Motiv noch unklar

18-jähriger Asylbewerber mit Messer schwer verletzt

Hamburg - Bei einem Messerangriff nahe einer U-Bahnstation in Hamburg ist am Montagabend ein 18 Jahre alter Asylbewerber lebensgefährlich verletzt worden.

Der junge Mann sei zusammen mit seinem 25 Jahre alten Bruder und dessen Lebensgefährtin auf dem Weg zu seiner Unterkunft gewesen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Dabei seien sie einem Unbekannten begegnet. Vermutlich sei es zu einer Rempelei und einem Wortwechsel zwischen dem Mann und dem 18-Jährigen gekommen. Dann habe der Unbekannte ein Messer gezogen und zugestochen. Als der ältere Bruder des Opfers dazwischenging, bekam er demnach selbst einen Messerstich ab.

Es gebe keinen Hinweis einen fremdenfeindlichen Hintergrund. „Es kann alles sein“, sagte eine Polizeisprecherin zum möglichen Motiv. Der 18-Jährige wurde im Krankenhaus notoperiert und kam auf die Intensivstation. Sein älterer Bruder und dessen Freundin, die einen Schock erlitt, wurden ambulant behandelt. Die Polizei fahndete erfolglos mit mehreren Streifenwagen nach dem Täter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg bemühten sich Horst Seehofer und Markus Söder Geschlossenheit und Einigkeit zu demonstrieren. Für die Medien ein rein …
Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein "Zukunftsprojekt" für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale …
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt
Gefährder nennt die Polizei besonders gefährliche Islamisten, denen sie Schlimmstes zutraut. In der Regel ist hier von erwachsenen Männern die Rede. Aber nicht nur sie …
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt
De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes
Die Vorfälle haben für Entsetzen gesorgt: Bei Demonstrationen arabischer Gruppen in Berlin wurden israelische Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen. Die …
De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes

Kommentare