+
Denn das Gute liegt so nah: Die besten Pisten im Münchner Umland.

Skifoan

Wunderland: Die schönsten Pisten im Münchner Umland

In den Münchner Hausbergen kann man jetzt wieder nach Lust und Laune skifahren, boarden und rodeln. Wer wo im Winter-Wunderland gut aufgehoben ist, lesen Sie hier.

Es gibt so viel Neuschnee, dass der Lawinenwarndienst eine erhöhte Lawinengefahr ausgerufen hat. Trotzdem – es zieht jetzt viele in die Berge.

Paradies für Abfahrtfans

Im Garmisch Classic Skigebiet schlägt das Herz eines jeden Ski-Alpin- Fans höher. Wer schon immer mal auf den Spuren der ganz großen Skifahrer wandeln wollte, ist hier an der richtigen Adresse. In dem riesigen Schneespielplatz mit 40 Pistenkilometern werden regelmäßig Ski-WM-Läufe abgehalten. Für alle Ski-Alpin-Fans steht die berühmte Kandahar-Abfahrt bereit. Hier geht es rasant 940 Höhenmeter nach unten.

  • Schneehöhe: 60 cm
  • Geöffnete Pisten: 22 km

Bergvergnügen für Familien

An der Zugspitze geht es richtig hoch hinaus. Das höchste Skigebiet Deutschlands bietet viel Abwechslung auf den Pisten – von leicht bis mittelschwer gibt es alles, was das Skifahrerherz begehrt. Während die Kinder sich auf den leichten Pisten austoben, kann man bis auf 2270 Meter nach oben. Da kann einem auch der Nebel im Tal nichts anhaben – strahlend schöne Aussichten.

  • Schneehöhe: 195 cm
  • Geöffnete Pisten: 12 km

Beliebte Parcours für Boarder

Wer lieber auf einem statt auf zwei Brettern steht, ist am Spitzingsee perfekt aufgehoben. Im sogenannten Snowpark weicht die langweilige Piste einem Parcours für alle Boarder. Berühmte deutsche Snowboarder schwören auf die Strecke und fahren sich hier auch gerne mal für den nächsten Wettkampf warm. Kein Wunder, die Piste wurde extra designt, um Spaß und anspruchsvolle Hindernisse für Boarder zu bieten.

  • Schneehöhe: 70 cm
  • Geöffnete Pisten: 14 km

Rodelspaß in Ruhpolding

Für Nicht-Skifahrer gibt es die beste Wintergaudi in Ruhpolding auf dem Unternberg – auf dem Schlitten geht’s rasant den Berg hinunter. In der Naturrodelbahn nimmt man ganz schön Fahrt auf, temporeich ist die Fünf-Kilometer-Rodelei nach unten. Zum Startpunkt kommt man entspannt mit der Seilbahn.

  • Schneehöhe: 35 cm

Hightech am Kopf: Helme und Brillen werden Alleskönner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?
Praktischer Helfer oder nutzlose Spielerei? Bei der Tauglichkeit von GPS-Navis in Zeiten von Smartphones scheiden sich die Geister. Doch sie haben viele Vorteile.
Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?
Sicherer in den Fahrrad-Frühling
Die Zahl der tödlich verunglückten Mofa- und Fahrradfahrer im vergangenen Jahr ist gestiegen. Was bringt Verkehrsteilnehmern auf dem Bike also mehr Sicherheit?
Sicherer in den Fahrrad-Frühling
Pilgern dahoam: Wandernde Erleuchtung gibt’s auch in München
Im letzten Sommer hat tz-Autorin Johanna Stöckl auf dem Olavsweg das Pilgern für sich entdeckt und kurzerhand als Halbtageswanderung auf München übertragen.
Pilgern dahoam: Wandernde Erleuchtung gibt’s auch in München
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?
Outdoor-Kameras sind wasserdicht, stoßfest und halten hohe oder sehr niedrige Temperaturen gut aus. Doch halten sie wirklich, was sie versprechen?
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?

Kommentare