Whistler hoch acht: Im kanadischen Olympia-Skiort haben’s unsere Leser, im Foto Robert, richtig krachenlassen.

Ziemlich abgehoben …

Seit Wochen strahlt die Sonne überm Freistaat, der Sommer ist längst mehr als nur eine Ahnung – aber ein paar Bayern haben immer noch den Schnee im Herzen. Nämlich die Glücklichen, die mit Münchner Merkur und tz bei der Leserreise in Whistler dabei waren.

Dort füllten sie ihren ganz persönlichen Tiefschneespeicher randvoll auf, rauschten durch die verschneiten Wälder und wedelten mit Rosi Mittermaier und Christian Neureuther über die Olympiapisten. tz-Redakteur Klaus Heydenreich war mit dabei – und genauso begeistert.

Ja, natürlich, ich geb’s zu: Einmal hab’ auch ich daheim angerufen. Zwischen Pulverschnee und Après Ski hab ich auf dem Marktplatz von Whistler das Telefon gezückt. Ist ja klar, dass die Lieben daheim wissen sollen, wie traumhaft die Skitage im Powder von Kanada sind. Und dass an meinen Haxen noch alles heil ist, auch wenn wir uns so oft wie möglich irgendwelche möglichst steilen Tiefschnee-Rinnen runterstürzen. Frau und Kinder waren einigermaßen beruhigt nach dem Telefonat. Wenn Andi Hasselbeck von Whistler aus bei seiner Mama anruft, dürfte sie weniger beruhigt sein: Es könnte gut sein, dass er dann gerade nicht beim Après Ski hockt, sondern gerade mit einem Affenzahn durch eine dieser besagten Rinnen rast.

"Wir kommen seit Jahren nach Whistler, weil das Skigebiet einfach umwerfend ist." schwärmen Rosi Mittermaier und Christian Neureuther

Andi ist einer unserer Ski- Guides, die für Hagen Alpintours arbeiten – und der, wenn er nicht gerade als Guide unterwegs ist, professionell Ski fährt und mit Kumpels ein Gaudispiel betreibt, bei dem es für spektakuläre Abfahrten Punkte gibt, die am Ende der Saison zusammengezählt werden. So weit so relativ normal – aber da ist noch was: Erstens findet das Ganze sowieso schon auf höchstem Niveau statt. Aber es gibt Extrapunkte wenn man zumBeispiel während der Fahrt die Mama anruft. Oder einen Felsabbruch hinunterspringt. Oder dabei auch noch die Kleidung ablegt – was aber zum Glück eher selten zu sehen ist …

Fachsimpeln über den richtigen Schwung

„Das ist aber schon ein bisserl extrem“ sagt sich da vielleicht der normale Skifahrer, der eine Leserreise mit dem Münchner Merkur und der tz macht. Aber auch wir haben, wie der Sepp aus Gaißach, vor allem eines bemerkt: „Der Andi, der ist ein urgemütlicher Bursch. Urgemütlich, wirklich!“ Kein Wunder, er kommt ja eigentlich aus dem bayerischen Oberland und hat daher prächtig harmoniert mit dem Sepp und dem Rainer aus Gaißach, der Elisa aus München, dem Franz aus Habach, dem Robert aus Laim und wie sie eben alle hießen. Gut 80 Leser waren nach Whistler geflogen, eine bunt zusammengewürfelte Gruppe, die aber eines vereinte: die Lust auf Pulver! Egal, ob der jetzt auf der Piste oder abseits in den Wäldern und Steilhängen liegt.

Manchmal durften unsere Guides Robert und Andi auch mal durchschnaufen.

Denn eines ist klar: Bei Hagen Alpintours kann jeder so fahren, wie er meint. Es sind Guides für alle Könnensstufen dabei – und alle sind sie echte Cracks. Und man muss auch sagen, wenn die anderen Guides nach Hause telefonieren, ist das was Besonderes: Dann könnte zum Beispiel Felix Neureuther dran sein, der Team-Weltmeister und Kitzbühel- Sieger. Denn keine geringeren als seine Eltern, Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, sind auch in Whistler dabei.

