Steuereinnahmen

7 Milliarden Euro mehr in der Kasse als geplant

Berlin - Bund, Länder und Kommunen können dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage bis zum Jahr 2019 auf 38,3 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen hoffen als bisher geplant.

Das teilte das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in Berlin nach Abschluss der Beratungen der Steuerschätzer mit.

Allein in diesem Jahr kann der Fiskus mit einem Zusatzplus im Vergleich zur Steuerschätzung vom November von 6,3 Milliarden Euro rechnen. Der Trend setzt sich auch in den Folgejahren fort.

Unterm Strich steigen die Steuereinnahmen des Staates noch stärker. Denn bei dem jetzt zu ermittelnden Zusatz-Plus handelt es sich nur um die Korrektur der vorangegangenen Schätzung. In diesem Jahr werden 666,5 Milliarden Euro erwartet. Bis zum Jahr 2019 könnte das Gesamtaufkommen dann auf 768,7 Milliarden Euro klettern

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung will bei WLAN-Gesetz nachbessern
Berlin - Das Ziel sind öffentliche WLAN-Netze ohne Passwörter und Abmahnrisiko: Acht Monate nach dem Inkrafttreten des neuen Telemediengesetzes sieht die Bundesregierung …
Bundesregierung will bei WLAN-Gesetz nachbessern
Florian von Brunn: SPD braucht mehr Attacken gegen CSU
München - Die SPD muss viel angriffslustiger werden. Das findet Florian von Brunn, der im Mai für den Landesvorsitz kandidiert. Der aktuellen Spitze wirft er einen …
Florian von Brunn: SPD braucht mehr Attacken gegen CSU
Trumps Rede vor dem Kongress: Premiere in eitel Sonnenschein?
Washington - Zum ersten Mal wird Trump in der Nacht zu Mittwoch vor dem Kongress sprechen, soll die Linien seiner Politik beschreiben. Was wird von ihm erwartet? Und - …
Trumps Rede vor dem Kongress: Premiere in eitel Sonnenschein?
Lucke-Partei plant Zusammenarbeit mit Merkel-Gegnern aus der CDU
Berlin - Erst AfD, dann ALFA, jetzt „Konservative Reformer“. Bernd Luckes Parteikarriere soll ihn jetzt mit unzufriedenen CDU-Wählern zusammengebracht haben.
Lucke-Partei plant Zusammenarbeit mit Merkel-Gegnern aus der CDU

Kommentare