mit 136 Touren zur Auswahl kann man sich nach Herzenslust die besten Linien herauspicken und genussvoll in der einzigartigen Atmosphäre seinen Tag beim Klettern genießen.

Ein paar Fakten, die für dieses Klettergebiet sprechen

  • 136 Routen vom dritten bis zum elften Schwierigkeitsgrad
  • Keine lange Zustiegszeit, liegt direkt neben der Schlegeis-Straße
  • Kinderfreundliche Kletterrouten
  • einzigartige Fels und Griffformen
  • ausgezeichnete Reibung des Granits/Gneis
  • schöne Lage mit Wiese und Wildbach rundherum
  • 5 riesige Granittürme mit Klettertouren auf allen Seiten
  • in alle Himmelsrichtungen ausgerichtet

Vielfalt im Klettergarten in Tirol

Die Vielfalt der Felswände ist außergewöhnlich gut, von geneigten Platten, Rissen, Verschneidungen bis hin zum steilen Dach ist alles dabei. Durch die unterschiedlichen Ausrichtungen der Felswände, kann man wählen, ob man in der Sonne oder lieber im Schatten bei besten Bedingungen das ein oder andere Routenprojekt vornehmen möchte. Durch diese Vielfalt und durch eine Seehöhe von 1200 Höhenmeter kann man im Frühjahr, Sommer und Herbst in den ewigen Jagdgründen seinem Lieblingssport frönen.

Ewige Jagdgründe Zillertal

Das Klettergebiet ist in 5 Zonen und Felsen unterteilt. Jeder Fels hat seinen eigenen Namen. Die Felsen „Häuptling“, „Einhorn“ und „Wächter“ befinden sich auf der orthographisch linken Seite. Die zwei anderen Felsnadeln „Wig“ und „Wam“ befinden sich auf der schönen rechten Seite inmitten duftender Almwiesen. Jeder Fels hat seine eigenen Linien, diese machen das Klettern in den ewigen Jagdgründen so vielfältig und einzigartig. Beim „Einhorn“ findet man eher boulderlastige Routen, beim „Häuptling“ sind schöne Wandklettereien mit Rissen und Verschneidungen, beim „Wächter“ sind schöne Platten aber auch High End Routen bis 8c+. Und dann gibt es noch die zwei Blöcke „Wig“ und „Wam“ - aber da können Sie selbst heraus finden, was diese Blöcke so besonderes an sich haben.

Durch das große Kletterkonzept im Zillertal vom Tourismusverband Mayrhofen-Hippach und dem Österreichischen Alpenverein, Sektion Zillertal, darf man jetzt das ganze Jahr über in den ewigen Jagdgründen klettern. Die früheren Schwierigkeiten zwischen Kletterer und Grundbesitzer konnten durch dieses Konzept aus der Welt geschafft werden. Respektieren und beachten sollte man aber auf jeden Fall die Regeln des Grundbesitzers, ansonsten kann dieses Klettergebiet sehr schnell wieder für die Kletterer tabu sein.

Bitte beachten!

  • Nicht über die Absperrung auf der Wiese steigen
  • Den Müll wieder mitnehmen und richtig entsorgen
  • Hunde gehören an die Leine
  • Auf dem Parkplatz ist Campieren verboten, nur Parken ist erlaubt
  • Bitte die WC Anlagen benutzen
Wenn man diese Regeln beachtet und einhält dann werden die ewigen Jagdgründe immer ein Platz sein, wo jeder Kletterer gerne gesehen und herzlich Willkommen ist!

Impressionen: Das Kletterparadies bei Mayrhofen

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.