Polen erobert Neuland

21-jähriger macht Beamte fit für soziale Medien

Warschau - Ein 21-jähriger Student macht als jüngster Mitarbeiter des polnischen Innenministers Bartlomiej Sienkiewicz Beamte fit für die Nutzung sozialer Medien.

Sienkiewicz verteidigte am Montag die Einstellung des Studenten gegen Kritik aus der nationalkonservativen Opposition. „Wir müssen uns für die Fähigsten öffnen und nicht für die, die die "richtigen Papiere" haben“, schrieb Sienkiewicz in der linksliberalen „Gazeta Wyborcza“.

Die Nationalkonservativen und ihr nahe stehende Medien hatten kritisiert, dass der 21-Jährige nicht die formalen Voraussetzungen für eine Beschäftigung im Ministerium wie einen Studienabschluss habe. „Mein Mitarbeiter kehrt im Oktober an seine Hochschule in England zurück - sein Vertrag läuft für drei Monate“, betonte Sienkiewicz. „In dieser Zeit (...) schult er die Beamten des Ministeriums im Umgang mit sozialen Medien. Hier liegen die jungen Menschen unter 25 an der Spitze. Für sie sind diese Medien wie Luft zum Atmen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
In Rostock hat eine Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 begonnen. Ministerpräsidentin Schwesig mahnte, Lichtenhagen dürfe sich nie …
Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
US-Präsident Donald Trump will den Kampf gegen den IS ausweiten, statt wie bisher geplant, die Truppen so schnell wie möglich abzuziehen. Das ist das Gegenteil von dem, …
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik „der Niedertracht“ scharf kritisiert. Der starke Mann im Weißen Haus schlage …
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat

Kommentare