+
Der Großteil der Wohngeldempfänger sind Mieter. 2014 bezogen laut Statistischem Bundesamt 14 Prozent weniger Haushalte Wohngeld. 

Rückgang um 14 Prozent

Erneut deutlich weniger Wohngeldempfänger in Bayern

Fürth - Die Zahl der Wohngeldempfänger in Bayern ist auch im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Nächstes Jahr soll sie wieder ansteigen.

Wie das Landesamt für Statistik am Mittwoch mitteilte, wurden Ende 2014 knapp 48 500 Haushalte finanziell unterstützt. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Rückgang um 14 Prozent.

Der Großteil der Arbeitslosen, Rentner und Geringverdiener, die Wohngeld bekommen, wohnt zur Miete. Etwa sechs Prozent der Empfänger sind Eigentümer und erhalten einen sogenannten Lastenzuschuss. Bei ihnen sank die Zahl der Haushalte sogar um 17 Prozent von gut 3400 auf knapp 2900 Haushalte.

In Bayern sind etwa 0,8 Prozent der 6,1 Millionen privaten Haushalte vom Wohngeld abhängig. Damit die Bedürftigen die Miete stemmen können, zahlt ihnen der Staat durchschnittlich 109 Euro. Empfänger eines Lastenzuschusses bekommen 136 Euro.

Für das nächste Jahr wird ein Anstieg der Wohngeldempfänger erwartet. Das liegt daran, dass durch höhere Löhne und Einkommen viele Haushalte nicht mehr gefördert werden. Da gleichzeitig auch die Mieten gestiegen sind, können viele ihre Wohnung weiterhin nicht zahlen. Das neue Wohngeldgesetz holt diese Haushalte ab 2016 wieder in die Förderung und hebt die Miethöchstbeiträge an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare