Vor 17 Jahren wurden die Anschläge auf das World Trade Center verübt.

17. Jahrestag der Anschläge

Terroranschläge 11. September 2001: Von Verschwörungstheorien und Drahtziehern

New York - Vor 17 Jahren wurden die Anschläge auf das World Trade Center verübt. Wer waren die Drahtzieher und was ist dran an den vielen Verschwörungstheorien? 

Vor 17 Jahren musste die ganze Welt hilflos dabei zusehen, wie zwei Flugzeuge in die Hochhäuser des World Trade Centers in New York flogen, gefolgt von einer gewaltigen Explosion. Schließlich stürzten die Türme ein, knapp 3000 Menschen starben nach offiziellen Angaben.

Der Hauptschuldige war schnell ausgemacht. Osama bin Laden, Chef der Terrormiliz Al-Kaida, der 2011 schließlich von einer US-Spezialeinheit aufgespürt und getötet wurde. Dennoch herrscht Uneinigkeit bezüglich des Wahrheitsgehalts.

Terroranschläge 11. September 2001: Die Verschwörungstheorien und was an ihnen dran ist

TV-Bilder, Videoaufnahmen und Augenzeugenberichte scheinen zu belegen, dass es sich hierbei um einen Terroranschlag gehandelt haben muss. Doch viele Menschen zweifeln an den offiziellen Angaben. Es gibt unzählige Verschwörungstheorien zu "9/11". Wir stellen Ihnen die Gerüchte vor:

9/11: Wollten die USA die Anschläge bewusst geschehen lassen?

Bereits kurz nach den Anschlägen wurde spekuliert, die USA hätten den Terrorakt bewusst geschehen lassen, um Invasionskriege im Nahen Osten zu rechtfertigen. Als Gründe für den Krieg gibt die Verschwörungstheorie strategische Interessen an, wie die Sicherung der Ölressourcen. Die US-Luftverteidigung soll den Befehl erhalten haben, nicht in die Geschehnisse einzugreifen. Doch dieser Punkt ist bereits widerlegt: Dass die Abfangjets der Luftwaffe zu spät kamen oder erst gar nicht los flogen, lag an mangelhaften Abläufen.

Auch die Reaktion des damaligen US-Präsidenten George W. Bush soll Hinweise darauf geben, dass die USA im Voraus zumindest über den Anschlag informiert worden waren. Bush hat die Hiobsbotschaft bei einem Besuch in einer Grundschule in Florida erhalten, unternahm jedoch nichts, sondern hörte den Schülern weiterhin aufmerksam zu. Das soll der Beweis dafür sein, dass er von allem wusste.

Video: 9/11: Identifizierung von Opfern dauert an 

9/11: Ging es bei den Anschlägen um Aktienhandel?

Eine weitere beliebte Hypothese ist, dass es bei den Anschlägen um viel Geld ging. Ausgerechnet am 11. September 2001 gab es Insiderhandel mit den Aktien der beiden betroffenen Fluggesellschaften American Airlines und United Airlines. Von wem und wie genau dieser Handel betrieben wurde, ist bislang unklar. Skeptiker behaupten, der Terroristenführer Bin Laden selbst habe auf fallende Kurse gesetzt und dabei viel Geld gewonnen. Doch diese Theorie ist schnell widerlegt: Bin Laden wurde bis heute kein Insiderhandel an diesem Tag nachgewiesen. Außerdem hatte American Airlines schon vor den Anschlägen eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Viele Investoren hatten daraufhin ihre Anteile verkauft.

9/11: Wurden die Türme gezielt gesprengt?

Die neueste Verschwörungstheorie erschien kürzlich im Wissenschaftsmagazin "Europhysics News" der European Physical Society (EPS). Vier Autoren behaupten in einem Aufsatz, die Türme des World Trade Centers seien durch kontrollierte Sprengung eingestürzt.

Wie kommen die Forscher darauf? Nach Ansicht des ehemaligen Physik-Professors Steven Jones sind die Beweise eindeutig: Noch nie habe es in der Geschichte vor oder nach dem 11. September einen Brand gegeben, der einen Wolkenkratzer mit Stahlskelett nur durch Hitze einstürzen ließ. Der Einsturz sei exakt so verlaufen wie es bei Sprengungen üblich sei.

