Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
In der türkischen Ägäis ist es erneut zu einem Unglück unter Geflüchteten gekommen. 18 Menschen starben bei dem Versuch vom türkischen Bodrum aus nach Griechenland überzusetzen. Foto: Zoltan Balogh/Archiv

18 Flüchtlinge sterben bei Bootsunglück in türkischer Ägäis

Istanbul (dpa) - Bei einem erneuten Flüchtlingsboot-Unglück in der türkischen Ägäis sind 18 Menschen gestorben. 14 Migranten konnten nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu gerettet werden.

Sie seien auf dem Weg von der Halbinsel Bodrum zur griechischen Insel Kos gewesen, als ihr Boot kenterte. Demnach stammten die Flüchtlinge unter anderem aus Syrien und dem Irak. Erst am Freitag waren bei einem Bootsunglück vor der türkischen Küste vier Iraker ums Leben gekommen, darunter zwei Kinder.

Anadolu-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 
Das Kirchenasyl steht in der Kritik. Ein Mann aus der Praxis hält davon aber gar nichts und schildert seine Sicht. Pfarrer Peter Brummer verteidigt das Kirchenasyl gegen …
Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Oder …
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht
Ghana gilt als prosperierendes Musterland in Westafrika. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den Weg nach Europa. Der Bundespräsident rät …
Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht
EU-Parlament will härteren Kampf gegen Steuerhinterziehung
"Panama Papers" und "Paradise Papers" haben das Ausmaß der weltweiten Steuervermeidung deutlich gemacht. Das Europaparlament sucht Wege gegen Briefkastenfirmen, die …
EU-Parlament will härteren Kampf gegen Steuerhinterziehung

Kommentare