Al-Shabaab-Teenager sollte Anschlag verüben

17-Jähriger zündet versehentlich Sprengstoffgürtel

Mogadischu - Ein 17-Jähriger sollte für die Terror-Organisation Al-Shabaab in Somalia ein Blutbad anrichten, hat sich aber versehentlich selbst in die Luft gesprengt.

Sein Sprengstoffgürtel explodierte in seinem Haus in der Hauptstadt Mogadischu, sagte der Sicherheitsbeamte Mohamed Hassan am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Ehefrau des 17-Jährigen, dessen Schwester, der Hausbesitzer und ein Motorradfahrer seien festgenommen worden. Der Motorradfahrer sollte den Selbstmordattentäter zum Tatort bringen.

Die mit der Terrororganisation Al-Kaida verbündeten sunnitischen Extremisten der Al-Shabaab kämpfen um die Vorherrschaft in Somalia und terrorisieren die Bevölkerung mit Anschlägen. Zuletzt griffen die Islamisten vor zwei Wochen das Luxus-Hotel Jazeera Palace in Mogadischu an und verletzten 30 Menschen teils schwer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Die Kritik an US-Präsident wegen seines Gipfels mit Kremlchef Putin hält an. Trump reagiert darauf auf seine Art: Er will einen zweiten Gipfel mit Putin - diesmal in …
Trump will Putin im Herbst nach Washington einladen
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 75 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne
Kurz vor der Wahl lässt Ministerpräsident Markus Söder über eine Staatsbehörde hunderttausende Reklamebriefe verschicken. Die Opposition kritisiert, es sei eine …
Söder verschickt 300.000 Reklamebriefe - Opposition wittert unzulässige PR-Kampagne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.