Winterwunderland: Über dem zugeschneiten Rießersee ragen Alpspitze, Jubiläumsgrat und Waxensteine empor.

Riessersee & Garmischer Loipe

Zaungast an der „Hölle“: Winterwanderung zum Ski-Weltcup

Den tiefverschneiten Rießersee kombiniert diese Tour mit einem Abstecher zur legendären Kandahar-Abfahrt, auf der sich an den letzten Januarwochenenden wieder die weltbesten alpinen Skifahrer messen.

Los geht’s an den Parkplätzen der Hausbergbahn. Dem Trubel dort entflieht man rasch und auf dem Weg am Bergfuß erreicht man bald die Aufstiegswege zum Rießersee: Der erste, serpentinenreiche ist im Winter nicht geräumt und gestreut. Bequemer ist es daher, ein Stück weiterzugehen und in die Zufahrtsstraße zum Rießersee einzubiegen. Die verlässt man nach wenigen Metern wieder und stapft auf einem gut gepflegten, mäßig steilen Weg zum Hotel hinauf. 

Der See liegt vormittags noch im eisig-schattigen Schlaf

Über den gefrorenen Wasserspiegel hinweg leuchten Alpspitze, Jubiläumsgrat und Waxensteine herüber. Am Ende des Sees informieren Tafeln über die legendäre Bobbahn, die hier einst herunterführte. 1910 wurde sie im Auftrag des damaligen Hoteliers errichtet, 1936 für die IV. Olympischen Winterspiele in Garmisch-Partenkirchen erneuert. Für die folgenden 30 Jahre galt die Bahn als eine der schwierigsten überhaupt. Neben den Olympischen Spielen fanden hier auch Weltmeisterschaften statt. Die Fotos auf den Tafeln zeigen, wie die Bahn jeden Winter aus Tausenden Eisquadern aus dem Rießersee gebaut wurde. Heute steht die Strecke unter Denkmalschutz. Man kann sie und ihre abenteuerlichen Kurven sogar hinaufwandern, allerdings ist der Weg nicht geräumt und im Sommer leichter zu begehen. Heuer im Februar sind zum dritten Mal historische Bobrennen mit Zuschauerfahrten geplant. 

Wer nicht noch einen Abstecher zum Bobschuppen – zu bestimmten Zeiten oder nach Voranmeldung als kleines Museum geöffnet – macht, steigt über die Aule-Alm zur Talstation der Kreuzeckbahn ab. Noch ein Stück weiter an den Gleisen der Zugspitzbahn entlang, stehen an den letzten beiden Januarwochenenden die großen Zuschauertribünen für die Weltcup-Skirennen. Wer hier vorbeiwandert, kann Zaungast sein. Die Damen fahren Abfahrt und Super-G, die Herren Abfahrt und Rieselslalom über die legendäre Kandaharabfahrt, die 2008 zweiteilig ausgebaut wurde. Auf dem linken Streckenteil kommen die Männer herunter. Von hier unten sieht man die Kante des „Freien Falls“, steilste Stelle im alpinen Skiweltcup, über die die Herren der Schöpfung springen müssen. Die Damen haben es im rechten unteren Streckenteil mit der „FIS-Schneise“ und „Hölle“ aber nicht viel leichter. Zurück zur Hausbergbahn geht es am schnellsten entlang des Zufahrtssträßchens und dann am Bergfuß entlang. Schöner ist es, wieder über den Rießersee zurückzugehen. Denn der liegt samt der Aussichtsterrasse am Seehaus am frühen Nachmittag in der Sonne. 

Eine Alternative zur Wanderung bietet die Loipe

Sie beginnt ebenfalls an den Hausberg-Parkplätzen und zieht fast eben an den verschneiten Heustadln entlang. Richtung Grainau öffnet sich der schönste Abschnitt: Leicht steigend läuft man hier den übermächtig anmutenden Felsmassiven von Alpspitze und Waxenstein entgegen, die Sonne blitzt über den Jubiläumsgrat. Und dann kommt man auch als Langläufer direkt an den Weltcuptribünen vorbei, ehe die Loipe zurück zum Ausgangspunkt führt.

Von Christian Rauch

RIESSERSEE & GARMISCHER LOIPE

ANFAHRT – Auto: A95 München – GAP; B 2 nach Garmisch- Partenkirchen. Richtung Fernpass in den OT Garmisch und in Ortsmitte beschildert zur Hausbergbahn. Bahn: Regelmäßige Verbindung München – GAP. Einige Züge fahren direkt bis zur Hausberg-Haltestelle (www.bahn. de). Ansonsten vom Bhf. Garmisch zu Fuß durch die Unterführung zur Zugspitzbahn und dahinter immer links haltend, am Eisstadion und Wellenbad vorbei. Zuletzt über die Gleise und rechts zur Haltestelle Hausberg.

TOUR – Gehzeit: ca. 2,5 Stunden. Höhenunterschied: 100 Meter. Überwiegend geräumte und gestreute Wege und Straßen. Gutes Schuhwerk dennoch erforderlich! Verlauf: Von der Haltestelle Hausberg an der Bahnlinie (unterhalb der Hausbergbahn-Parkplätze) auf dem Sträßchen links der Gleise nach Westen. Bei der Straßenabzweigung zum Hotel Rießersee links und gleich links ab auf Fußweg. Diesen bergauf zum Rießersee-Hotel. Hinauf zum Seehaus und auf rechtem Uferweg weiter. Richtung Kreuzeckbahn, abwärts an Aule-Alm vorbei zu den Seilbahn-Parkplätzen. Hinab zur Bahnhaltestelle, am Gleis entlang, dann rechts über die Gleise. Links Abstecher zu Weltcup-Tribünen. Rückweg wie Hinweg – führt dann am nachmittags besonnten Rießersee vorbei. Oder kürzer: Entlang der Parkplätze hinab und auf Fußweg entlang der Zufahrtsstraße weiter. Vor Bahnübergang rechts und auf Sträßchen am Bergfuß zur Hausbergbahn zurück.

LOIPE – Die Loipe Nr. 2 beginnt ebenfalls an der Haltestelle Hausberg. Sie führt Richtung Grainau dann läuft man in einer Schleife zum Bergfuß, an den Kandaharabfahrten, an der Kreuzeck- und Alpspitzbahn vorbei, leicht bergab und erreicht wieder die Hinloipe. Auf ihr rechts zurück. 8,5 km, leicht, klassisch und Skating.

INFO – Weltcup-Skirennen 21./22. und 28./29. Januar, Zeiten und weitere Infos: www.skiweltcup-garmisch.com Historische Bobrennen am Rießersee mit Zuschauerfahrten: 4. bis 12. Febr. (www.riessersee-hotel.de/bobwoche/Bobbahn; Bobmuseum: www.scr-bob.de/bobmuseum.html)

So schön ist der Winter in den Bergen

Auch interessant

Kommentare