+
Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

Deutlich mehr als im Vorjahr

2016 bereits mehr als 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Berlin - Schon jetzt sind über 3000 Flüchtlinge in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Zu viele Schiffe kentern, weil nach wie vor zu viele Menschen auf ein Boot sollen.

Mehr als 3000 Flüchtlinge sind seit Jahresbeginn bei Schiffsunglücken im Mittelmeer ertrunken. Die Zahl der Todesopfer liege damit deutlich höher als in den ersten sieben Monaten des Vorjahres, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag mit. Damals seien 1917 Menschen bei der gefährlichen Überfahrt nach Europa ums Leben gekommen, dieses Jahr gebe es bislang mehr als 3034 Opfer.

Die meisten angekommenen Flüchtlinge aus Syrien

Ein Grund für die höhere Opferzahl sei das Kentern mehrerer großer Schiffe, auf denen sich jeweils mehrere hundert Menschen befunden hätten, teilte die Organisation mit. Üblicherweise kommen die Flüchtlinge in kleineren Booten, die maximal hundert Passagiere aufnehmen können.

Nach Angaben der IOM erreichten bis Ende Juli fast 250.000 Bootsflüchtlinge die europäische Küste. Alleine in Italien kamen laut IOM fast 90.000 Migranten an, mehr als 2600 starben. In Griechenland kamen demnach im selben Zeitraum fast 160.000 Flüchtlinge an, 383 ertranken.

Die meisten der insgesamt in Europa angekommenen Flüchtlinge stammen den Angaben zufolge aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Danach folgen Afghanen und Iraker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die …
Großbritannien will EU-Bürgern Bleiberechte gewähren
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Theresa May hat zugesichert, dass Großbritannien nach dem Brexit keinen im Land lebenden EU-Bürger ausweisen wird. Es ist das erste Mal, dass sie konkrete Angaben zu …
May sichert zu: Nach Brexit wird kein EU-Bürger ausgewiesen
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Die Mieten klettern. Wer wenig oder durchschnittlich verdient, hat es bei der Wohnungssuche in der Stadt schwer. Oft bleibt nur, "weiter raus" zu ziehen, an den …
Wohnungsnot wächst auch außerhalb der Großstädte
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan
Seit dem heftigen Anschlag mit einer Lastwagenbombe in Kabul will die Bundesregierung vorerst nur noch in bestimmten Fällen in das Land abschieben. Nächste Woche soll …
Regierung plant weitere Abschiebung nach Afghanistan

Kommentare