+

Terrorgefahr?

2000 Passagiere nach Sicherheitsalarm am Pariser Flughafen evakuiert

Rund 2000 Passagiere haben am Samstag einen Terminal des Flughafens Charles-de-Gaulle in Paris räumen müssen, weil dort ein Unbekannter ohne Sicherheitskontrolle hineingelangt war.

Der Mann sei am Nachmittag gegen 15.00 Uhr in Gegenrichtung durch eine Tür gegangen und habe nicht ausfindig gemacht werden können, wie es in Flughafenkreisen hieß. Daraufhin habe in dem Terminal 2F überprüft werden müssen, ob nichts abgestellt worden sei. Rund 20 Flüge hatten deshalb Verspätung. Der Verdächtige konnte den Angaben zufolge in den Bereich eindringen, weil ein Wachmann an der Tür seinen Posten verlassen hatte, ohne seinen Vorgesetzten Bescheid zu geben. Die etwa 2000 Passagiere hielten sich demnach in dem Bereich nach der Sicherheitskontrolle und vor dem Boarding auf. Die Räumung des Terminals verlief den Kreisen zufolge "ruhig und ohne Vorfälle". Der Flughafen Charles-de-Gaulle im Norden von Paris ist der zweitgrößte Flughafen Europas. Etwa 180.000 Passagiere durchlaufen den Airport jeden Tag.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Die französische Rechtspopulistin Le Pen setzt sich in ihrer Partei durch - erst einmal. Ihr langjähriger Vertrauter Philippot nimmt hingegen seinen Hut. Wohin steuert …
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

Kommentare