+
Auch Mauern und Stacheldraht konnten die Angreifer nicht aufhalten. Foto: Jawad Jalali

15 Tote bei Angriff auf Universität in Kabul

Fast zehn Stunden mussten viele Studenten in Klassenräumen ausharren - verbarrikadiert hinter Tischen und Stühlen - bis alle Angreifer tot waren. Der Angriff auf die Amerikanische Universität in Kabul versetzt dem kriegsgeschüttelten Land einen weiteren Schock.

Kabul (dpa) - Bei einem Angriff mutmaßlicher Taliban auf die Amerikanische Universität in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind 15 Menschen ums Leben gekommen. Darunter seien sieben Studenten, zwei Wächter der Universität und drei Polizisten, sagte der Sprecher der Kabuler Polizei.

Auch die drei Angreifer seien tot. Erst fast zehn Stunden nach Beginn des Angriffs, um 4.00 Uhr morgens (Ortszeit), hätten die Sicherheitskräfte den letzten töten können.

30 bis 35 Menschen seien verletzt worden, sagte Mudschahid. Ob unter ihnen internationales Lehrpersonal war, blieb zunächst unklar.

Zur Zeit des Angriffs waren laut Behörden 700 Studenten auf dem Campus. Die Universität bietet Abendklassen an, die rege besucht sind. Viele junge Afghanen studieren neben ihren Tagesjobs entweder frühmorgens oder abends für einige Stunden.

Eine Sprecherin des US-Außenministeriums hatte in der Nacht bestätigt, dass Berater der Nato-Mission Resolute Support den Sicherheitskräften halfen.

Der Angriff hatte am Mittwochabend gegen 19 Uhr (Ortszeit) begonnen. Mit einer Bombe hatten die drei Angreifer eine Seitenmauer der Universität eingerissen. Dabei starb einer der Angreifer. Studenten hatten über soziale Medien von Schüssen berichtet oder um Hilfe gerufen.

Zu Identität der Angreifer gibt es weiter keine Informationen. Bisher hat sich zu der Tat noch keine extremistische Gruppe bekannt.

Erst vor zwei Wochen waren ein australischer und ein US-amerikanischer Professor nahe der Universität aus ihrem Auto heraus von Unbekannten verschleppt worden. Die Universität kündigte daraufhin an, die Sicherheitsmaßnahmen zu verbessern.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch und die UN warnen, dass die Angriffe von Extremisten auf Schulen aber auch andere "weiche" Ziele zunehmen. Erst vor vier Wochen hatten sich Extremisten in Kabul inmitten einer großen Demonstration in die Luft gesprengt und mindestens 80 Menschen getötet und mehr als 230 verletzt.

Die UN verzeichneten allein in der ersten Jahreshälfte 5166 getötet oder verletzte Zivilisten. Seit Beginn der Zählung 2009 sind demnach 63 934 Afghanen verletzt oder getötet worden. Die UN zählen sehr konservativ und brauchen als Bestätigung für jedes Opfer drei unabhängige Quellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Militär besetzt Favela - Kriegsähnliche Szenen in Rio de Janeiro
Schwer bewaffnete Soldaten mitten in Rio de Janeiro, die größte Favela im Ausnahmezustand. Rund ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage in der …
Militär besetzt Favela - Kriegsähnliche Szenen in Rio de Janeiro
Parlamentswahl in Neuseeland: Konservativer Premierminister wiedergewählt
Neuseelands konservativer Premierminister English entscheidet die Parlamentswahl klar für sich. Trotzdem kann er sich nicht ganz sicher sein, im Amt zu bleiben. Viel …
Parlamentswahl in Neuseeland: Konservativer Premierminister wiedergewählt

Kommentare