+
Die 16-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi muss vorläufig weiter in Haft bleiben.

Prozess für Mittwoch angesetzt

16-jährige Palästinenserin muss weiter in Haft bleiben

Eine wegen tätlichen Angriffs auf einen israelischen Soldaten angeklagte 16-jährige Palästinenserin muss vorerst in Haft bleiben. Dies entschied ein israelisches Militärgericht im Westjordanland am Montag.

Jerusalem - Über eine mögliche Freilassung von Ahed Tamimi während eines Prozesses gegen sie soll erst am Mittwoch entschieden werden. Zuvor hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ihre sofortige Freilassung gefordert. Mit der Jugendlichen ist auch ihre Mutter Nariman angeklagt.

Tamimi hatte im vergangenen Monat einen Soldaten vor laufender Kamera ins Gesicht geschlagen und damit großes Aufsehen erregt. Ihr werden auch Angriffe auf israelische Sicherhei1tskräfte in weiteren Fällen vorgeworfen. Laut Amnesty hat sie eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren zu befürchten. Eine so harte Bestrafung gilt allerdings als unwahrscheinlich.

Die Frauen waren im vergangenen Monat nach einem Vorfall in dem Dorf Nabi Saleh nahe Ramallah festgenommen worden. Auf einem Video, das sich schnell in Internetmedien verbreitete, war zu sehen, wie Tamimi, ihre Mutter und eine Verwandte die Konfrontation mit zwei israelischen Soldaten suchen. Tamimi tritt und schlägt auf einen der Männer ein, ein Fausthieb trifft ihn im Gesicht. Die beiden bewaffneten Soldaten reagieren aber kaum.

Der Vorfall löste eine Kontroverse aus. In Israel wurden die Soldaten für ihre zurückhaltende Reaktion gelobt und Tamimi als Provokateurin kritisiert. In arabischen Medien wurde die junge Palästinenserin mit langen blonden Locken und blauen Augen dagegen als Heldin und Symbolfigur des Widerstands gefeiert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Deutschland stoppt …
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Jens Spahn, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember über den UN-Migrationspakt diskutieren. Nicht viele in der Partei sind begeistert. …
Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Nach Gerichtsurteil: Neues Schreiben aus dem Weißen Haus droht Journalist - Trump eingeweiht
Nach einigen kritischen Fragen ließ US-Präsident Trump einen Journalisten aus seiner Pressekonferenz aussperren. Der rief erfolgreich die Gerichte an - doch die …
Nach Gerichtsurteil: Neues Schreiben aus dem Weißen Haus droht Journalist - Trump eingeweiht
Kommentar: Grünes (Nicht-)Arbeiterparadies
Die Forderung von Robert Habeck (Die Grünen) nach einer Abschaffung von Hartz IV und die damit verbundene grüne Verheißung, das Geld von den Konzernen zu holen, …
Kommentar: Grünes (Nicht-)Arbeiterparadies

Kommentare