+
Frauen und Kinder in einer Flüchtlingsunterkunft. Foto: Boris Roessler/Archiv

Weniger Migranten als erwartet

2015 kamen 890 000 Asylsuchende

1,1 Millionen Flüchtlinge hatte Bundesinnenminister de Maizière für das Jahr 2015 erwartet - jetzt sind es doch deutlich weniger. Wegen unerfasster Weiterreisen und Rückreisen geht de Maizière jetzt von 890 000 Menschen aus, die im vergangenen Jahr in Deutschland Asyl beantragten.

Berlin (dpa) - Im vergangenen Jahr sind rund 890 000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen - statt der bislang kalkulierten 1,1 Millionen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bekannt.

De Maizière hatte in den vergangenen Monaten wiederholt betont, dass die bisher bekannten Zahlen wegen Mehrfachregistrierungen und wegen unerfasster Weiterreisen oder Rückreisen wohl zu hoch gegriffen seien. De Maizière sagte nun: "Die Zahl von 890 000 ist dennoch sehr hoch."

Bei ihrer Ankunft in Deutschland werden Schutzsuchende im sogenannten EASY-System erfasst - einem IT-System zur "Erstverteilung von Asylbegehrenden" auf die Bundesländer, daher die Abkürzung. 2015 wurden in diesem EASY-System bundesweit rund 1,1 Millionen Menschen als asylsuchend registriert.

Die Bundesregierung betonte jedoch schon im vergangenen Jahr, bei den EASY-Zahlen seien "Fehl- und Doppelerfassungen" nicht ausgeschlossen - unter anderem wegen der damals noch fehlenden erkennungsdienstlichen Behandlung von Flüchtlingen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Staatsversagen und „institutioneller Rassismus“ - dieser Vorwurf zieht sich durch die Plädoyers der Nebenkläger im NSU-Prozess - bis jetzt: Eine Anwältin greift nun ihre …
NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Die AfD hat das Gesetz gegen Hetze im Internet, als „unsägliches Zensurgesetz“ bezeichnet. Auch andere Politiker kritisieren die Regelung, allerdings aus völlig anderen …
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht
Nach einem Terroranschlag am New Yorker Times Square wurde der Täter angeklagt. Der 27-Jährige wollte sich aus Rache mit einer Rohrbombe in die Luft sprengen und …
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht
SPD stellt klar: „Wollen keine Einheitskrankenkasse“
Die SPD sieht ihr Konzept einer Bürgerversicherung in der Öffentlichkeit falsch dargestellt: „Es gehe dabei nicht um Einheitskassen.“ Die Union lehnt den Vorschlag der …
SPD stellt klar: „Wollen keine Einheitskrankenkasse“

Kommentare