+
Szene der Demonstration linker Gruppen zum 1. Mai im Berliner Stadtteil Kreuzberg.

In Hamburg und Berlin

Krawalle bei Mai-Demos: Flaschen und Steine gegen Polizei

Berlin/Hamburg - Jedes Jahr am 1. Mai suchen Linksautonome in Berlin und Hamburg die Konfrontation mit der Polizei. So auch in diesem Jahr. Die großen Krawalle jedoch bleiben aus.

Bei sogenannten Revolutionären Mai-Demonstrationen ist es am Sonntagabend in Berlin und Hamburg zu Ausschreitungen gekommen. In beiden Städten attackierten Linksautonome Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern. In Hamburg löste die Polizei den Demonstrationszug unter Einsatz von Wasserwerfern auf. In Berlin stürmten Beamte in die Menge und griffen einzelne Randalierer heraus, bald darauf beruhigte sich die Lage. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter auch mindestens drei Polizisten.

In Berlin-Kreuzberg hatten sich nach Angaben der Polizei rund 13.000 Menschen einem Demonstrationszug von Linksautonomen angeschlossen. Die Veranstalter sprachen von 20.000 Teilnehmern. Mehrere Tausend, zum Teil schwarz gekleidete Menschen waren zunächst über den Platz des „Myfests“ gelaufen. Die Polizei hatte die Strecke durch das Straßenfest aus Sicherheitsgründen zwar untersagt, griff aber nicht ein.

Nach dem Ende der Demonstration kam es zu einem kurzzeitigen Gewaltausbruch. Zumeist schwarz gekleidete Teilnehmer attackierten Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Polizei beendete die Angriffe rasch, mehrere Störer wurden festgenommen. Unter den Randalierern sollen auch betrunkene Touristen gewesen sein.

Der Berliner Polizeisprecher Stefan Redlich zeigte sich dennoch mit dem Verlauf zufrieden. Jahrelang sei Berlin am 1. Mai das Synonym für Gewalt gewesen - gemessen daran sei die Bilanz positiv. Am Nachmittag hatten mehrere zehntausend Menschen völlig friedlich das „Myfest“ gefeiert. Auch die Walpurgisnacht verlief laut Polizei störungsfrei.

Im Hamburg löste die Polizei am Sonntagabend eine Kundgebung Linksautonomer auf, nachdem aus dem Demonstrationszug mehrfach Feuerwerkskörper, Böller und Flaschen geworfen worden waren. Die Sicherheitskräfte setzten auch Wasserwerfer ein. Der Kundgebung hatten sich nach Schätzung der Polizei rund 1900 Teilnehmer angeschlossen. Die Polizei nahm mehrere junge Leute fest, die selbstgebastelte Sprengkörper mit sich führten. Für einen sicheren Abtransport mussten die Entschärfer der Polizei anrücken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nato schlägt Kompromiss im Streit um Konya-Besuche vor
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Nato schlägt Kompromiss im Streit um Konya-Besuche vor
Mindestens 15 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. 
Mindestens 15 Tote bei Explosion in Pakistan
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Ein Streit über Sicherheitsmaßnahmen nach einem Anschlag am Tempelberg hat neue blutige Unruhen ausgelöst. Jetzt bringt ein tödlicher Zwischenfall auf dem …
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück
Etwa 700 deutsche Unternehmen sollen auf einer Liste gestanden haben, die die Türkei wegen Terrorverdachts geführt und deutschen Behörden übergeben hatte. Die …
Türkei zieht Terrorliste deutscher Firmen zurück

Kommentare