Die Polizei verhaftete rund 200 Menschen im Zuge der Den Haager Proteste. Das Aufgebot der Beamten ist immens. Foto: Marten Van Dijl
1 von 6
Die Polizei verhaftete rund 200 Menschen im Zuge der Den Haager Proteste. Das Aufgebot der Beamten ist immens.
Nachdem ein Mann nach einer gewaltsamen Festnahme der Polizei gestorben war, gingen Leute aus Protest auf die Straße. Foto: Marco De Swart
2 von 6
Nachdem ein Mann nach einer gewaltsamen Festnahme der Polizei gestorben war, gingen Leute aus Protest auf die Straße. Foto: Marco De Swart
Anlass der Den Haager Proteste war der Tod des 42-Jährigen Arubaners Mitch Henriquez. Er war in Folge einer gewaltsamen Festnahme gestorben. Foto: Marten van Dijl
3 von 6
Anlass der Den Haager Proteste war der Tod des 42-Jährigen Arubaners Mitch Henriquez. Er war in Folge einer gewaltsamen Festnahme gestorben. Foto: Marten van Dijl
Jugendliche hätten bei den Den Haager Protesten die Polizei mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen, so ein Polizeisprecher. Foto: Marco De Swart
4 von 6
Jugendliche hätten bei den Den Haager Protesten die Polizei mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen, so ein Polizeisprecher. Foto: Marco De Swart
Im Stadtteil Schilderswijk war es in der Nacht erneut zu Unruhen gekommen. Die Proteste haben schon am Montag begonnen. Foto: Marco De Swart
5 von 6
Im Stadtteil Schilderswijk war es in der Nacht erneut zu Unruhen gekommen. Die Proteste haben schon am Montag begonnen. Foto: Marco De Swart
Die Protestierenden versammelten sich in der vierten Nacht in Folge. Der Bürgermeister Den Haags hatte ein Versammlungsverbot verhängt. Foto: Marten Van Dijl
6 von 6
Die Protestierenden versammelten sich in der vierten Nacht in Folge. Der Bürgermeister Den Haags hatte ein Versammlungsverbot verhängt. Foto: Marten Van Dijl

Den Haag: 200 Festnahmen nach Protesten gegen Polizeigewalt

Den Haag - Nach neuen Protesten gegen Polizeigewalt hat die niederländische Polizei in Den Haag rund 200 Menschen festgenommen. Zuvor war es in der Nacht im Stadtteil Schilderswijk erneut zu Unruhen gekommen.

Die Proteste hatten am Montag begonnen, nachdem ein Mann bei einer gewaltsamen Festnahme der Polizei gestorben war. Die daran beteiligten Beamten wurden vom Dienst suspendiert.

Vor allem Jugendliche hätten Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen, sagte ein Polizeisprecher. Durch das schnelle Einschreiten sei aber eine befürchtete Straßenschlacht verhindert worden. Zuvor hatte der Bürgermeister Den Haags ein Versammlungsverbot verhängt.

Mitteilung der Polizei

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
In Berlin gedenken Bundestagsabgeordnete des gestorbenen Altkanzlers Helmut Kohl. Die Messe in der St.-Hedwigs-Kathedrale ist mit Kohls Witwe abgestimmt.
Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Das sind die Münchner Bundestags-Kandidaten
Die Bundestagswahl rückt näher. Auch aus München und dem Landkreis wollen einige Kandidaten nach Berlin. Ein Überblick. 
Das sind die Münchner Bundestags-Kandidaten
Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit
Atommüll soll erstmals in Deutschland auf einem Fluss transportiert werden. Um die ausgedienten Brennelemente abzuholen, legt ein Schiff von der Polizei gesichert in …
Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit
SPD will vorerst nicht mehr nach Afghanistan abschieben
Dortmund (dpa) - Die SPD hat sich bei ihrem Bundesparteitag in Dortmund überraschend für einen vorübergehenden kompletten Stopp von Abschiebungen nach Afghanistan …
SPD will vorerst nicht mehr nach Afghanistan abschieben

Kommentare