+

Meuthen attackiert Merkel bei Kundgebung

25.000 machen gegen die AfD mobil - Szenen wie bei der Loveparade

Techno-Sound, Flöße auf der Spree, Partystimmung: Tausende Gegner der AfD haben eine Demonstration der Rechtspopulisten mit friedlichem Protest und einem Politik-Happening begleitet.

Berlin - Rund 5000 AfD-Anhänger aus mehreren Bundesländern versammelten sich am Sonntag am Hauptbahnhof und zogen zum Brandenburger Tor. Die befürchteten Zusammenstöße mit Linksautonomen blieben aus. Zu den Gegendemonstrationen kamen nach Polizeiangaben 25.000 Menschen.

Die Polizei hatte schon früh angekündigt, dass sie das Versammlungsrecht durchsetzen werde - auch gegen AfD-Gegner. „Die Versammlungsfreiheit steht allen zu“, sagte ein Polizeisprecher. Doch der Protest blieb friedlich und war ein wenig wie Karneval.

Meuthen nennt Merkel „Hohepriesterin des Zynismus“

Auf der Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor ging der AfD-Bundesvorsitzende Jorg Meuthen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf ins Gericht, nannte sie eine „Hohepriesterin des Zynismus der Macht“. Mit ihrer Flüchtlingspolitik werde „Deutschland buchstäblich hergeschenkt“. Co-Vorsitzender Alexander Gauland sagte, die etablierten Parteien „lieben die Fremden, nicht uns, nicht euch, nicht die Deutschen.“

Anhänger und Mitglieder der AfD, darunter (vordere Reihe unten) die Bundessprecher Alexander Gauland (M.l.) und Jörg Meuthen (M.), der stellvertretende Bundessprecher und Vorsitzende der AfD Berlin, Georg Pazderski (l) und die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch.

Die Polizei hatte den Platz abgeriegelt, Gegendemonstranten aber in Sichtweite gehalten, die sich lautstark äußerten. Immer wieder wurden aus der AfD-Demonstration heraus Rufe gegen Merkel, Flüchtlinge und Ausländer laut.

Bei bestem Sommerwetter hatten sich die Gegendemonstranten an verschiedenen Orten versammelt. Vor dem Reichstagsgebäude trafen sich das Berliner Bündnis gegen Rechts und die Initiative Aufstehen gegen Rassismus. Ganz in Silber und Gold verlief eine „Glänzende Demonstration“ von Künstlern über Unter den Linden zum Pariser Platz am Brandenburger Tor.

Gegen-Demos gleichen einer Loveparade

Ein von der Berliner Clubszene organisierter Umzug von rund 30 Musikwagen zog über die Siegessäule zur Straße des 17. Juni. „AfD wegbassen“ hieß das Motto der lautstarken Karawane, die sich teilweise entlang der Strecke der einstigen Berliner Loveparade bewegte. „Bass statt Hass“, „Schabernack gegen Nazikack“ und „Hier marschiert der rationale Widerstand“ war auf Plakaten zu lesen.

Auch am Potsdamer Platz und in der Nähe des Hauptbahnhofs trafen sich Techno-Fans, um ihren Protest mit Musik zu äußern. Die Organisatoren sprachen von 10.000 Teilnehmern allein an der Straße des 17. Juni. Rund 20 Boote waren auf der Spree unter Elektromusik von Berlin-Friedrichshain in Richtung Hauptbahnhof gefahren. „Nie wieder braune Soße“ war auf einem Floß zu lesen.

Zahlreiche Menschen fahren mit Booten und Flößen auf der Spree zum Hauptbahnhof, um dort gegen die Demonstration der AfD zu protestieren.

Am Ende dröhnte am Brandenburger Tor dann auch noch David Hasselhoff aus dem Lautsprechern und ließ den Hit des „Baywatch“-Stars „Looking for Freedom“ laufen - gegen die wummernden Bässe der Gegendemonstranten in der Ferne.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer
Eine Digitalsteuer für US-Konzerne wie Amazon in Europa ist ein Wunschprojekt Frankreichs - aber die Bundesregierung fürchtet den Zorn Donald Trumps, etwa gegen deutsche …
Scholz bremst vor Merkel-Macron-Treffen bei EU-Digitalsteuer
Markus Söder will CSU-Chef werden - so begründet er den Schritt
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Horst Seehofer auf dem geplanten Sonderparteitag im Januar als CSU-Chef beerben. Was seine erste Aufgabe sein wird. Der …
Markus Söder will CSU-Chef werden - so begründet er den Schritt
Söder will Seehofer jetzt auch als CSU-Chef beerben
Seit Wochen lief es auf ihn zu, jetzt ist es offiziell: Markus Söder will neuer CSU-Chef und damit Nachfolger von Horst Seehofer werden. Seine Wahl ist nur noch eine …
Söder will Seehofer jetzt auch als CSU-Chef beerben
Trump kündigt umfassenden Bericht zum Fall Khashoggi an
"Who did it?" - Wer hat die Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi befohlen? US-Präsident Donald Trump will das klären. Es könnte die nächste dramatische …
Trump kündigt umfassenden Bericht zum Fall Khashoggi an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion