+
Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus wurden in Jerusalem zahlreiche Menschen verletzt. Foto: Atef Safadi

21 Verletzte bei Bombenanschlag auf Jerusalemer Bus

Jerusalem (dpa) - Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus sind am Montag im Südosten Jerusalems mindestens 21 Menschen verletzt worden. Ein Sprengsatz sei im hinteren Teil eines Busses explodiert, teilte der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld mit.

Auch Passagiere eines weiteren Busses seien verletzt worden. Zwei Passagiere hätten schwere Verletzungen erlitten, teilte ein Sprecher der örtlichen Rettungskräfte mit. Israelische Medien berichteten, bei einem der Passagiere habe es sich möglicherweise um einen palästinensischen Selbstmordattentäter gehandelt.

Zunächst war auch geprüft worden, ob es sich um einen technischen Defekt handelte. Bilder zeigten, wie beide Busse in Flammen aufgingen.

Der Ort der Explosion wurde abgesperrt. Rettungskräfte brachten Verletzte in Krankenhäuser in der Stadt. Die meisten erlitten Rauchverletzungen.

Jerusalem war in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Schauplatz schwerer Anschläge auch auf Passagierbusse gewesen.

Israels Polizeisprecher bei Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Der Bruch zwischen CDU und CSU scheint vorerst abgewendet. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt die CSU dennoch vor bundesweiten Ambitionen.
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. …
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest
Die israelische Armee hat 800 syrische Weißhelme und deren Angehörige aus dem Süden Syriens in Sicherheit gebracht.  Nach ihrer dramatischen Evakuierung will auch …
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest

Kommentare