+
Ein 14-Jähriger aus Österreich muss in Haft, weil er sich dem IS anschließen und einen Bombenanschlag verüben wollte.

Urteil in Österreich

14-jähriger IS-Unterstützer muss hinter Gitter

St. Pölten - Die Propaganda des „Islamischen Staats“ hat bereits viele Jugendliche in Europa verführt, für die Terrormiliz zu kämpfen. Nun muss ein Teenie für Unterstützungspläne büßen.

Ein 14-Jähriger muss in Österreich wegen Unterstützung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für acht Monate ins Gefängnis. Der Junge wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt, wovon aber 16 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Das Landesgericht St. Pölten sah es nach nur vierstündiger Verhandlung als erwiesen an, dass der geständige Jugendliche im Herbst 2014 Kontakt zu IS-Verbindungsleuten in Wien aufgenommen hatte und sich dem Kampf der Terroristen in Syrien anschließen wollte. Vor seiner Abreise habe er einen Anschlag begehen wollen und sich dazu im Internet Anleitungen zum Bau einer Bombe gesucht. Mögliches Ziel sei der Wiener Westbahnhof gewesen.

Die Pläne wurden schließlich durch eine Anzeige der Sonderschule, die der Jugendliche besuchte, vereitelt. Sowohl der Schule als auch der Mutter war die zunehmende Radikalisierung des in Istanbul geborenen 14-Jährigen aufgefallen. Bei einer Befragung durch den Verfassungsschutz hatte er sein Vorhaben zugegeben. Der Verteidiger des 14-Jährigen sagte, sein Mandant sei geläutert und habe erkannt, dass er einer Propagandamaschinerie erlegen sei.

Verfassungsschutz will Teenager im Blick behalten

Das Gericht blieb mit seinem Urteil deutlich unter dem Strafrahmen von bis zu fünf Jahren. Da der 14-Jährige schon einige Monate in Untersuchungshaft verbracht hatte, muss er faktisch noch drei Monate absitzen. „Sie können sich sicher sein, dass das Landesamt für Verfassungsschutz aufmerksam bleibt“, bemerkte der Richter abschließend.

Nach Erkenntnissen der Behörden sind im Irak und in Syrien etwa 5000 bis 6000 Kämpfer aus Europa für den IS im Einsatz. Aus Österreich sind rund 200 meist junge Männer in den Krieg gezogen. Laut Innenministerium in Wien war jeder Vierte minderjährig. In Deutschland gehen die Experten von etwa 600 IS-Anhängern aus, die an der Seite der Terroristen kämpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Der ältere Sohn von Ex-Kanzler Helmut Kohl kritisiert die Pläne für die Trauerzeremonien und das Begräbnis seines Vaters Helmut Kohl. Er wünscht sich, dass seinem Vater …
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten

Kommentare