+
Vor 15 Jahren wurden die Anschläge auf das World Trade Center verübt.

15. Jahrestag der Anschläge

9/11: Die Verschwörungstheorien und was an ihnen dran ist

  • schließen

New York - Vor 15 Jahren wurden die Anschläge auf das World Trade Center verübt. Doch viele glauben offiziellen Angaben nicht und verbreiten Verschwörungstheorien. Was ist dran an den Gerüchten?

Vor 15 Jahren musste die ganze Welt hilflos dabei zusehen, wie zwei Flugzeuge in die Hochhäuser des World Trade Centers in New York flogen, gefolgt von einer gewaltigen Explosion. Schließlich stürzten die Türme ein, knapp 3000 Menschen starben nach offiziellen Angaben.

TV-Bilder, Videoaufnahmen und Augenzeugenberichte scheinen zu belegen, dass es sich hierbei um einen Terroranschlag gehandelt haben muss. Doch viele Menschen zweifeln an den offiziellen Angaben. Es gibt unzählige Verschwörungstheorien zu "9/11". Wir stellen Ihnen die Gerüchte vor:

11. September 2001: Wollten die USA die Anschläge bewusst geschehen lassen?

Bereits kurz nach den Anschlägen wurde spekuliert, die USA hätten den Terrorakt bewusst geschehen lassen, um Invasionskriege im Nahen Osten zu rechtfertigen. Als Gründe für den Krieg gibt die Verschwörungstheorie strategische Interessen an, wie die Sicherung der Ölressourcen. Die US-Luftverteidigung soll den Befehl erhalten haben, nicht in die Geschehnisse einzugreifen. Doch dieser Punkt ist bereits widerlegt: Dass die Abfangjets der Luftwaffe zu spät kamen oder erst gar nicht los flogen, lag an mangelhaften Abläufen.

Auch die Reaktion des damaligen US-Präsidenten George W. Bush soll Hinweise darauf geben, dass die USA im Voraus zumindest über den Anschlag informiert worden waren. Bush hat die Hiobsbotschaft bei einem Besuch in einer Grundschule in Florida erhalten, unternahm jedoch nichts, sondern hörte den Schülern weiterhin aufmerksam zu. Das soll der Beweis dafür sein, dass er von allem wusste.

11. September 2001: Ging es bei den Anschlägen um Aktienhandel?

Eine weitere beliebte Hypothese ist, dass es bei den Anschlägen um viel Geld ging. Ausgerechnet am 11. September 2001 gab es Insiderhandel mit den Aktien der beiden betroffenen Fluggesellschaften American Airlines und United Airlines. Von wem und wie genau dieser Handel betrieben wurde, ist bislang unklar. Skeptiker behaupten, der Terroristenführer Bin Laden selbst habe auf fallende Kurse gesetzt und dabei viel Geld gewonnen. Doch diese Theorie ist schnell widerlegt: Bin Laden wurde bis heute kein Insiderhandel an diesem Tag nachgewiesen. Außerdem hatte American Airlines schon vor den Anschlägen eine Gewinnwarnung veröffentlicht. Viele Investoren hatten daraufhin ihre Anteile verkauft.

11. September 2001: Wurden die Türme gezielt gesprengt?

Die neueste Verschwörungstheorie erschien kürzlich im Wissenschaftsmagazin "Europhysics News" der European Physical Society (EPS). Vier Autoren behaupten in einem Aufsatz, die Türme des World Trade Centers seien durch kontrollierte Sprengung eingestürzt.

Wie kommen die Forscher darauf? Nach Ansicht des ehemaligen Physik-Professors Steven Jones sind die Beweise eindeutig: Noch nie habe es in der Geschichte vor oder nach dem 11. September einen Brand gegeben, der einen Wolkenkratzer mit Stahlskelett nur durch Hitze einstürzen ließ. Der Einsturz sei exakt so verlaufen wie es bei Sprengungen üblich sei.

Dubios ist aber, dass die Autoren selbst darauf hinweisen, dass ihr Aufsatz "einige Spekulationen" enthalte, das Thema jedoch so aktuell und wichtig sei, dass es den Lesern nicht vorenthalten werden könne. Also alles nur heiße Luft? In den sozialen Netzwerken wird der Aufsatz von vielen Usern als "Durchbruch" gefeiert, die Klickzahlen überschreiten die durchschnittlichen Zugriffe auf die Seite deutlich. Tatsächlich ist bis heute unklar, warum genau das World Trade Center kollabierte. Die Mehrheit der Forscher ist sich aber einig darüber, dass dafür kein zusätzlicher Sprengstoff benötigt wurde.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Deutschlands Gefängnissen wird der Platz knapp
Volle Gefängnisse, Angriffe auf Wärter: Der Justizvollzug in Deutschland stößt an seine Grenzen. Eine Gruppe von Gefangenen bereitet besondere Sorgen.
In Deutschlands Gefängnissen wird der Platz knapp
Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Maas: Deutschland zahlt zusätzlich eine Milliarde für notleidende Syrer
Lindner vergleicht Söder mit Erdogan - Studenten: „Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“
Es brodelt im Freistaat: Vertreter der Opposition sind gegen die Kruzifix-Anordnung von Ministerpräsident Söder. Auch aus der Studentenschaft kommt Unverständnis. 
Lindner vergleicht Söder mit Erdogan - Studenten: „Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte

Kommentare