+
FDP-Generalsekretärin Nicola Beer: Die Liberalen wollen die Klimaschutzbemühungen wirtschaftlichen Interessen unterordnen.

„2050 ist das Datum, um das es eigentlich geht“

FDP will den Klimaschutz auf die lange Bank schieben

Weil es volkswirtschaftlich nicht sinnvoll sein könne, will die FDP das deutsche Klimaziel 2020 in Frage stellen. Die Liberalen haben bei den CO2-Einsparungen mehr das Jahr 2050 im Blick. 

Berlin - Die FDP plädiert dafür, die deutschen Klimaschutzbemühungen zu verlangsamen. „Wir haben da ja vorgeschlagen, (...) uns mehr Zeit zu lassen, um Klimaziele zu erreichen. 2050 ist ja auch das Datum, um das es da eigentlich geht“, sagte Fraktionsvize Katja Suding am Montag vor einer Sitzung des FDP-Präsidiums in Berlin.

Nach dem Pariser Klimaabkommen müssen die Teilnehmerstaaten unter anderem Einsparziele für Treibhausgase für das Jahr 2050 formulieren. Der Klimaschutz ist ein zentrales Streitthema zwischen Liberalen und Grünen in den Jamaika-Sondierungen mit CDU und CSU. Das deutsche CO2-Sparziel für 2020 gilt nach aktuellem Stand als nur noch schwer erreichbar.

„Möglicherweise volkswirtschaftlich nicht sinnvoll“

Generalsekretärin Nicola Beer erklärte, die FDP wolle die international vereinbarten Klimaziele für die Jahre 2050 und 2030 einhalten, stellte aber das deutsche Ziel für 2020 in Frage. „Möglicherweise ist es auch volkswirtschaftlich nicht sinnvoll, hier linear vorzugehen, weil Innovation, weil neue Technologien, die uns dabei helfen, sich eben nicht linear sondern sprunghaft entwickeln“, sagte Beer. „Und wir sind eben gerade mit Wissenschaftlern im Gespräch, wann solche Innovationssprünge zu erwarten sind. Dann wird man dort den Pfad sogar steiler ansetzen bis dahin, aber keine unnötigen Erschwerungen für Arbeitsplätze und für Bevölkerung.“

Beer sagte, die Grünen hätten bislang nicht nachweisen können, dass ihre Klimaschutzpläne mit der Sicherung der Energieversorgung und bezahlbaren Preisen vereinbar seien. „Man kann sich viel wünschen, aber man muss es nachher tatsächlich auch physikalisch umsetzen können.“

Lesen Sie auch: Weltklimagipfel: Deutschland legt mit 100 Millionen Euro vor
und: Hendricks schockt mit schonungloser Bilanz zur deutschen Klimapolitik

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wurde daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de übertrug …
Südring, Isarticket und wen würde Strauß wählen? Lebhafte Debatte in Taufkirchen 
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Seit knapp einer Woche räumt die Polizei im Hambacher Forst Baumhäuser. Am Mittwoch stürzt ein Journalist in die Tiefe und stirbt. Die Landesregierung setzt die Aktion …
Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Potsdam (dpa) - In Brandenburg liegen die AfD und die regierende SPD nach einer neuen Umfrage erstmals gleichauf. Beide Parteien kommen derzeit auf 23 Prozent, wie eine …
Umfrage: AfD und SPD gleichauf in Brandenburg
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Merkel verteidigt Beförderung von Maaßen - Adler soll neue Aufgabe bekommen

Kommentare