+
Gratulationen für Helmut Schmidt: Auf einem Empfang in Hamburg haben am Sonntag prominente Weggefährten den Altkanzler zu seinem 95. Geburtstag geehrt.

Empfang in Hamburg

Helmut Schmidt feiert Geburtstag

Hamburg - Gratulationen für Helmut Schmidt: Auf einem Empfang in Hamburg haben am Sonntag prominente Weggefährten den Altkanzler zu seinem 95. Geburtstag geehrt.

Vor rund 1000 geladenen Gästen gratulierten nach Angaben der Veranstalter unter anderem Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und der frühere US-Außenminister Henry Kissinger dem Jubilar. Letzterer würdigte den SPD-Politiker Schmidt als "einen der bedeutendsten Männer, die ich kennenlernen durfte". Schmidt habe ihm stets "Orientierung" gegeben, sagte Schröder in seinem Redebeitrag.

Schmidt war bereits am 23. Dezember 95 geworden. Zu der Gala im Hamburger Thalia Theater hatten die Bürgerschaft und der Senat Hamburgs gemeinsam mit der Wochenzeitung "Zeit" geladen, deren Herausgeber Schmidt ist. Im Gespräch mit "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo zeigte sich Schmidt mit seinem Leben rundum zufrieden. Ein Geburtstagswunsch fiel im dennoch ein: "Ich wünsche mir, dass die Deutschen begreifen, dass die Europäische Union vervollständig werden muss und nicht, dass wir uns über sie erheben."

Als weitere Gratulanten sprachen Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (beide SPD). Unter den Gästen waren auch Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), der heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sowie der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler-Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Kommentare