+
Ab geht’s durch das schöne Ostallgäu: Immer im Blick haben die Radler die Vilser Gruppe mit dem markanten Aggenstein.

Aussichts- und kulturreiche Radltour im Ostallgäu

In den „wilden Westen“

Die Straßenverbindungen ins Ostallgäu werden immer besser. Man „umfliegt“ Landsberg geradezu auf der neuen Umfahrung, neue Überholspuren machen die Strecke Landsberg–Schongau zum Katzensprung.

Und doch ist der „wilde Westen“ für viele Oberbayern immer noch unbekanntes Land. Und was man nicht kennt, erobert man am besten mit dem Radl – beginnend in einem alten Kulturwald, der schon seit Jahrhunderten genutzt wird. Das Senkele-Waldhaus ist ein prima Picknickplatz und allein der Waldspielplatz mit Baumtelefon oder Holzxylophon, mit jeder Menge anderer Geräte macht den Ort zum Tummelplatz für Kinder.

Den Radler zieht es weiter und wo sich der Wald öffnet, tut sich bald ein gewaltiger Blick auf: die Vilser Gruppe. In Speiden lohnt der Besuch der Kirche Maria Hilf. Der Ort litt unter dem Dreißigjährigen Krieg, ausgerechnet das Regiment des berüchtigten Grafen Schlick hatte rund um Füssen Quartier genommen. Bei Christian Steinacher in Speiden waren drei Reiter einquartiert und der Bauer war in großer Sorge um die Tochter. Aber die Reiter, die später an der Pest starben, waren Kavaliere. Von der Gnade der Soldaten beeindruckt, baute Steinacher auf deren Grab anstelle eines Kreuzes einen Bildstock, der die Gottesmutter als Helferin in der Not verehrte. 1636 kam eine Kapelle hinzu. Noch während des Baus gelangte eine gehbehinderte Frau nach Speiden und gesundete. Die Kunde verbreitete sich rasch und Pilger kamen von weither. Die Kapelle wurde zu klein und so begann man 1644 mit dem Kirchenbau...

Weniger Kulturbeflissene kommen wegen des guten Speidener Biers und wegen der wunderschönen bung. Wer dann nach Eisenberg gelangt, muss den Abstecher zu den Burgen machen: Wer Richtung Hummel radelt, findet den steilen Stich zur Schlossbergalm, die akkurat auf 1000 Metern liegt. Und wo der „Einstieg“ zu den zwei schönsten Burgruinen des Allgäus liegt. Friedrich von Freyberg errichtete Hohenfreyberg 1418 bis 1432 im Stil einer staufischen Burg, hoch oben auf einem Felsen mit spektakulärem Blick und das Ganze einen Steinwurf entfernt von der väterlichen Burg Eisenberg.

Zurück auf der Route geht’s hinauf nach Hummel, immer den Blick nach links gerichtet, wo der behäbige Breitenberg vor dem zackigen Aggenstein fläzt. Dann geht’s hinunter zum Kögelweiher – ein ruhiges kleines Badejuwel. In Seeg darf es nochmals Kirchenkultur sein: Die Kirche St. Ulrich ist eine der bedeutendsten Rokokokirchen Bayerns. Von Johann Jakob Herkomer entworfen und mit Fresken und Malereien von Balthasar Riepp und Johann Baptist Enderle versehen, besticht die 1725 geweihte Kirche durch anmutige Opulenz.

RADRUNDE BEI ROSSHAUPTEN

ANFAHRT

Auto:

B 2 Starnberg, Weilheim. Dann Peißenberg, Peiting bis Steingaden (B 472/B 17). Über Lechbruck bis Roßhaupten. Oder: A 96 München – Lindau bis Ausfahrt Landsberg. B 17 über Schongau bis Steingaden, dann weiter wie oben. Parken: von Roßhaupten Richtung Seeg kommend links im Wald Wanderparkplatz „Senkele“.

Bahn:

Bhf. Weizern-Hopferau (über Füssen), dementsprechend in Speiden in die Tour einsteigen.

RADTOUR

Vom Wanderparkplatz bergab (Seeg/Hopfen) bis Waldspielplatz/Hütte; links Richtung Hopfen am See; der Weg kommt aus dem Wald heraus, an der Kreuzung rechts Richtung Seeg/Hopferau. In Unterlangegg links, über die Autobahnbrücke nach Heimen. Sofort rechts weg in den „Panoramaweg“ nach Oberdill. Bahn und Bundesstraße queren, nach Speiden. Von Speiden nach Eisenberg, in Eisenberg zweimal Beschilderung „Zell“: dabei den linken Weg nehmen, endet in Zell am Gasthaus Bären. Durch Zell, weiter nach Schweinegg/Hummel und runter zum Kögelweiher. Rechts entlang am Weiher bis Schwarzenbach; links nach Rennbothen (über die Autobahn) und weiter nach Straß. Links nach Seeg; in den Ort zur Kirche und über Schnarren retour in den Senkelewald. Länge: 36 Kilometer, befahrbar mit Mountainbike und Trekkingrädern.

FÜR KINDER

Zu Fuß zum Waldspielplatz 15 Min.; Runde Senkelekopf 1 Std.; zwei tolle Naturlehrpfade.

TIPPS

KARTE

Kompass-Karte 4, Füssen-Ausserfern.

VON NICOLA FÖRG

Auch interessant

Kommentare