+
Sie haben genug zu essen: Syrische Soldaten stärken sich in einer Kampfpause in Aleppo, wo 250 000 Menschen eine Hungersnot droht. Foto: str

Letzte Rationen verteilt

250 000 Menschen in Aleppo droht Hungersnot

Während die ganze Welt nach Washington schaut, geht das unvorstellbare Leiden im syrischen Aleppo weiter. Es gibt keinen Zugang für Helfer, die letzten Nahrungsmittel sind verteilt. Eine Hungersnot droht.

Genf (dpa) - Rund 250 000 Menschen droht nach UN-Angaben im belagerten Osten der syrischen Großstadt Aleppo eine Hungersnot. Die letzten verfügbaren Lebensmittelrationen seien dort jetzt verteilt worden.

Das erklärte der UN-Nothilfekoordinator für Syrien, Jan Egeland, am Donnerstag in Genf. Dass Hilfsorganisationen Zugang erhalten und die Menschen versorgen könnten, sei weiterhin nicht absehbar. "Das ist eine entsetzliche Situation", sagte Egeland.

Der von Aufständischen kontrollierte Osten Aleppos ist seit Anfang Juli von syrischen Regierungstruppen weitgehend eingekesselt. Immer wieder wird das Gebiet mit Unterstützung der russischen Luftwaffe bombardiert. Trotz etlicher Appelle der Vereinten Nationen wurde Helfern kein sicherer Zugang zu den Notleidenden garantiert.

Egeland sagte, die UN hätten erst kürzlich erneut vergeblich um Sicherheitszusagen für den Transport von Lebensmitteln und Medikamenten sowie für die Möglichkeit gebeten, rund 300 Verletzte aus Ost-Aleppo herausbringen zu können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steiniger Weg nach "Jamaika" für Union, FDP und Grüne
Union, FDP und Grüne wollen es miteinander versuchen. Grundsätzlich stehen sie für Gespräche für eine Jamaika-Koalition bereit. Doch die Unterschiede sind groß, die …
Steiniger Weg nach "Jamaika" für Union, FDP und Grüne
Netanjahu besorgt über Wiederaufflammen des Antisemitismus in Deutschland
Am Dienstag telefonierte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er macht sich Sorgen über Antisemitismus in Deutschland.
Netanjahu besorgt über Wiederaufflammen des Antisemitismus in Deutschland
Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
Der Alternative Nobelpreis zeichnet die aus, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit …
Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte
CSU-Landtagsabgeordneter: Söder soll Seehofer ablösen
Nach dem Wahldebakel für die Union werden in der CSU Stimmen nach Veränderung laut. Auch an der Parteibasis regt sich Unmut über den Vorsitzenden Horst Seehofer.
CSU-Landtagsabgeordneter: Söder soll Seehofer ablösen

Kommentare