Das ist natürlich für alle Beteiligten ein echter Knaller! Da gehen selbst die Jüngeren in der Gruppe hin, und stellen sich gemeinsam mit Gold-Rosi und ihrem Christian zum Erinnerungsfoto auf. Wobei: Die Erinnerungen gibt’s an Abenden mit Rosi und Christian natürlich gleich geschichtenweise und nicht nur auf Fotopapier: Wenn die beiden ins Erzählen kommen, dann hören alle, die drumrumsitzen (und das sind viele!) gebannt zu. Wie war das denn damals 1976? Und wie wurde nach den Siegen gefeiert? Sie wissen es noch immer – und wenn Rosi und Christian von ihren aktiven Zeiten erzählen, dann klingt’s, als sei es grad letzten Winter gewesen.

Und dazwischen, da fachsimpeln sie mit den Merkur-Lesern über den richtigen Schwung in Whistler, freuen sich gemeinsam auf die Tage beim Heli-Skiing und geben auch ein paar Geheimtipps zu den Pisten des riesigen Skigebiets. Damit die Leser auch mal im Legenden-Modus wedeln können.

Das Areal ist riesig, und es gibt überall was zu sehen: riesige Halfpipes – in die gerne auch mal der Redakteur als Versuchskaninchen geschickt wird –, Funparks, in die schon der Nachwuchs verrückte Doppelschrauben und Salti hineinzaubert. Und vor allem: die Olympiapisten. Wer das Glück hat, beispielsweise die Herrenabfahrt mit Petra Haltmayr unter die Ski zu nehmen, der wird TV-Übertragungen in Zukunft vielleicht aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen. Petra, ebenfalls als Guide dabei, ist Ex-Rennfahrerin und holte hier in Kanada 2000 und 2001 zwei Weltcupsiege.

DIE TERMINE 2012

Der Termin für unsere nächste Leserreise nach Whistler mit Rosi Mittermaier und Christian Neureuther steht schon fest: Vom 25. März bis 5. April 2012 geht es mit Hagen Alpin Tours wieder nach Kanada, Preis: ab 1999 Euro.

Mehr Infos gibt es unter Tel. 08366/98 88 93, im Internet unter www.pulver-schnee.de und natürlich auch rechtzeitig vorher nochmal im Reiseteil von Münchner Merkur und tz.

„Sie hat uns erklärt, wie die Kurssetzer mit dem Gelände spielen, warum an welcher Stelle Tore gesetzt werden und wie man sich mental fühlt bei so einer Hochgeschwindigkeitsabfahrt. Sehr interessant“, sagt Uli, der Schwabe in unserer Gruppe, der sich mit Petra die Olympiastrecke „Franz’s Run“ angeschaut hat. Wir Jungs – und Elisa als einziges Mädel – aus der Gruppe von Ski- Guide Robert geben uns ebenfalls „Franz’s Run“ – und zwar täglich! Weil der Franz aus Habach bei uns mitmacht. Und auch unser Franz, der kann’s. „Andi, schmeiß mir das Seil zu, du musst mich wieder raufziehen“, ruft er einmal unserem Extrem-Guide zu, als er vor einem scheinbar unüberwindbaren Steilstück mit einem Felsabbruch steht.

Ein paar Minuten später steht er unten am Hang, schaut nach oben in die Sonne und schnauft: „Der Typ mit der blauen Mütze ist ein rotes Tuch für mich. Wo der uns immer hinschleift!“ Unter der blauen Mütze grinst der Andi – und gratuliert Franz. „Auch wenn’s noch ein bisserl unrund aussah – Respekt. Und wo schleif ma dich jetztad hin …?“

"Heli-Skiing - Traum wurde erfüllt"

Er hat dann tatsächlich noch ein paar unverspurte Hänge für uns gefunden, aber auch die ganz normalen Pisten haben wir genossen. Die sind wir dann im Legenden- Modus à la Gold-Rosi herunter geschwebt – oder haben es wenigstens versucht. Denn in Sachen Eleganz haben uns Christian und Rosi natürlich doch noch etliches voraus. Und am „naked backflip“, dem nackerten Rückwärtssalto vom Andi, feilen wir auch noch ein bisserl. Sowas kann man ja am Baggersee am Sprungbrett ganz gut üben – und dann können wir auch im Sommer an den Pulverschnee von Whistler denken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skitouren: Lawinenkurse und Training
Die Anmeldung läuft: Die Skitouren-Experten von Ortovox bieten kostenlose Lawinen-Kompaktkurse an. Und ein Online-Fitnesstraining.
Skitouren: Lawinenkurse und Training

Kommentare