+
Das Bild zeigt eine Sicherheitskraft in Kabul.

Taliban

16 afghanische Sicherheitskräfte von eigenen Kollegen getötet

Im Süden Afghanistans haben Sicherheitskräfte 16 ihrer Kollegen unter einem Vorwand zu einem Kontrollposten gelockt - und sie dann erschossen.

Kabul - Im Süden Afghanistans sind 16 Sicherheitskräfte von eigenen Kollegen zu einem Kontrollposten gelockt und getötet worden. Der Sprecher der radikalislamischen Taliban, Kari Jusuf Ahmadi, sagte am Sonntag, die Organisation stehe hinter dem Vorfall vom Samstag in der Provinz Helmand im Süden des Landes. Ein Mitglied des Sicherheitsrates der Provinz, Hadschi Abdul Ahad Sultanzoy, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Zwischenfall im Bezirk Gereschk.

Die 16 örtlichen Sicherheitskräfte waren demnach zu dem Militärposten unter dem Vorwand gerufen worden, gegen Kämpfer der Taliban in der Gegend sei ein Einsatz geplant. Als die 16 an dem Posten eingetroffen seien, hätten eigene Kollegen sie erschossen, so Sultanzoy.

Die mutmaßlichen Täter seien anschließend mit Waffen in zwei Autos geflohen und hätten sich den Taliban angeschlossen, sagte ein Sicherheitsbeamter der Provinz, der anonym bleiben wollte.

Angriffe innerhalb des afghanischen Militärs und der Polizei kommen mittlerweile wöchentlich vor. Die Taliban heuern entweder Mitglieder der Sicherheitskräfte an oder haben großen Einfluss auf sie, um solche internen Angriffe ausführen zu lassen. Im Visier stehen dabei sowohl die Sicherheitskräfte des Landes als auch ausländische Truppen.

Die Taliban hatten von 1996 bis zur US-geführten Intervention 2001 weite Teile von Afghanistan unter ihrer Kontrolle.

Das könnte Sie auch interessieren: Afghanische Taliban drohen US-Präsident Trump mit mehr Gewalt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Merkel spricht von „schrecklichem Mord“, verurteilt Demonstranten und rechtfertigt sich
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück

Kommentare