Die Polizei verhaftete rund 200 Menschen im Zuge der Den Haager Proteste. Das Aufgebot der Beamten ist immens. Foto: Marten Van Dijl
1 von 6
Die Polizei verhaftete rund 200 Menschen im Zuge der Den Haager Proteste. Das Aufgebot der Beamten ist immens.
Nachdem ein Mann nach einer gewaltsamen Festnahme der Polizei gestorben war, gingen Leute aus Protest auf die Straße. Foto: Marco De Swart
2 von 6
Nachdem ein Mann nach einer gewaltsamen Festnahme der Polizei gestorben war, gingen Leute aus Protest auf die Straße. Foto: Marco De Swart
Anlass der Den Haager Proteste war der Tod des 42-Jährigen Arubaners Mitch Henriquez. Er war in Folge einer gewaltsamen Festnahme gestorben. Foto: Marten van Dijl
3 von 6
Anlass der Den Haager Proteste war der Tod des 42-Jährigen Arubaners Mitch Henriquez. Er war in Folge einer gewaltsamen Festnahme gestorben. Foto: Marten van Dijl
Jugendliche hätten bei den Den Haager Protesten die Polizei mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen, so ein Polizeisprecher. Foto: Marco De Swart
4 von 6
Jugendliche hätten bei den Den Haager Protesten die Polizei mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen, so ein Polizeisprecher. Foto: Marco De Swart
Im Stadtteil Schilderswijk war es in der Nacht erneut zu Unruhen gekommen. Die Proteste haben schon am Montag begonnen. Foto: Marco De Swart
5 von 6
Im Stadtteil Schilderswijk war es in der Nacht erneut zu Unruhen gekommen. Die Proteste haben schon am Montag begonnen. Foto: Marco De Swart
Die Protestierenden versammelten sich in der vierten Nacht in Folge. Der Bürgermeister Den Haags hatte ein Versammlungsverbot verhängt. Foto: Marten Van Dijl
6 von 6
Die Protestierenden versammelten sich in der vierten Nacht in Folge. Der Bürgermeister Den Haags hatte ein Versammlungsverbot verhängt. Foto: Marten Van Dijl

Den Haag: 200 Festnahmen nach Protesten gegen Polizeigewalt

Den Haag - Nach neuen Protesten gegen Polizeigewalt hat die niederländische Polizei in Den Haag rund 200 Menschen festgenommen. Zuvor war es in der Nacht im Stadtteil Schilderswijk erneut zu Unruhen gekommen.

Die Proteste hatten am Montag begonnen, nachdem ein Mann bei einer gewaltsamen Festnahme der Polizei gestorben war. Die daran beteiligten Beamten wurden vom Dienst suspendiert.

Vor allem Jugendliche hätten Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen, sagte ein Polizeisprecher. Durch das schnelle Einschreiten sei aber eine befürchtete Straßenschlacht verhindert worden. Zuvor hatte der Bürgermeister Den Haags ein Versammlungsverbot verhängt.

Mitteilung der Polizei

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an
In der Asylpolitik kommt die EU seit Jahren nicht voran, weil einige Staaten sich der Aufnahme von Flüchtlingen strikt verweigern. Beugt sich die Gemeinschaft der Macht …
Juncker deutet Bewegung im EU-Migrationsstreit an
Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort
Pjöngjang (dpa) - Südkoreas Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un setzen heute ihre Gespräche über den Abbau des nordkoreanischen …
Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort
Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit
Umarmungen, jubelnde Massen, viel freundschaftliche Symbolik und ein früherer deutscher Bundesliga-Star. Erstmals seit elf Jahren besucht ein südkoreanischer Präsident …
Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit
Steinmeier in Helsinki: Müssen mehr für Sicherheit tun
Der Zustand der EU und der Klimawandel, vor allem aber das Verhältnis zu Russland sind die Themen des Bundespräsidenten bei seinem Besuch in Finnland. Auch die Berliner …
Steinmeier in Helsinki: Müssen mehr für Sicherheit tun