+
Antrag auf Altervorsorgezulage. Foto: Jens Schierenbeck

"Riester hat Schwung verloren"

20 Prozent aller Riester-Verträge liegen auf Eis

Berlin (dpa) - Jeder fünfte der rund 16 Millionen Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge liegt nach einem Medienbericht auf Eis - es gehen also keine Zahlungen mehr ein.

Rund 3,3 Millionen Verträge seien ruhend gestellt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgehe, schreibt die "Rheinische Post". Von den Riester-Sparern, die ihre Verträge noch bedienen, zahlten wiederum knapp 20 Prozent so wenig ein, dass sie ihren Anspruch auf die staatliche Zulage nur zu weniger als 50 Prozent ausnutzen könnten.

"Die Riester-Rente hat allen Schwung verloren: Die Vertragszahlen stagnieren und ein großer Teil der Verträge wird entweder überhaupt nicht oder völlig unzureichend bespart", sagte der rentenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Markus Kurth, der Zeitung. Er kritisierte auch, dass Menschen mit geringen Einkommen von den Steuerersparnissen durch Riester deutlich weniger profitierten als Menschen mit hohen Einkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiese Sonneborn-Rede gegen Merkel: „Jetzt können Sie gehen“
Eine Rede im EU-Parlament als Youtube-Hit? Satiriker Martin Sonneborn hat wieder zugeschlagen. Diesmal spottete er unter anderem über Kanzlerin Angela Merkel.
Fiese Sonneborn-Rede gegen Merkel: „Jetzt können Sie gehen“
Neuer Weidel-Hammer: Weitere riesige AfD-Spende aus dem Ausland
Die AfD hat offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Jetzt will die Staatsanwaltschaft gegen Alice Weidel ermitteln. 
Neuer Weidel-Hammer: Weitere riesige AfD-Spende aus dem Ausland
„Es stand wohl Spitz auf Knopf“: CSU-Landtagsabgeordneter bricht auf dem Heimweg zusammen 
Bei Markus Söders Wahl zum Ministerpräsidenten fehlte ein Abgeordneter aus der CSU-Fraktion: Klaus Steiner aus Traunstein. 
„Es stand wohl Spitz auf Knopf“: CSU-Landtagsabgeordneter bricht auf dem Heimweg zusammen 
„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden

Kommentare