Große Anteilnahme nach Explosion

23 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

  • schließen
  • Matthias Kernstock
    Matthias Kernstock
    schließen

Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat eine allgemeine Welle des Mitgefühls ausgelöst.

Manchester - Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat eine allgemeine Welle des Mitgefühls ausgelöst. Auch viele Stars bekundeten der Sängerin und den Konzertbesuchern am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter ihre Unterstützung. Ariana selbst fasste ihr Empfinden in einem Wort zusammen: „herzzerreißend“.

Die Sängerin Katy Perry schrieb: „Ich bete für jeden in Ariana Grandes Show.“ Ihre Kollegin Pink schrieb: „Meine Gedanken und Gebete sind mit den Leuten in Manchester, jedem, der betroffen ist, Ariana Grande und der gesamten Crew. Herzzerreißend.“ Die US-Rapperin Missy Elliott meinte: „Ich weiß, dass das für jeden schwierig und herzzerreißend ist.“

http://dpaq.de/sG3bD

Auf dem Twitter-Konto der US-Band OneRepublic war zu lesen: „Gedanken und Gebete für die Leute im Ariane-Grande-Konzert in Manchester. Bestürzt.“ Der US-Kollege John Legend meinte: „Liebe für alle in UK (Vereinigtes Königreich), Ariana Grande und ihre Unterstützer, die es in diesem schrecklichen Angriff erwischt hat. Herzzerreißend.“

Die amerikanische Sängerin Christina Aguilera schrieb: „Bestürzt über die Nachrichten von den Ereignissen auf Ariana Grandes Konzert. Meine Gedanken und Gebete mit jedem, der betroffen ist.“ Der US-Schauspieler Dwayne Johnson („The Rock“) meinte: „Unsere Gebete und Stärke für die Opfer und Familien, die in diese Tragödie in Manchester verwickelt sind. Bleibt stark.“

Die britische Premierministerin Theresa May sagte: „Wir sind daran, alle Einzelheiten dessen, was von der Polizei als entsetzlicher Terroranschlag behandelt wird, herauszuarbeiten. All unsere Gedanken sind bei den Opfern und den Familien von allen, die betroffen sind.“ 

Die britische Premierministerin Theresa May.

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, hat sich nach der Explosion bei einem Konzert im nordenglischen Manchester mit knapp 20 Toten bestürzt gezeigt. „Schreckliche Nachrichten aus Manchester“, schrieb Seibert am Dienstagmorgen bei Twitter. „In Gedanken bei den Toten, dem Leid der Verletzten und denen, die ihre Liebsten noch suchen.“

Zudem postete Seibert ein Statement von Kanzlerin Angela Merkel, die sich ebenfalls bestürzt über die Geschehnisse in England zeigt. Darin heißt es unter anderem: „Den Menschen in Großbritannien versichere ich: Deutschland steht an ihrer Seite.“

Auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel äußerte sich via Twitter zu dem Anschlag.

Die muslimische Bewegung Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland teilte auf ihrem Twitteraccount folgenden Aufruf: 

Hintergrund: Bei einer Explosion kurz vor Ende des Konzerts waren am Montagabend mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 50 weitere wurden verletzt. Die Polizei geht vorerst von einem Terroranschlag aus. Der Sender BBC berichtete, Experten zur Terrorbekämpfung hätten bereits Kontakt mit dem Innenministerium in London aufgenommen. Auch Sprengstoffspezialisten waren im Einsatz.

Medienberichten zufolge soll ein IS-Anhänger die Tat bereits Stunden zuvor auf Twitter angekündigt haben. Viele Details zum genauen Hergang sind aber noch unklar. Alle Neuigkeiten erfahren Sie hier in unserem Ticker.

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

dpa/mk/video: SnackTV

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.