+
Das Foto zeigt eine leere Unterkunft für Asylbewerber. 

Exklusivbericht des Münchner Merkur

13.100 Asylbewerber sind freiwillig aus Bayern ausgereist – mehr als 2016

  • schließen

Mindestens 13.100 Asylbewerber haben Bayern im Jahr 2017 freiwillig verlassen. Das berichtet der Münchner Merkur. Das sind mehr als im Vergleich zum Vorjahr. 

München - Unsere Zeitung beruft sich auf vorläufige Zahlen des bayerischen Innenministeriums. Da noch nicht alle Ausreisen statistisch erfasst sind, werde die letztendliche Zahl tendenziell laut Ministerium noch etwas höher ausfallen. Der Wert stellt einen Anstieg bei den freiwilligen Ausreisen gegenüber 2016 (12.600) dar.

Die Zahl der Abschiebungen liegt nach vorläufigen Werten von Ende Dezember mit 3253 dagegen ungefähr auf Vorjahresniveau (3310). Das bayerische Innenministerium ordnet diese Ergebnisse als Erfolg ein, weil es 2017 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich mehr Abschiebungen in Länder gab, mit denen die Zusammenarbeit teils sehr schwierig sei. Im Jahr 2017 haben damit insgesamt mehr als 16.000 Menschen mit Asylhintergrund Bayern verlassen. Das ergibt im Vergleich zum Vorjahr (15.900) eine leichte Steigerung.

Lesen Sie hier: 100.000 Plätze in Asylunterkünften frei - gleichzeitig fehlt Wohnraum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Heuchelei“ und „Verrat“: Prominenter Brexit-Befürworter verlässt England
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Parteiintern soll der Kampf um Mays Nachfolge entbrannt sein. Alle News im Live-Ticker.
„Heuchelei“ und „Verrat“: Prominenter Brexit-Befürworter verlässt England
Kommission will Prüfmechanismus bei Kohleausstieg
Noch steht kein Enddatum. Doch wird immer deutlicher, wie die Kohlekommission sich den Ausstieg aus Kohlestrom in Deutschland vorstellt. Für die möglicherweise letzte …
Kommission will Prüfmechanismus bei Kohleausstieg
„Pure Erniedrigung“: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen beim Jobcenter
Hartz-IV-Maßnahmen sollen Arbeitslose bei der Jobsuche voranbringen. Doch Aufgaben auf Grundschulniveau sind bei diesen „Fortbildungen“ möglicherweise keine Seltenheit.
„Pure Erniedrigung“: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen beim Jobcenter
Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Bei „Hart aber fair“ ging es am Montag um Grenzwerte, Dieselfahrverbote und Nachrüstungsmöglichkeiten. Lungenfacharzt Dieter Köhler erklärte dabei, warum er die …
Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“

Kommentare