+
Das Foto zeigt eine leere Unterkunft für Asylbewerber. 

Exklusivbericht des Münchner Merkur

13.100 Asylbewerber sind freiwillig aus Bayern ausgereist – mehr als 2016

  • schließen

Mindestens 13.100 Asylbewerber haben Bayern im Jahr 2017 freiwillig verlassen. Das berichtet der Münchner Merkur. Das sind mehr als im Vergleich zum Vorjahr. 

München - Unsere Zeitung beruft sich auf vorläufige Zahlen des bayerischen Innenministeriums. Da noch nicht alle Ausreisen statistisch erfasst sind, werde die letztendliche Zahl tendenziell laut Ministerium noch etwas höher ausfallen. Der Wert stellt einen Anstieg bei den freiwilligen Ausreisen gegenüber 2016 (12.600) dar.

Die Zahl der Abschiebungen liegt nach vorläufigen Werten von Ende Dezember mit 3253 dagegen ungefähr auf Vorjahresniveau (3310). Das bayerische Innenministerium ordnet diese Ergebnisse als Erfolg ein, weil es 2017 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich mehr Abschiebungen in Länder gab, mit denen die Zusammenarbeit teils sehr schwierig sei. Im Jahr 2017 haben damit insgesamt mehr als 16.000 Menschen mit Asylhintergrund Bayern verlassen. Das ergibt im Vergleich zum Vorjahr (15.900) eine leichte Steigerung.

Lesen Sie hier: 100.000 Plätze in Asylunterkünften frei - gleichzeitig fehlt Wohnraum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.