+
Teilnehmer der Demonstration "Du bes Kölle - Kein Nazis he op unser Plätz" haben sich als Jecken verkleidet. Foto: Marcus Simaitis

15 000 demonstrieren in Köln gegen Fremdenfeindlichkeit

Köln (dpa) - Sieben Wochen nach den Krawallen von Hooligans und Rechtsextremisten haben in Köln Tausende Menschen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert.

Zur Abschlusskundgebung unter dem Motto "Du bes Kölle - Kein Nazis he op unser Plätz!" waren am Sonntag nach Angaben von Polizei und Veranstaltern rund 15 000 Teilnehmer gekommen.

"Wir alle stehen hier, um zu zeigen, dass diese Stadt ein friedliches Bild abgeben kann. Der 26. Oktober war ein schwarzer Tag für uns (...). Das darf sich auf unseren Straßen nie wiederholen," sagte Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD). Köln zeige mit der Aktion, dass es bunt sei und nicht braun. Bei einer Kundgebung der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" hatte es schwere Ausschreitungen gegeben. Mehrere Polizeibeamte waren verletzt worden.

Aufgerufen zur der Protestaktion in der Kölner Innenstadt hatte die Initiative "Arsch hu", die von vielen Kölner Künstlern wie dem Musiker Wolfgang Niedecken und dem Kabarettisten Jürgen Becker unterstützt wird. Die Bläck Fööss traten gemeinsam mit ihrem ehemaligen Frontmann Tommy Engel auf. Die Kölsche Band Brings erinnerte zusammen mit dem deutschen Rapper Eko Fresh in einem Lied an den Nagelbombenanschlag in der Keupstraße im Jahr 2004, der dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) zugeschrieben wird.

Kabarettist Becker betonte bei der Schlusskundgebung, Köln sei kein Einzelfall: "Hier gibt's genauso viel rechte Säcke, Neonazis und Ausländerfeinde wie in jeder anderen Großstadt Deutschlands."

Homepage der Initiative "Arsch hu"

Facebook-Auftritt der Initiative "Arsch hu"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei G20-Gipfel: Erdogan plant womöglich Auftritt in Deutschland
Im Streit um Auftritte türkischer Regierungsvertreter in Deutschland warf Präsident Erdogan Kanzlerin Merkel "Nazi-Methoden" vor. Nun kommt Erdogan zum G20-Gipfel nach …
Bei G20-Gipfel: Erdogan plant womöglich Auftritt in Deutschland
Gescheiterter Brüssel-Anschlag: Festgenommene wieder frei
Nach dem gescheiterten Terroranschlag am Brüsseler Zentralbahnhof haben die belgischen Behörden Häuser durchsucht und vier Menschen zeitweise festgenommen. Diese kamen …
Gescheiterter Brüssel-Anschlag: Festgenommene wieder frei
NSU-Ausschuss beklagt im Abschlussbericht Versäumnisse
Die Aufarbeitung des Versagens im Fall der rechten Terrorgruppe NSU dauert schon seit Jahren. Nun hat der zweite Untersuchungsausschuss im Bundestag seine Arbeit …
NSU-Ausschuss beklagt im Abschlussbericht Versäumnisse
Minister: Straftäter aus Nicht-EU-Ländern leichter identifizieren
Die Justizminister der Länder sind dafür, dass innerhalb der Europäischen Union (EU) die Fingerabdrücke von Straftätern aus Nicht-EU-Ländern verglichen werden können.
Minister: Straftäter aus Nicht-EU-Ländern leichter identifizieren

Kommentare