Dubios ist aber, dass die Autoren selbst darauf hinweisen, dass ihr Aufsatz "einige Spekulationen" enthalte, das Thema jedoch so aktuell und wichtig sei, dass es den Lesern nicht vorenthalten werden könne. Also alles nur heiße Luft? In den sozialen Netzwerken wird der Aufsatz von vielen Usern als "Durchbruch" gefeiert, die Klickzahlen überschreiten die durchschnittlichen Zugriffe auf die Seite deutlich. Tatsächlich ist bis heute unklar, warum genau das World Trade Center kollabierte. Die Mehrheit der Forscher ist sich aber einig darüber, dass dafür kein zusätzlicher Sprengstoff benötigt wurde.

Terroranschläge 11. September 2001: Drahtzieher gibt USA die Schuld

Der selbsternannte Drahtzieher der Anschläge vom 11. September Khalid Sheikh Mohammed hatte 2015 in einem Brief an Ex-Präsident Barack Obama die USA als Schuldigen für die Attacke ausgemacht. Darin führt Mohammed aus, dass nicht sie den Krieg begonnen hätten, sondern die USA in ihrem Land. Zudem listet er in dem Brief "die brutalen und grausamen Massaker", wie unter anderem in Vietnam  auf.

Mohammed wurde 2003 festgenommen, fünf Jahre später erhob die US-Regierung Anklage gegen den Drahtzieher der Anschläge. Ihm droht die Todesstrafe.

9/11-Opfer erringen Sieg: Schadenersatz-Klage gegen Saudi-Arabien

Über 16 Jahre nach den Terroranschlägen war eine Klage von Angehörigen der 9/11-Opfer gegen Saudi-Arabien von einem US-Gericht grundsätzlich zugelassen worden. Damit wäre es den Hinterbliebenen möglich, das Land Saudi-Arabien auf Schadensersatz zu verklagen. Der Hintergrund: Die Kläger werfen dem Golfstaat unter anderem vor, den Aufstieg Al-Kaidas zu einer Terrororganisation unterstützt zu haben. Zunächst muss aber überprüft werden, ob Saudi-Arabien Immunität genießt.

Der 11. September 2001: Was geschah an Bord der Air Force One?

Während die Türme des World Trade Centerseinstürzten, befand sich der damalige Präsident George W. Bush zusammen mit dem Secret Service an Bord der Air Force One, begleitet von drei F 16-Jets. Es war zu diesem Zeitpunkt der sicherste Ort für den Präsidenten. Erst zwölf Stunden nach dem Anschlag traf Bush im Weißen Haus ein.

An Bord herrschte eine ungewisse Informationslage, unter Hochdruck wurde an einem Plan gearbeitet, ob man nach Washington fliegen kann. Letztlich setzte sich der Secret Service gegen den Präsidenten durch. Nach einer kurzen Zwischenlandung auf der Militärbasis Barksdale ging es wieder in die Luft.

Mehr dazu: Erst 17 Jahre später hält U-Bahn wieder am World Trade Center

sb/nc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD zieht mit Kampfansage an Rechte in Europawahlkampf
Die SPD steckt im Umfragetief fest. Doch beim Parteikonvent in Berlin demonstrieren die Sozialdemokraten Optimismus und Kampfeswillen.
SPD zieht mit Kampfansage an Rechte in Europawahlkampf
Junge-Union-Chef spricht von "Gleichschaltung" der CDU
Bei "Gleichschaltung" denkt man für gewöhnlich an die Nazis. Nun benutzt der neue Chef der Jungen Union das Wort mit Blick auf die CDU - und bekommt nicht nur von der …
Junge-Union-Chef spricht von "Gleichschaltung" der CDU
"Gelbwesten" protestieren wieder in Frankreich
Paris (dpa) - Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung haben wieder in Paris und anderen französischen Städten demonstriert. Wie der Radionachrichtensender Franceinfo …
"Gelbwesten" protestieren wieder in Frankreich
Breiter Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13
Am Dienstag will das Europaparlament über die Reform des Urheberrechts entscheiden. Befürworter wollen die Rechte von Autoren und Kreativen gestärkt sehen, Kritiker …
Breiter Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Kommentare